Ist es noch Liebe? Reiki bringt Klarheit

Gewohnheit kann wie ein Klebstoff sein und gleichzeitig abstoßend. Warum bleiben manche Menschen zusammen und warum trennen sich derzeit so viele aus langjährigen Partnerschaften? Mit Reikimeditationen kannst du unterbewusste Muster lösen und neu beginnen – ob mit oder ohne deinen Partner.

Oft treffen wir Entscheidungen, die scheinbar für andere Menschen wichtig und richtig sind. Doch eigentlich sollten wir Entscheidungen aus unserem Herz für uns selber treffen. Nur wenn wir in unserer Mitte sind und glücklich, können wir erfüllte Partnerschaften auf Augenhöhe führen.

Willkommen im Trott. Vor allem in langjährigen Beziehungen gibt es immer mal Phasen, in denen die Partnerschaft hinterfragt wird. Fragst du dich manchmal, ob du nur noch aus Gewohnheit in dieser Verbindung bist? Ist es praktisch und vertraut? Das muss nichts Schlechtes sein. Vertrautheit und eine tiefe Verbindung zum Partner sind die Grundvoraussetzungen für eine gelungene Partnerschaft. Doch Gewohnheit bedeutet Rückschritt.

Gewohnheit lässt dich in den Automodus schalten. Dein Leben läuft von ganz allein. Doch was fehlt in diesem Modus, sind Lebendigkeit, Leichtigkeit und Erlebnisse. Es gibt Menschen, die sind mit dem Automodus zufrieden. Aber es gibt auch diejenigen, die eine Sehnsucht nach ihrem Herzensweg antreibt.  Oft sind es Menschen, die bereits dem Tod ins Auge geschaut haben durch einen Unfall oder eine Krankheit. Sie fragen sich: Reicht mir dieses Leben? Das ist die Frage, mit der alles ins Wanken gerät.

Bereits der erste Grad des authentischen Reiki befasst sich mit unbewussten Mustern, die aus der Kindheit entstehen. Eltern, die eine ungesunde Beziehung vorleben, sind automatisch Vorbilder für ihre Kinder. Kleine Kinder vergöttern ihre Eltern. Für sie ist alles richtig, was Mama und Papa machen. Wenn also die Eltern zusammen bleiben, obwohl die Liebe bei der Gewohnheit auf der Strecke geblieben ist, wiederholen die Kinder als Erwachsene das gleiche Muster. Solange, bis sie es schaffen, aus diesem Kreislauf von allein auszubrechen.

Daran erkennst du, dass deine Beziehung auf Gewohnheiten basiert:

  1. Langweilen dich die Gespräche mit deinem Partner?
  2. Sträubst du dich gegen Treffen mit anderen Menschen, die dein Partner organisiert?
  3. Freust du dich mehr über die Tatsache, dass dein Partner weg ist, als dass er wieder kommt?
  4. Machst du aus freien Stücken deinem Partner Komplimente und bekommst auch welche?
  5. Streitet ihr über nervige Alltagsdingen, die dich richtig wütend machen?
  6. Ist da vielleicht eine andere Person, an die du ständig denken musst?
  7. Vergleichst du deine Partnerschaft mit anderen?
  8. Hörst du deinem Partner richtig zu?
  9. Kannst du deinem Partner alles sagen?
  10. Fühlst du immer noch die Nähe und Verbundenheit wie am Anfang?
  11. Wann wart ihr euch das letzte Mal körperlich nah?
  12. Bist du manchmal abwesend und flüchtest dich in eine Traumwelt, während ihr beim abendlichen Fernsehen nebeneinander sitzt?

Ein strukturierter Alltag kann sehr angenehm sein, doch zu viel Gewohnheit wird jede Beziehung früher oder später kaputt machen. Das ist ein ganz normaler Prozess. Deshalb sind Kurzschlussentscheidungen völlig fehl am Platz, wenn es um das Auflösen einer langjährigen Partnerschaft geht.

Jeder sollte zunächst bei sich selber schauen, was Unzufriedenheit auslöst. Wenn du selber wieder frischen Wind in dein Leben bringst, kann das auch deiner Beziehung gut tun. Lass mehr Kreativität zu – auch in deiner Partnerschaft. Dazu sollten beide Partner bereit sein. Möchte der andere jedoch in seiner Gewohnheit verharren, wird es auf längere Sicht starke Probleme geben. Auch Paartherapien sind eine gute Alternative, wenn man nicht weiter weiß.

Gib dir selber Raum zum Wachsen, hör in dich hinein und schaue, was deinem Wesen entspricht. Du bist selber dafür verantwortlich, dich glücklich zu machen. Nicht dein Partner. Wenn du allerdings merkst, dass dein Partner dich ständig in dieser Entwicklung zu dir selber blockiert, solltest du rechtzeitig die Reißleine ziehen. Manchmal ist das sehr schmerzhaft und gleichzeitig befreiend.

Mit deiner Reikipraxis kannst du dich in diesem Prozess unterstützen:

Als Einschlafhilfe gegen die emotionale Achterbahn

Lege dir jeden Abend vor dem Einschlafen deine Hände auf dein Herz und sage dir drei Mal hintereinander: „Alles was ich tue, tue ich aus Liebe“. Beobachte, wie sich die Wärme im Brustkorb ausbreitet und lass dich in den Schlaf wiegen von dieser wundervollen Energie.

Dir deiner Selbst bewusst werden

Mach täglich eine Ganzbehandlung. Du wirst bereits nach wenigen Wochen bemerken, wie Reiki dich stärkt und positiv verändert. Blockaden aus der Kindheit brechen auf – du findest immer mehr zu dir selbst und deinen Wünschen.

Bei schwierigen Partnergesprächen

Lege dir eine Hand auf dein Herzchakra, während du mit deinem Partner sprichst. Die Worte werden direkt und liebevoll aus deinem Herzen kommen. Lass dein Ego zurück, wenn es um die wahre Liebe geht. Bedingungslos lieben bedeutet, dass du auf Augenhöhe mit deinem Partner bist und ihr jede Form von Machtspielen sein lasst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.