Wissenschaftliche Forschungen über Reiki – geht das überhaupt?

Viele wichtige Theorien wurden aufgrund von Beweisen aufgestellt, ohne den Mechanismus zu verstehen. Zum Beispiel veröffentlichte Gregor Mendel 1865 seine Forschung über die Vererbung von Merkmalen, die heute die Grundlagen der Genetik bilden. Erst 1944 wurde bestätigt, dass die DNA das Molekül ist, das das Erbgut enthält, und 1966, 100 Jahre später, begann man, die Mechanismen zu verstehen, durch die die DNA für den Phänotyp lebender Organismen und die Gesetze der Vererbung auf molekularer Ebene verantwortlich ist. Die Gesetze Mendels wurden jedoch schon vorher akzeptiert, da man immer beobachten konnte, wie sich die Charaktere der Pflanzen in der von Mendel vorgeschlagenen Weise abspalten.

In ähnlicher Weise begann Molekularbiologe und Meditationsprofi Jon Kabat Zinn, die Auswirkungen der Meditation zu untersuchen und ihre positive Wirkung zu demonstrieren, ohne den Mechanismus der Meditation vollständig zu verstehen. Jetzt werfen mehrere Studien Licht auf diese Mechanismen. Jon Kabat Zinn sagte mal über wissenschaftliche Forschungsarbeiten: „Wir wurden in wissenschaftlicher Strenge ausgebildet: Glauben Sie nicht an Ihre Ideen, glauben Sie nicht an das, was Sie denken, was Sie fühlen, beweisen Sie es“. Und Wezter (1989) stellte fest: „Da es gegenwärtig nicht möglich ist, das menschliche Energiefeld und/oder seine Übertragung zu visualisieren oder zu dokumentieren, ist es vernünftig, stattdessen die Auswirkungen dieser Übertragung zu untersuchen“. So können die Auswirkungen einer Therapie anhand verschiedener Parameter gemessen werden wie Blutdruck, Hämoglobingehalt, etc. Wetzer hat zum Beispiel die Auswirkungen der Reiki-Einstimmung ersten Grades auf das menschliche Hämoglobin und den Hämatokrit untersucht. Um dies zu evaluieren, verwendete er eine Studiengruppe und eine Kontrollgruppe, die sich aus gesunden Menschen mit ähnlichen Merkmalen zusammensetzt. In beiden Gruppen nahm er zwei Blutproben, die 24 Stunden lang getrennt waren. Während dieser 24 Stunden fand die Einstimmung für die Studiengruppe statt, und für die Kontrollgruppe fand insbesondere kein Ereignis statt. Wezter erklärt in seiner Studie: „Die Analyse der Hämoglobin- und Hämatokritwerte zeigte eine signifikante Veränderung beider Parameter in der Versuchsgruppe. Die Kontrollgruppe blieb homogen und zeigte keine signifikante Veränderung. Die Pre-Test-Mittel der Kontroll- und der Versuchsgruppe zeigten keinen signifikanten Unterschied. In einer Fall-Analyse wurde festgestellt, dass über die Hälfte (28) einen Anstieg der Werte und der Rest einen Rückgang aufwies. Dies steht im Einklang mit der Reiki-Theorie von Heilung, Harmonisierung und Ausgleich auf individueller Ebene“. „Über 90% der Teilnehmer zeigten eine gewisse Veränderung des Hämoglobins, des Hämatokrits oder von beidem. Die Kontrollgruppe konnte keine Veränderung nachweisen, während die Versuchsgruppe eine Veränderung statistisch signifikanter Natur zeigte“. Weitere Studien untersuchten den Placebo-Effekt: „Von den 13 geeigneten Studien zeigten 8, dass Reiki wirksamer als Placebo war, 4 fanden keinen Unterschied, hatten aber ein fragwürdiges statistisches Auflösungsvermögen, und nur eine lieferte klare Beweise dafür, dass sie keinen Nutzen brachte. Insgesamt gesehen liefern diese Studien eine ziemlich starke Unterstützung dafür, dass Reiki wirksamer als Placebo ist. Aus den derzeit verfügbaren Informationen geht hervor, dass Reiki eine sichere und sanfte „komplementäre“ Therapie ist, die das parasympathische Nervensystem aktiviert, um Körper und Geist zu heilen“ (McManus 2017).

Reiki-Praktizierende sind sich der positiven Wirkungen von Reiki sehr bewusst, aber eine wissenschaftliche Validierung von Reiki wäre insbesondere in dieser Zeit einfach großartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.