Entschleunigen im Alltag – wie geht das?

Scheinbar dreht sich jeden Tag die Welt schneller. Menschen funktionieren wie Maschinen. 24 Stunden vergehen im Flug.

Hast du dich schon mal gefragt, wie du aus diesem Hamsterrad zeitweise aussteigen kannst? Wie du wieder Lebendigkeit spürst, ohne dass die Stunden, Tage, Wochen und Jahre einfach vorbeifliegen? Was passiert hier eigentlich?

Unsere Welt verändert sich – einiges ist positiv, aber vieles verursacht mehr Leid als Freude. Viele Menschen verbringen mehr Zeit mit ihrem Telefon als mit ihrer Familie. Emails werden nach Feierabend oder am Wochenende beantwortet. Bereits Kinder schauen sich dieses Verhalten ab und geraten in die gleiche Abhängigkeit wie Erwachsene. Facebook, Instagram und andere Formen sozialer Medien bestimmen scheinbar das Leben.

Was können wir dagegen tun?

Du brauchst eine Technik, um der täglichen modernen Welt standzuhalten. Mit Reiki wirst du sofort ruhiger und entspannst dich. Universale Energie durchdringt alle Ebenen deines Seins. Das Stressniveau sinkt – sofort reagiert der Körper darauf positiv und reduziert die Hormonproduktion in den Nebennieren. Dieser Effekt ist körperlich spürbar. Auch emotional geht es uns besser durch die intensive Ruhepause während der Selbstbehandlung mit Reiki. Wir erschaffen dadurch einen meditativen Raum in unserem Leben und erinnern uns daran, was wirklich wichtig ist im Leben. Wir kommen zurück in unsere Mitte.

Klingt das zu simpel?

Ja, es ist simpel und irgendwie doch nicht. Eine tägliche Reiki-Praxis setzt Ausdauer und Fleiß voraus. Es kann ein weiterer Punkt auf der To-do-Liste sein, der stresst. Das sollte es allerdings gar nicht erst werden. Vielmehr soll die Selbstbehandlung eine Belohnung sein. Es ist Zeit für einen Perspektivenwechsel, um das eigene Leben anders zu gestalten. Mit Reiki setzen wir wichtige Prioritäten für unser Leben und unser Energieniveau!

Das kannst du neben deiner Reiki-Meditation außerdem tun:

  1. Verbringe mehr Zeit mit den Menschen, die du liebst.
  2. Mache täglich mindestens 20 Minuten Reiki oder eine andere Art von Meditation
  3. Lerne Grenzen zu setzen und „Nein“ zu sagen, wenn Tätigkeiten in deinem Leben keinen bestimmten Zweck erfüllen.
  4. Lese mehr und reduziere die Zeit, die du in sozialen Netzwerken verbringst.
  5. Mach lange Spaziergänge oder treibe Sport in der Natur.
  6. Schaue gezielt in die Ferne. Fernsehen ist ein Zeiträuber.

Diese Liste kann noch weitergeführt werden. Entschleunigung bringt eine neue Tiefe der Ruhe und Harmonie in deinem Leben. Du wirst bemerken, dass die Atmung langsamer und ruhiger wird. Du fühlst dich insgesamt ausgeglichener, obwohl du immer noch in dieser schnelllebigen Welt lebst. Du kannst mit Reiki kurzfristig aus dem Karussel aussteigen, tief durchatmen, um dann die Fahrt langsam wieder aufzunehmen. Erschaffe dir selbst das Leben, das du dir immer gewünscht hast!

Frühjahrsputz der Seele – Mach dich leer

Es klingt so einfach und ist doch so schwer: sich dem Fluss des Lebens hingeben, gedankenleer werden und erwartungslos. Doch wer es schafft, wird unter Reiki-Behandlungen mit Klarheit und Kraft belohnt!

Reiki-Behandlungen werden immer mit einer Absicht auf Erfolg begonnen, sonst würde man es gar nicht erst tun! Doch es ist wichtig, nicht an dem Erfolg festhalten zu wollen. Es verhält sich wie mit intensiven Träumen. Du weißt ganz genau, was du geträumt hast, aber jetzt, wo du dich daran erinnern möchtest, passiert nichts. Je mehr du es versuchst, desto schneller verschwinden die Erinnerungen. Doch in dem Moment, wo du loslässt, kommen sie wieder. Erst durch das Loslassen wir dein Kanal für Informationen frei. So funktioniert auch eine Reiki-Behandlung. Mit der richtigen Absicht und Methode wird sich der Erfolg von selber einstellen. Urvertrauen stellt sich ein – das Vertrauen in eine höhere Führung. Die Botschaften, die du dann erhältst, haben nichts mit Erinnerungen zu tun, weil sie vollkommen neu für dich sein werden. Erst wenn dein Kopf leer ist, kannst du ihn mit neuen Absichten füllen!

Eine Frage stellen – die Antwort kommt von selbst
Vor ein paar Wochen habe ich während einer Behandlung einer Kundin innerlich die Frage gestellt, was ihr derzeitiges emotionales Hauptthema ist. Sie kam mit Migräne zu mir und einem chronischen Energiedefizit. Unter der Behandlung habe ich bereits am Kopf ihr Herzchakra gespürt. Auf der Herzposition kam eine klare Antwort: Ein stechender Schmerz im Kopf ließ mich plötzlich schwer atmen. Ich fragte mich, ob ich aufgrund des schnellen Wetterwechsels und eigenem Stress gerade selber Kopfschmerzen bekommen würde. Aber der Schmerz war bereits auf der nächsten Position verschwunden. Als sich die Kundin auf den Bauch drehte, hatte ich auf exakt der gleichen Herzposition wieder das Stechen im Kopf. Für mich war das ein klares Signal: Ihr Herz und ihr Kopf waren derzeit nicht miteinander verbunden. Ihr Herz wollte einen anderen Weg gehen, aber der Kopf suchte eine Lösung. Die Situation bereitete ihr regelrechtes Kopfzerbrechen. Durch diesen inneren Konflikt wurde dem Körper nicht nur viel Energie entzogen, sondern auch die Schmerzen im Kopf ausgelöst, gegen die kein Medikament der Welt helfen kann. Nach der Behandlung bestätigte sie mir, dass sie selber beobachtet hätte, wie sie Herz und Kopf besonders gespürt hätte. Gemeinsam besprachen wir die derzeitige Lebenssituation und es wurde klar, dass der Weg des Herzens bisher noch nicht umgesetzt wurde. Die Lösung für den inneren Konflikt steckte tief in ihr drin. Ein paar Stunden nach der Behandlung erreichten mich glückliche Nachrichten, dass sie endlich wieder Energie in ihrem Körper spüren würde und ein ungeahntes Glücksgefühl. Sie räumte zunächst äußerlich auf und sortierte alte Klamotten aus dem Schrank. Danach räumte sie innerlich auf. Die Migräne-Attacken wurden immer seltener.

Heilerwartungen
Ganz am Anfang meiner Ausbildung dachte ich, dass nach jeder Reiki-Behandlung ein wahnsinniger Heileffekt eintreten müsse, um die Wirksamkeit der Behandlung zu beweisen. Natürlich war das ein Trugschluss. Reiki-Energie kann nicht gelenkt werden. Manchmal stellt sich Heilung erst viel später ein – es kommt aber auch darauf an, ob der Mensch bereit ist, heil zu werden. Wer in seinem Leid weiter verharren möchte, scheint immun gegen Reiki zu sein. Reiki ist letztlich dazu da, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Somit heilt auch niemals der Behandler, sondern der Mensch heilt sich selber. Mit einer guten Ausbildung und geschickten Technik ist es möglich, den Energiefluss zu steigern und Heilung zu fördern. Doch es ist nicht möglich, zu entscheiden wie viel Reiki übertragen werden soll. Der Empfänger zieht die Energie an. Dieser Prozess läuft immer unterbewusst ab. Als ich das verstand, entspannte ich mich und erwartete nichts mehr. Ich beobachte nun lediglich, was passiert. Dadurch mache ich mich bereit, Wunder zu empfangen.

Experimente fürs Ego
Trotz der vielen glücklichen Stammkunden, die gerne zu Behandlungen kommen, frage ich mich ab und zu, ob Reiki-Energie Einbildung oder Realität ist. Ist es nicht zu einfach und zu schön, um wahr zu sein: Lediglich gut eingestimmt durch einen Reiki-Meister fließt für immer universale Energie durch meine Hände? Beweise braucht der Kopf. Immer wieder Beweise. Mein Herz kann darüber nur lachen, denn es trägt eine uralte Weisheit in sich und vermag auch ohne Reiki Heilenergie in die Welt zu schicken. Aber mein Kopf scheint wie ein Kind zu sein. Wenn mein Herz zu laut lacht und der Kopf schmollt, fange ich an zu experimentieren. Tiere, Pflanzen und Nahrungsmittel werden zu Patienten von mir. Während ich die eine Tomate mit Reiki versorge, lasse ich die andere unbeachtet. Nach mehreren Tagen auf der Fensterbank kann ich zuschauen, wie die Reiki Tomate frisch aussieht und die andere dem Prozess des Verfalls ausgeliefert ist. Damit aber nicht genug. Auch Tiere können sich den Placebo-Effekt nicht einbilden. Ob Katze, Hund, Reh oder Löwe im Zoo – sie alle verändern sich unter einer Reiki Behandlung. Aggressive Tiere werden ruhiger, kranke Tiere kommen von selbst auf mich zu und halten still, andere Tiere erwachen aus dem Schlaf und schauen mich mit großen Augen an. Während mein Herz dann wieder lacht, wird der Kopf immer stiller – als würde er nicht mehr existieren. Das ist für mich die Magie des Lebens!

Kein Placebo – Doppelblindstudien über die Wirksamkeit von Reiki-Behandlungen

Weltweit wird Reiki in Krankenhäusern, Krebshilfezentrum, Rehakliniken und der Palliativmedizin erfolgreich eingesetzt. Studien zeigen, dass insbesondere auf der emotionalen Ebene positive Veränderungen geschehen. Über die tiefe Entspannung, die Reiki bewirkt, wurde bisher einstimmig berichtet. Auch Angstzustände, Stress und Schmerzen können durch Reiki-Behandlungen spürbar gelindert werden.

Durch verschiedene Einstimmungsprozesse werden einem Reiki-Heiler seine Fähigkeiten vermittelt. Von vielen Menschen wird dieser Aspekt belächelt und als Placebo-Effekt abgetan. Wissenschaftler haben sich diesem Problem angenommen und Studien über praktische Reiki-Behandlungen überprüft – Fernbehandlungen wurden nicht mit einbezogen, weil es zu diesem Thema noch zu wenig veröffentlichte Studien gibt.

Berücksichtigt wurden Studien, in denen unter anderem Ärzte eine Reiki-Behandlung nachstellten, die nicht in das System eingestimmt waren. Verglichen wurden Behandlungen mit Ärzten, die einen Reiki-Grad hatten. Die Überprüfung umfasst Studien mit 20 oder mehr Teilnehmern. In zwei Studien wurden sogar Laborratten als Empfänger von Reiki beobachtet. Die streng durchgeführten Studien haben Beweise durch mikroskopische Gewebeuntersuchungen und implantierte telemetrische Sender hervorgebracht. Diese Studien können als hochsignifikant angesehen werden.

In den gesammelten Studien wurden folgende Reaktionen untersucht:
1. Physiologische Reaktionen auf Reiki
2. Die Anwendung von Reiki als ergänzende Therapie bei chronischen Erkrankungen
3. Die Anwendung von Reiki zur Behandlung einer chronischen Erkrankung
4. Die Anwendung von Reiki als ergänzende Therapie bei akuten Beschwerden

Die physiologische Reaktion auf Reiki hat in den Studien eine klare körperliche Entspannung beobachten lassen – mehr als mit Meditation und Entspannungsmusik in der Kontrollgruppe erzielt werden konnte oder mit einem Behandler, der zwar die Hände aufgelegt, aber nicht in das System eingestimmt war.

Reiki mit Laborratten
Baldwin und Schwartz beobachteten Ratten, die durch Lärm unter Stress gesetzt wurden. Ein paar Ratten wurden mit Reiki behandelt, andere mit „Schein-Reiki“ und die dritte Gruppe von Ratten nur beobachtet. Das Experiment wurde über einen Zeitraum von 21 Tagen mit täglich 15 Minuten Reiki durchgeführt. Insgesamt wurde es dreimal wiederholt mit verschiedenen Reiki-Praktizierenden. Als Resultat kam heraus, dass das Ausmaß stressbedingter mikrovaskulären Schäden durch Lärm mit Reiki signifikant geringer war als in der „Schein“-Gruppe und der Kontroll-Gruppe der Ratten. Aufgrund dieser Untersuchung wurde eine frühere Studie erweitert, welche die Herzfrequenz und den Blutdruck von Ratten unter Reiki-Behandlungen untersuchte. Die Ratten wurden mit telemetrischen Sendern ausgestattet, um genaue Ergebnisse zu erzielen. Herausgekommen ist, dass Reiki signifikant die Ruheherzfrequenz als auch den Anstieg der Herzfrequenz positiv beeinflussen kann, während das bei der „Schein-Gruppe“ nicht der Fall war.

Chronische Erkrankungen des Nervensystems
Auch in einer Studie mit Menschen, die an Burnout litten konnte festgestellt werden, dass bereits eine einzige Reiki-Sitzung die Herzfrequenzvariabilität und die Körpertemperatur erhöhte, jedoch nicht den Cortisolspiegel! Diese Studie deutet darauf hin, dass Reiki das autonome parasympathische Nervensystem positiv beeinflussen kann. Das autonome Nervensystem wird von den Emotionen gesteuert. Chronische Schmerzen sind immer eine Fehlregulierung dieses Systems und haben eine verringerte Herzfrequenzvariabilität zur Folge. Eine erhöhte Herzfrequenzvariabilität deutet auf die Regulierung des autonomen Nervensystems hin sowie eine verringerte Schmerzempfindlichkeit. Somit ist Reiki eine sanfte Methode, um das parasympathische Nervensystem durch Tiefenentspannung zu aktivieren. Es hat das Potential, eine breite Palette chronischer Erkrankungen therapeutisch wertvoll zu unterstützen.

In einer weiteren Studie von Salles wurde in einer Doppelblind-Studie die Wirkung von Reiki auf einen pathologischen Blutdruck untersucht. Es gab wieder drei Gruppen: Reiki, Schein-Reiki und eine Restkontrollgruppe. In einer zwanzigminütigen Sitzung wurde Reiki praktiziert. In jeder der 3 Gruppen sank der Blutdruck, wobei die Reiki-Gruppe die größte Senkung erzielen konnte, gefolgt vom Placebo und der Kontrollgruppe.

Bei chronisch kranken Patienten wurde eine Studie durchgeführt, in der Reiki-Meister zweimal pro Woche eine Ganzbehandlung für mindestens 30 Minuten über eine Gesamtdauer von 5 Wochen praktizierten. Reiki konnte – wirksamer als alle anderen Behandlungsmethoden – Schmerzen verringern, Depressionen und Angstzustände lindern. Zusätzlich wurde festgestellt, dass Reiki eine positive Veränderung der Persönlichkeit hervorruft, das Selbstwertgefühl stieg und eine Verschiebung von zwanghafter Kontrolle in Richtung eines realistischen Gefühls von persönlicher Kontrolle stattgefunden hat.

Die Ergebnisse dieser Studien beweisen, dass Reiki bei der Aktivierung des parasympathischen Nervensystems wirksamer ist als ein Placebo.

Schlussfolgerungen
Obwohl es immer noch keine wissenschaftliche Erklärung für die Wirksamkeit von Reiki gibt, decken die vorliegenden Studien auf, dass Reiki wirksamer ist als ein Placebo. Damit ist auch bewiesen, dass die Einstimmung von einem Reiki-Meister zu einer qualitativen Steigerung der Heilungsfähigkeit führt!
Reiki hat das Potential, eine breite Palette chronischer Erkrankungen in der Therapie wertvoll zu unterstützen. Reiki ist jedoch kein Heilmittel für jeden Gesundheitszustand. Vielmehr sollte es als ergänzende Therapie betrachtet werden. Durch Reiki-Behandlungen können signifikant tiefe Entspannungszustände in einem kurzen Zeitraum bewirkt werden. Weitere Forschungsarbeiten sind notwendig, um die Effekte von Reiki über mehrere Sitzungen und einen längeren Zeitraum zu beobachten.

Die Auswertungen der Studien im Original: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5871310/?fbclid=IwAR0UjoPRXp1su_mO393c-F_rig3sP-CwLcF5Ue5KNpn3EcLle0QDbth58xQ

Der erste Grad – Transformation auf allen Ebenen

Ich erinnere mich noch sehr genau an den Tag, als ich mich für Reiki entschied. Trauer beherrschte mich, mein Herz zerbrach an den Herausforderungen des Lebens. Mir fehlte die Kraft, mich aus dem Strudel der Gedanken zu befreien. Innere Blockaden hinderten mich daran, meiner Berufung erfolgreich nachzugehen. Mein Selbstbewusstsein war durch Verletzungen aus der Kindheit stark angeschlagen. An diesem Tag entschied ich mich dazu, endlich wieder glücklich zu werden und mein Schicksal selber in die Hand zu nehmen!
Schon oft hatte ich über das authentische Reiki gelesen und darüber, dass ganze Lebensthemen durch Selbstbehandlungen und auch Fernbehandlungen transformiert werden könnten. Nun wollte ich es am eigenen Leib erfahren. Seit meiner ersten Einstimmung in das authentische Reiki hat mich diese Selbsthilfetechnik in den Bann gezogen. Mein Tag beginnt seitdem mit einer entspannten Reiki Meditation. Diese Stunde, in der ich mir Zeit für mich selbst nehme, ist mir heilig geworden. Reiki gibt mir Energie, Sicherheit, Beständigkeit und ein warmes Gefühl der Selbstliebe. Darüber hinaus habe ich mit meinen Händen mein wichtigstes Werkzeug bei mir: Bei Unfällen behandle ich meine Kinder, meine Familie, Freunde und auch die Menschen, die den Weg zu mir finden. Mit Reiki darf ich auch anderen helfen, ihr inneres Licht zu aktivieren.

Die höchste Schwingung von Energie ist das, was unsere Ausstrahlung ausmacht. Der Mensch wird dadurch charismatisch. Durch Reiki wird diese Ausstrahlung verbessert. Der erste Grad im authentischen Reiki ist mit Abstand der wichtigste im ganzen Energiesystem des authentischen Reiki. Im ersten Grad erhalten die Seminarteilnehmer vier Einstimmungen über zwei oder gar mehrere Tage verteilt. Bei den ersten drei Einstimmungen geht es darum, die Kapazität zu erweitern, universale Lichtenergie auszustrahlen und in uns und anderen zu aktivieren. Die vierte Einstimmung versiegelt den Prozess, so dass die Anbindung an universale Energie für immer erhalten bleibt.

Einstimmungen sind das Herzstück jedes Reiki-Seminars. Die Qualität der Einstimmungen ist das A und O des ganzen Energiesystems. Je direkter die Ausbildungslinie des Reiki Lehrers ist, desto besser. Der einstimmende Reiki-Lehrer muss selber von einem Lehrer eingestimmt worden sein, der alle sieben Grade dieses siebenstufigen Ausbildungssystems erhalten und damit den vollkommenen Zugang zu diesem Energiesystem hat. Im Reiki-System gibt es insgesamt sieben Grade, in denen zusammen zwölf Einstimmungsprozesse unterschieden werden. Während der Einstimmung sitzt der Seminarteilnehmer auf einem Stuhl und hält seine Hände im Anjali-Mudra (beide Handflächen aneinander) auf Höhe des Dritte-Auge-Zentrums. Der Lehrer bittet den Schüler die Augen zu schließen vor der Einstimmung, damit die ganze Aufmerksamkeit nach innen gerichtet wird. Nun verwendet der Reiki Lehrer bestimmte kosmische Symbole in einer festgelegten überlieferten Reihenfolge. Das gesamte Körpersystem wird während eines Einstimmungsprozesses von feinstofflichen Schwingungen harmonisiert und aktiviert. Der Mensch wird durchlässiger für feinstoffliche Energien und kommt in Kontakt mit universaler Lichtenergie. Die Kapazität mit dieser universalen Energie zu arbeiten wird mit jedem Einstimmungsprozess dauerhaft verstärkt. Nach dem Einstimmungsprozess berichten viele Schüler, dass sie Licht oder Farben gesehen hätten. Einige berichten von starkem Kribbeln in Kopf oder Händen, andere sehen wiederum ganze Bilder und Szenen. Es ist aber auch völlig normal, gar nichts zu spüren. Davon wird der Erfolg einer Einstimmung nicht beeinträchtigt.
Im ersten Grad wird man für immer an die Quelle der universellen Energie angebunden. Diese höchste Schwingung von Energie steht von nun an unbegrenzt zur Verfügung. Teilnehmer lernen die Positionen der Ganzbehandlung für sich und andere. Die Energie kann somit für sich, andere, Tiere und Pflanzen genutzt werden.

Gleichzeitig werden durch die Einstimmungsprozesse alle Energiezentren in Einklang gebracht und harmonisch entwickelt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Wurzelchakra, welches unsere Basis darstellt. Hier entstehen Eigenschaften wie Urvertrauen und Selbstvertrauen. Der eingestimmte Mensch übernimmt automatisch mehr Verantwortung für sein eigenes Leben und fühlt sich angekommen im Leben. Man fühlt sich mehr geerdet und bekommt eine gesunde Einstellung zu Geld und Materiellem. Während des Einstimmungsprozesses werden auch die anderen Chakren (Energiezentren) harmonisiert, die Nachholbedarf haben.
Die Energiezentren werden durch die Einstimmungen und durch Selbstbehandlungen harmonisch entwickelt, so dass wir immer durchlässiger für universale Energie werden. Universale Energie fließt immer dorthin, wo sie am meisten gebraucht wird. Eigentlich bräuchten wir die Hände nur irgendwo auf den Körper zu legen – die Energie würde sich selber verteilen. Dennoch ist es sinnvoll Chakra für Chakra systematisch abzudecken. Dadurch werden auch die Drüsen und inneren Organe mit Energie versorgt. Es kommt jedoch nicht darauf an, genau zu „treffen“. Die groben Körperregionen reichen als Anhaltspunkte vollkommen aus.

Wer sich täglich eine Stunde Zeit nimmt für eine Selbstbehandlung, wird schnell feststellen, dass der Schlaf tiefer wird, insgesamt weniger Schlaf benötigt wird und der Alltag viel energiegeladener ist. Es ist ein Trainingsprozess: Wenn man über mindestens vier Wochen Reiki-Behandlungen in seinen Tag integriert hat, fällt es irgendwann nicht mehr schwer und ist sogar ein Genuss! Bei Zeitmangel ist es auch möglich Teilbehandlungen durchzuführen z. B. morgens den Kopf, mittags die Vorderseite und abends die Rückseite. Neben den 12 Grundpositionen gibt es Zusatzpositionen, die in besonderen Lebenslagen, bei Kreislaufproblemen oder anderen emotionalen Themen behilflich sein können. Die Direktbehandlung, die im ersten Grad gelehrt wird, zieht sich durch alle Grade. Sie ist das wertvollste Mittel, um eine harmonische Entwicklung auf allen Ebenen zu unterstützen und einen Transformationsprozess anzustoßen. Mit dem ersten Grad hat man das Tempo für seine Persönlichkeitsentwicklung selber in der Hand. Auch Yogaübungen können helfen, den eigenen Entwicklungsprozess individuell zu vertiefen und zu unterstützen.
Allein durch das Handauflegen bei sich oder anderen – ob bewusst oder unbewusst – wird in Zukunft universale Energie aktiviert!

Entspannung im Kopf – den Fokus nach innen lenken

Unser Hauptenergieverbraucher ist mit Abstand das Gehirn. Es handelt selbstsüchtig und deckt immer seinen Bedarf zuerst. Das authentische Reiki ist effektiver und gesünder als Gummibärchen oder Energieriegel. Lichtenergie transformiert die Gedanken und erzeugt Stille im Kopf.

Das Gehirn ist ein autistisches System, das sich vorwiegend mit sich selber befasst. Es handelt egoistisch – besonders was den Verbrauch von Nahrung angeht: Die Masse des Gehirns macht nur etwa 2 Prozent des Körpergewichtes aus, trotzdem beansprucht es gut die Hälfte der täglichen Nahrung. Durch Stress ist der Bedarf nochmals erhöht – auf bis zu 90 Prozent! Auch im Ruhezustand verbraucht das Gehirn immer noch ein Viertel des Gesamtenergiebedarfs. Trotz seiner Unersättlichkeit, besitzt es keine Energiespeicher. Das Gehirn entzieht dem Körper aktiv seinen Bedarf an Glucose, wenn es diesen gerade braucht. Wird dem Körper nicht schnell genug Energie zugeführt, sinkt der Blutzuckerspiegel, der Körper baut aus seinen Reserven Glucose ab.

Keine Technologie ist so genial
Das Gehirn kann jedoch nicht nur Energie aus der Nahrung ziehen. Auch auf einer höheren Ebene kann es mit Energie versorgt werden. Dies geschieht vor allem über den Hypothalamus. Dieser bewirkt über die Nervenbahnen des Sympathikus eine Umverteilung der Energieströme zugunsten des Gehirns. Die Amygdala und der Hippocampus informieren den Hypothalamus über ihren Energiezustand. Bei einem Bedarf wird der Sympathikus aktiviert. Der Körper fährt die Insulinproduktion auf den Nullpunkt. Das bedeutet, dass Muskel- und Fettgewebe keine Glucose mehr aufnehmen können. Auch die Leber wird aufgefordert, Glucose aus ihrem Speicher ans Blut abzugeben, damit die gesamte Energie dem Gehirn zur Verfügung steht. Daraufhin wird der Blutfluss zum Kopf verstärkt und die Glucose-Aufnahme über die Blut-Hirn-Schranke gefördert. Bei der Unterzuckerung werden die Muskeln schlapp und der Magen flau. Im schlimmsten Fall wird man so müde, dass die Augen sich schließen. Spezielle Energiesensoren im Gehirn kontrollieren diese Vorgänge. Sie messen die ATP-Konzentration im Körper. Trotz dieses hohen Energieverbrauchs, ist das Gehirn ein Meister der Energieeffizienz. Die rund 100 Milliarden Neuronen kommen mit einer Leistung von etwa 20 Watt aus. Moderne Hochleistungsrechner benötigen das Tausendfache an Energie.

Jedes Erlebnis liegt an der Oberfläche
Der Unterschied zu Hochleistungsrechnern ist die Lebendigkeit des Gehirns. Durch die Verbindungen mit den Nervenzellen und der Hirnrinde findet eine Kommunikation über kurze Strecken statt. Diese Vernetzung wird über die Sinne wahrgenommen. Die fünf Sinne sind nur ein winziger Ausschnitt der realen Welt, die uns im Augenblick präsentiert wird. Das Gehirn weiß unglaublich viel, weil es genetische Informationen in sich trägt, die bereits 500 Millionen Jahre alt sind. Forscher am Max Planck-Institut Frankfurt glauben, dass Wahrnehmung die Bestätigung von vorausgeträumten Hypothesen ist. Dabei entstehen immer neue Blickwinkel – jede Sekunde. Die Geschwindigkeit, mit der man Erinnerungen aus der eigenen Kindheit hochholen kann oder Situationen, die gestern präsent waren, legt den Gedanken nahe, dass alles an der Oberfläche liegt. Das Gehirn muss somit ein hochdimensionaler Zustandsraum sein, der phänomenal ist.

Wie authentisches Reiki auf das Gehirn wirkt
Während einer Entspannung ruht das Gehirn jedoch keineswegs! Es findet immer eine innere Aktivität statt. Vor allem Meditation wie das authentische Reiki geht weit über eine normale Entspannung des Gehirns hinaus. Über das authentische Reiki werden zum Beispiel die Augen mit Lichtenergie gewärmt, und Einfälle im Gehirn nehmen zu. Die Motivation steigt, schwierige Dinge im Leben anzupacken. Durch die universelle Energie wird gleichzeitig der Gedankenstrom gestoppt, weil keine weiteren Informationen von außen aufgenommen werden. Der Mensch wendet sich nach innen, sammelt sich und lässt den kreativen Denkapparat im Freilaufmodus. Dadurch entsteht Entspannung. Wenn Neuronen freigelassen werden, wird ein Netzwerk aktiv, dass die Aufmerksamkeit nicht mehr nach außen lenken muss. Eigentlich arbeitet dieses Netzwerk die ganze Zeit und ist dafür mitverantwortlich, das Selbstwertgefühl aufrecht zu erhalten. Denn der Selbstwert leidet, wenn die Aufmerksamkeit ständig nach außen gelenkt wird. Der Mensch ist dann nicht bei sich, sondern dort, wo die Aufmerksamkeit liegt.

In einem meditativen Ruhezustand bereitet sich das Gehirn vor – auf das nächste zukünftige Ereignis. So können schwierige Alltagsthemen ruhiger angegangen werden.

– In der Ruhe liegt die Kraft –

Konfuzius

Universelle Energie – die stärkste Kraft im Universum

Albert Einstein machte die Relativitätstheorie populär. Doch kaum ein Mensch konnte begreifen, was er mit seiner berühmten Formel E = mc2 ausdrücken wollte. Lichtgeschwindigkeit (C) ist eine Konstante, Materie (m) und Energie (e) wären somit austauschbar. Der Beweis, dass Materie nicht existiert und alles eigentlich Energie ist? Seiner Tochter schrieb er einen bewegenden Brief zu diesem Thema. Ende der 80er-Jahre hat Einsteins Tochter Lieserl 1.400 Briefe ihres Vaters an die Hebrew University übergeben, die erst 20 Jahre nach ihrem Tod veröffentlicht werden durften.

Albert Einstein schrieb damals seiner Tochter:

„Als ich die Relativitätstheorie vorschlug, verstanden mich nur sehr wenige und was ich Dir jetzt zeigen werde, um es der Menschheit zu übertragen, wird auch auf Missverständnisse und Vorurteilen in der Welt stoßen.
Ich bitte Dich dennoch, dass Du es die ganze Zeit, die notwendig ist, beschützt, Jahre, Jahrzehnte, bis die Gesellschaft fortgeschritten genug ist, um das was ich Dir als nächstes erklären werde, zu akzeptieren. Es gibt eine extrem starke Kraft für die die Wissenschaft bisher noch keine formelle Erklärung gefunden hat. Es ist eine Kraft, die alle anderen beinhaltet und regelt und die sogar hinter jedem Phänomen ist, das im Universum tätig ist und noch nicht von uns identifiziert wurde. Diese universelle Kraft ist LIEBE.
Wenn die Wissenschaftler nach einer einheitlichen Theorie des Universums suchten, vergaßen sie die unsichtbare und mächtigste aller Kräfte.
Liebe ist Licht, da sie denjenigen, der sie gibt und empfängt beleuchtet. Liebe ist Schwerkraft, weil sie einige Leute dazu bringt, sich zu anderen hingezogen zu fühlen. Liebe ist Macht, weil sie das Beste was wir haben, vermehrt und nicht zulässt, dass die Menschheit durch ihren blinden Egoismus ausgelöscht wird. Liebe zeigt und offenbart. Durch die Liebe lebt und stirbt man. Liebe ist Gott und Gott ist die Liebe.
Diese Kraft erklärt alles und gibt dem Leben einen Sinn in Großbuchstaben. Dies ist die Variable, die wir zu lange ignoriert haben, vielleicht, weil wir vor der Liebe Angst haben, weil es die einzige Macht im Universum ist, die der Mensch nicht gelernt hat, nach seinem Willen zu steuern.
Um die Liebe sichtbar zu machen, habe ich einen einfachen Austausch in meiner berühmtesten Gleichung gemacht. Wenn wir anstelle von E = mc2 zu akzeptieren, die Energie akzeptieren, um die Welt durch Liebe zu heilen, kann man durch die Liebe multipliziert mal der Lichtgeschwindigkeit hoch Quadrat zu dem Schluss kommen, dass die Liebe die mächtigste Kraft ist, die es gibt, weil sie keine Grenzen hat.
Nach dem Scheitern der Menschheit in der Nutzung und Kontrolle der anderen Kräfte des Universums, die sich gegen uns gewendet haben, ist es unerlässlich, dass wir uns von einer anderen Art von Energie ernähren. Wenn wir wollen, dass unsere Art überleben soll, wenn wir einen Sinn im Leben finden wollen, wenn wir die Welt und alle fühlenden Wesen, das sie bewohnen, retten wollen, ist die Liebe die einzige und die letzte Antwort.
Vielleicht sind wir noch nicht bereit, eine Bombe der Liebe zu machen, ein Artefakt, das mächtig genug ist den gesamten Hass, Selbstsucht und Gier, die den Planeten plagen, zu zerstören. Allerdings trägt jeder einzelne in sich einen kleinen, aber leistungsstarken Generator der Liebe, deren Energie darauf wartet, befreit zu werden.
Wenn wir lernen, liebe Lieserl, diese universelle Energie, zu geben und zu empfangen, werden wir herausfinden, dass die Liebe alles überwindet, über alles transzendiert und alles kann, denn die Liebe ist die Quintessenz des Lebens.
Ich bedauere zutiefst, nicht in der Lage gewesen zu sein, um das auszudrücken, was mein Herz enthält, das leise mein ganzes Leben für Dich geschlagen hat. Vielleicht ist es zu spät, mich zu entschuldigen, aber da die Zeit relativ ist, muss ich Dir sagen, dass ich dich liebe und dass ich dank dir, bis zur letzten Antwort gekommen bin.
Dein Vater, Albert Einstein“

Die Legende – Reiki im stetigen Wandel

Über die Entstehungsgeschichte von Reiki ist nicht viel bekannt. Nur so viel: Mikao Usui hat vor noch nicht allzu langer Zeit dieses System wiederentdeckt.

Mikao Usui Sensei ist am 15.08.1865 in Tania/Japan geboren und dort aufgewachsen. Als Erwachsener übte er verschiedene Berufe aus. Er war Journalist, Kaufmann, Lehrer und Sozialarbeiter. In einer Shinto-Gruppe arbeitete Usui eine Zeit lang als Missionar. Der Legende nach hatte Mikao Usui eine Identitätskrise und war auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Um Antworten zu bekommen, begab er sich in einem Zen-Tempel auf eine dreijährige Meditations- und Fastenkur. Danach bestieg er im März 1922 den heiligen japanischen Berg Kurama, um 21 Tage lang weiter in Stille zu fasten. Erst am letzten Tag wurde sein Wunsch erfüllt: Mikao Usui traf es während der Meditation wie ein Blitz mitten in die Stirn. Durch diese Energie wurde er ohnmächtig und sah schließlich, als er wieder zu sich kam, leuchtende Schriftzeichen. Diese prägte er sich gut ein. Ihm fiel hinterher auf, dass er trotz der Ohnmacht voller Energie war. Die unbekannte Kraft erfüllte ihn mit Licht – das Reiki-System erschien ihm in einer erleuchtenden Erfahrung. Nachdem er sich auf den Rückweg begab, verletzte er sich beim Abstieg stark am Zeh. Intuitiv legte er seine Hände auf die Stelle, stoppte die Blutung und der Schmerz verschwand. Usui wanderte weiter und kam an einer Herberge vorbei. Die Wirtstochter litt unter starken Zahnschmerzen. Auch bei ihr legte er die Hände auf und hatte einen sofortigen Heilungseffekt. Die Heilkraft dieser Lichtenergie wurde sozusagen nebenbei von Mikao Usui entdeckt. Dieses Wissen gab er an tausende Menschen in Japan weiter in Form von Einweihungen.

Eine Reiki-Klinik wird eröffnet

Nach einem Erdbeben in der Region Kanto behandelte Usui monatelang mehrere (bis zu fünf) Menschen gleichzeitig. Auch im Bettlerviertel Kyoto wollte er helfen und heilen. Seine Erfolge wurden rasch publik. Laut der Überlieferung hat Usui über 2000 Menschen in Reiki eingeweiht. 20 Lehrer hat er persönlich eingeweiht und ihnen damit die Erlaubnis erteilt, offiziell Reiki weitergeben zu dürfen. Nach seinem Tod 1926 gab es noch eine Handvoll Menschen, die sein Werk fortführten. Darunter befanden sich japanische Offiziere, die die Usui-Reiki-Ryoho-Gakkai bildeten. Bis heute gibt es diese Organisation in Tokyo. Unter den weiteren Schülern von Usui, die sein Wissen weiter vermittelten, war Dr.Hayashi. Als Arzt hatte Hayashi eine andere Herangehensweise an Reiki. Usui unterstützte ihn auf diesem Weg. Nach dem Tod von Mikao Usui eröffnete Dr. Hayashi eine Reiki-Klinik in Tokyo. Er erstellte ein Handbuch mit detaillierten Angaben zu den Handpositionen und zur Behandlung jeglicher Krankheiten. 1940 verstarb auch Hayashi.

Reiki kommt in den Westen

Zwei Personen, die von ihm eingeweiht wurden, haben eine besondere Schlüsselrolle in der weiteren Verbreitung des Reiki-Systems: Hawayo Takata und Takeuchi. Takeuchi war vermutlich ein Abt eines kleinen Zen-Tempels. Von Hayashi soll er eine Reihe von Meditationen übermittelt bekommen haben, die Usui auf dem Berg Kurama praktiziert hat, als ihm die Erleuchtung kam. Takeuchi gab sein Wissen unter anderem an Seiji-Takamori weiter, der über seine Reisen in die USA in den 70er-Jahren schließlich Reiki in den Westen brachte. In den 90er-Jahren übermittelte er Reiki in Zusammenhang mit Yoga, da er in diesem System viele Parallelen erkannte. Die zentrale Rolle in der Verbreitung von Reiki hat jedoch Hawayo Takata übernommen. Sie war gebürtige Hawaiianerin mit japanischen Wurzeln. Durch eine Krankheit, die sie nicht operieren lassen wollte, kam sie schicksalhaft in die Reiki-Klinik von Dr. Hayashi und ließ sich schließlich von ihm in das System einweihen. Takata wurde von Dr. Hayashi als Nachfolgerin benannt. Sie und später ihre Enkelin Phyllis Furumoto haben die übermittelte Lehre in eine Form gebracht, die es anderen Menschen erleichterte Reiki anzuwenden. In den folgenden 30 Jahren entwickelte sich durch Takata Reiki zu einer weltweit verbreiteten Heilmethode, die immer mehr an Popularität gewann.

Unterschiedliche Stile entwickelten sich

Takata lehrte ausschließlich den 1. und 2. Reiki-Grad des Usui-Systems (vorwiegend auf Hawaii, in den USA und Kanada). Anfang der 70er-Jahre begann sie schließlich Meister auszubilden. 1980 gab es 22 von ihr eingeweihte Reiki-Meister. Dr. Barbara Ray war eine der letzten von ihr eingeweihten Meister. Sie wurde von Takata in alle sieben Grade eingeweiht. Ray sah sich als Nachfolgerin von Takata, was zu einer Spaltung dieser Reiki-Linie führte. Einige von Phyllis Furumoto eingeweihte Meister gründeten eine Vereinigung: The Reiki Alliance. Diese Vereinigung sollte dazu dienen, sich gegenseitig zu unterstützen. Phyllis Furumoto brachte schließlich einen Stein ins Rollen, als sie im Jahr 1988 auf einer Reiki-Konferenz mitteilte, dass mehr Meister eingeweiht werden müssten, damit sie nicht die einzige Person wäre, die dies tun könne. Auf einmal begannen viele Meister in guter Absicht, jedoch zum Teil mit unzureichender Erfahrung, neue Meister einzuweihen. Über viele Jahre ist damit das Usui-System nicht mehr detailgetreu übermittelt worden. Durch die steigende Popularität sind einige neue Formen des Reiki entstanden wie Rainbow-Reiki, Osho-Neo-Reiki und Karuna-Reiki, die zum Teil noch 20 % der Tradition beinhalten und 80 % aus Eigenentwicklung kommen. Nichts desto trotz scheinen auch diese Reiki-System sehr erfolgreich zu sein.

Mut zum eigenen Weg

Dr. Barbara Ray distanzierte sich von Furumoto und ihrer gegründeten Organisation. Sie gründete „The Reiki Association“ und nannte ihr eigens weiter entwickeltes Reiki-System „Die Radiance Technik“. Barbara Simonsohn ließ sich Anfang der 80er-Jahre von ihr ausbilden, die weiterhin das Usui-System unter dem Namen „Authentisches Reiki“ lehrt. Auch Simonsohn ist letztlich ihren eigenen authentischen Weg gegangen und lehrt gewissenhaft die Essenz des authentischen Reiki-Systems nach Mikao Usui.

So hat sich in den letzten knapp 100 Jahren Reiki in der Welt verbreitet und stetig gewandelt. Doch eins haben alle Formen gemeinsam: das Handauflegen und damit die Übertragung von universeller Energie, welche entspannend und heilend auf Körper und Seele wirkt.

Authentisches Reiki

Authentisches Reiki – 7 Grade, 7 Chakren

Angenehme Wärme, ein kribbelnder Energiefluss bis in die Füße oder Lichterscheinungen unter einer Reiki-Behandlung sind keine Besonderheiten. Fast jeder, der Reiki zum ersten Mal ausprobiert, macht eine Erfahrung. 

Reiki ist eine weltweit anerkannte Meditationsmethode, um universelle Energie auf den menschlichen Körper zu übertragen.  Sogar in der Alternativmedizin hat Reiki einen festen Platz eingenommen. Doch Reiki ist nicht gleich Reiki! Es gibt viele verschiedene Arten. Die ursprünglichste Art von allen hat Dr. Mikao Usui im 19. Jahrhundert wiederentdeckt: das über 6.000 Jahre alte authentische Reiki. Er war Japaner und gab Reiki einen japanischen Namen. Reiki ist jedoch keine japanische Technik. Die uralte Heilmethode war in allen Hochkulturen bekannt.

Mehr als nur drei Grade!

Das authentische (ursprüngliche) Reiki hat sieben Grade, sieben Symbole und unterschiedliche Einstimmungsprozesse in die sieben Grade. Durch 12 Handpositionen werden die sieben Hauptenergiezentren (Chakren) im Körper angeregt. Die Energiezentren werden in der indischen Lehre als Blüten dargestellt. Jede Blüte ist mal mehr oder weniger geöffnet und bedarf deswegen manchmal einer Aktivierung. In Indien und China herrscht die Meinung, dass ein Mensch nur gesund ist, wenn seine Energiebahnen frei von Blockaden sind.

Lichtenergie ausstrahlen

Durch authentisches Reiki wird die Ausstrahlung verbessert. Bereits im ersten Grad erhält der Schüler vier sogenannte Einstimmungen von einem selbst eingestimmten Reiki-Lehrer durch spezielle kosmische Symbole in einer überlieferten und festgelegten Reihenfolge. Über die Hände wird Lichtenergie vom Lehrer auf den Schüler übertragen. Nach den Einstimmungen strahlt der Mensch positive Energie aus und geht automatisch liebevoller mit seiner Umwelt um. Es gibt Menschen, die nur mit ihrer Anwesenheit einen Raum erhellen können. Reiki kann dieses Charisma nochmals verstärken.

Das Besondere am authentischen Reiki

Authentisches Reiki ist vor allem eine Selbsthilfetechnik, die erfolgreich dafür eingesetzt werden kann, auch anderen zu helfen. Die Energie fließt dorthin, wo sie am meisten gebraucht wird. Zum Beispiel bei Disharmonien auf der körperlichen oder seelischen Ebene. Diese Energie ist immer harmlos. Es gibt kein Zuviel oder Zuwenig. Universale Energie ist die höchste und stärkste Schwingung im Universum. Sie sucht sich ihren Weg und kommt in der Stärke an, in der sie vom Menschen zum aktuellen Zeitpunkt gebraucht wird. Das Besondere am authentischen Reiki ist ein energetischer Schutz für den Behandler. Man kann sich nicht verausgaben bei einer Behandlung und auch negative Schwingungen von anderen Menschen bzw. Krankheitssymptome werden nicht bei einer Behandlung übernommen. Die Aktivierung universaler Energie durch das authentische Reiki hat somit mehrere Vorteile: Die Energie ist unerschöpflich und es besteht ein energetischer Schutz für den Reiki-Gebenden. Während universale Energie durch die Hände des Reiki-Gebenden fließen, wird dieser sogar gleichzeitig mit universaler Energie versorgt. Es entsteht eine „win-win-Situation“ für beide Seiten. Je mehr damit gearbeitet wird, desto mehr fließt durch den Körper hindurch.

Einfach mal ausprobieren

Mittlerweile ist Reiki eine bewährte Methode, um Stress zu bekämpfen. In den USA wird Reiki bereits als Zusatzausbildung für krankenpflegerische Berufe angeboten und staatlich anerkannt. Besonders seelische Probleme scheinen sich durch Reiki leichter aufzulösen, aber auch bei Rheuma, Arthrose und chronischer Erschöpfung gibt es schnelle Erfolge bei der Symptombehandlung zu beobachten.

Eine Reiki-Behandlung ersetzt jedoch keinen Arztbesuch!