Vergebung – die größte Herausforderung im Leben

Es ist schwer, klar zu denken, wenn Menschen uns mit ihren Worten und Taten verletzen. Noch schwieriger ist es, wenn Menschen uns willentlich betrügen oder verletzen. Doch du kannst in realen Lebenssituationen die Dinge aus einer höheren Perspektive betrachten, wenn du vergeben möchtest. Vergeben bedeutet nicht, jemanden davonkommen zu lassen oder alles hinzunehmen.

In Wahrheit geht es bei der Vergebung eher darum, uns selbst frei zu machen. Das Universum funktioniert nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung. Jede unserer Aktionen zieht eine Reaktion nach sich, damit wir wachsen und uns entwickeln können. Diese Prinzipien gelten für jeden Menschen,  mit denen wir unsere Wege gekreuzt haben. Wenn das Universum dafür zuständig ist, den Menschen die Lektionen zu bringen, die sie brauchen, warum müssen wir dann die Last des Ärgers und des Grolls auf unseren Schultern tragen? Indem wir an Wut und dem Wunsch nach Rache festhalten, geraten wir in eine nie endende Schleife des Karmas und finden uns immer wieder bei ähnlichen Menschen wieder. Jetzt, wo wir uns dessen bewusst sind, macht es Sinn, die Last loszulassen.

Wir müssen nicht das Wort „verzeihen“ benutzen, wenn es sich nicht angenehm anfühlt. Wir können stattdessen das Wort „loslassen“ verwenden. Im Wissen, dass eine höhere Weisheit das Sagen hat, können wir Menschen und Situationen, die unserem Wachstum nicht dienen, loslassen und die karmische Kette unterbrechen.

Die Violette Flamme ist ein kraftvolles Werkzeug, das wir nutzen können, um uns bei diesem Prozess des Loslassens zu helfen.

Violette Flamme zur Energietransformation

Atme ein paar Mal tief durch und entspanne dich.

Visualisiere ein violette Flamme und die Person, auf die du wütend bist, auf der anderen Seite der Kerze stehend. Während du diese Person ansiehst, spüre den Ärger und  Groll, den du ihr gegenüber empfindest in allen Facetten.

Lokalisiere den Teil deines Körpers, der diese intensiven Emotionen hält. Er wird sich immer im Bereich des Herzens oder des Solarplexus befinden.

Öffne deine Handfläche und spreize deine Finger. Stell dir vor, dass sie lang werden.

Schöpfe mit den ausgestreckten Fingern die negative Energie gedanklich aus dem entsprechenden Körperteil heraus. Wirf die Energie in die Flamme der violetten Kerze und stell dir vor, wie sie sich in Licht verwandelt.

Während du die Energie ausschöpfst, erlaube dir, alle Worte, die dir im Zorn einfallen, verbal auszudrücken. Je mehr du sie ausdrücken kannst, desto mehr wirst du den Zorn loslassen. Stell dir vor, wie all deine Worte in die violette Flamme fallen und in Licht verwandelt werden, während du sie aussprichst.

Loslassen und Heilen

Schau nun in die Flamme einer weißen Kerze. Diese Flamme spiegelt Reinheit, Wahrheit, Liebe und Unschuld wider und ist der Kern deines Wesens. Bewege  dieses Licht gedanklich in die andere Person. Das gleiche Licht ist auch im Kern seines/ihres Wesens vorhanden.

Erblicke das Energiefeld dieser Person und spüre die Blockaden und Ungleichgewichte darin. Verstehe, dass diese Blockaden die Ursache für den Schmerz sind, den diese Person anderen zufügt. Sei dir bewusst, dass das Licht im Hintergrund leuchtet, trotz aller Blockaden, die im Äußeren zu sehen sind. Wenn die Zeit reif ist, wird auch diese Person heilen und das Licht im Inneren finden. Zu diesem Zeitpunkt wirst du vielleicht Mitgefühl für diese Person empfinden. Wenn du das nicht tust, ist das in Ordnung.

Sage nun: „Ich lasse dich los.“ (Sagen dies so oft, wie es sich gut anfühlt).

Während du diese Person loslässt, sieh, wie der physische und der Energiekörper dieser Person dahinschmelzen und nur noch das Licht im Hintergrund leuchtet.

Bitte nun das Licht der weißen Kerze, dich von Kopf bis Fuß einzuhüllen und alle Spuren von Ärger und Groll aus deinem Energiefeld auszuwaschen.

Mach zum Schluss eine Reiki-Kugel, durchtränken sie mit den Symbolen deiner Wahl und lege sie in dein Kronenchakra. Bitte diese Kugel, jeder Zelle in deinem Körper zu helfen, die Heilung, die heute geschehen ist, aufzunehmen.

Entspanne dich und trinke viel Wasser.

Frausein: Entfache dein weibliches Feuer

Die weibliche Energie(Yin) repräsentiert verschiedene Aspekte des Universums, einschließlich des passiven, nährenden, empfänglichen, sanften, heilenden, offenen, liebevollen, emotionalen, mütterlichen, vergebenden, verbindenden, harmonischen, sinnlichen und schöpferischen Aspekts. Die männliche Energie (Yang) hingegen repräsentiert den heftigeren, logischen, ausgehenden, schnellen, aktiven, zielorientierten und fokussierten Aspekt. Obwohl man glaubt, dass Männer die männliche Energie repräsentieren und die Frauen die weibliche, verkörpern wir in Wahrheit alle beide dieser gegensätzlichen Energien, die sich gegenseitig ergänzen.

Yin- und Yang-Energien beeinflussen und transformieren sich gegenseitig, verschmelzen ineinander und erschaffen die physische Welt. Die physische Welt ist daher eine Manifestation der Energie, die zwischen den Yin- und Yang-Energien wechselt und alle physischen Dinge hervorbringt. Wenn beide-Aspekte richtig ausbalanciert ist, fließt die Energie reibungslos und wir erleben emotionales Gleichgewicht und gute Gesundheit. Aber der heutige moderne Lebensstil hat dieses Gleichgewicht verschoben, was zu verschiedenen emotionalen und körperlichen Krankheiten führen kann. Es ist nicht einfach, Mitgefühl und Sanftheit im Alltag zu leben, während wir versuchen, uns konkurrenzfähig im Beruf zu sein und die bestmögliche Leistung zu erbringen. Dadurch verlieren viele den Kontakt zu ihrer weiblichen Seite – dem sanfteren und passiveren Aspekt von uns selbst. Kein Wunder, dass Krankheiten wie Brustkrebs, Endometriose, etc. täglich zunehmen. Wir müssen unseren weiblichen Aspekt zurückgewinnen, um mehr Glückseligkeit und Harmonie in unserer Gesundheit und unseren Beziehungen zu erleben.

4 Tipps, wie du dich mit deiner weiblichen Kraft verbindest:

  1. Beschäftige dich mit kreativen Tätigkeiten: Frauen sind von Natur aus kreativ. Daher ist es wichtig, dass du etwas tust, das die rechte Seite deines Gehirns anspricht. Dies hilft, die rationale und analytische Seite (die in der heutigen Zeit im Allgemeinen stärker entwickelt ist) mit der intuitiven und phantasievollen Seite (der linken Seite des Gehirns) auszugleichen. Male, Tanze, Singe oder mach etwas anderes, das deine Seele erfreut.
  2. Dich mit anderen Frauen zu verbinden, hilft dir, deine eigenen Vorstellungen und Unsicherheiten in Bezug auf Weiblichkeit zu heilen. Das Teilen von Ideen, der Austausch von Emotionen und das Verstehen anderer Frauen, bewirkt die Transformation und hilft dir zu wachsen.
  3. Stimme dich auf deine Intuition ein: Es ist wichtig, deine Vorstellungskraft zu schulen und deine Intuition zu schärfen. Nimm dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um in dich zu gehen und zu untersuchen, wie du dich fühlst. Werde dir deiner Emotionen bewusster und arbeite an deinem Dritten Auge. Dies wird dir helfen, deine intuitive Fähigkeit zu entwickeln, die eine zentrale göttlich-weibliche Qualität ist. Unsere „Bauchgefühle“, „Instinkte“ und „Vorahnungen“ verbinden uns normalerweise mit der Wahrheit und helfen uns, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden.
  4. Achtsamkeitsmeditation: Bei der männlichen Energie geht es darum, etwas zu leisten und zu erreichen. Der weibliche Aspekt ist subtiler, empfänglicher, passiv und sanft. Entschleunige also und lebe im gegenwärtigen Moment. Übe, in jedem Moment bewusst zu bleiben. Übe Achtsamkeitsmeditation, um deinen Fokus und deine Aufnahmefähigkeit zu schärfen. Wenn du innerlich still wirst, bist du eher in der Lage, Botschaften deiner Seele zu empfangen.

Rumi sagt: „Die Frau ist die Ausstrahlung Gottes. Sie ist kein Geschöpf, sie ist der Schöpfer.“

Die dunkle Nacht deiner Seele

Es war wie eine dunkle Nacht. Die nicht zu Ende zu gehen schien, obwohl es immer eine Hoffnung auf eine Morgendämmerung gab. Es gab eine Hoffnung, aber es gab keine Morgendämmerung. Die Nacht wurde dunkler und dunkler. Die Angst stieg auf. Was, wenn die Nacht nie zu Ende ging? Was ist, wenn es immer dunkel ist? Was wird passieren? Es wurde dunkler und dunkler. Jetzt gab ich meine Hoffnungen auf…

Alle Suchenden auf dem Weg zu höherem Bewusstsein werden durch das gehen, was wir als die dunkle Nacht der Seele bezeichnen. Der Grund dafür ist, dass man in der Dunkelheit sitzen muss, um den Wert des Lichts zu erkennen.

Eckhart Tolle beschreibt die dunkle Nacht der Seele wie folgt:

„Es ist ein Begriff, der verwendet wird, um das zu beschreiben, was man einen Zusammenbruch des wahrgenommenen Sinns im Leben nennen könnte … einen Ausbruch eines tiefen Gefühls der Sinnlosigkeit in deinem Leben. Der innere Zustand ist in manchen Fällen sehr nahe an dem, was man konventionell als Depression bezeichnet. Nichts macht mehr Sinn, es gibt für nichts mehr einen Zweck.“

  • Die Symptome und das Erleben sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich, die am häufigsten beobachteten Symptome sind jedoch die folgenden:
  • Die meisten leiden unter Schlaflosigkeit oder gestörtem Schlaf. Eines der häufigsten Merkmale ist das Aufwachen zu ungeraden Stunden in der Nacht.
  • Der Verlust des Glaubens an alles. Man ist die ganze Zeit über ängstlich, verängstigt und besorgt. Nichts scheint zu klappen und wichtige Dinge werden aufgeschoben.
  • Beziehungen oder Jobs gehen in die Brüche. Auch Freundschaften enden.
  • Jede Minute ist schwer erträglich. Die meisten Ziele scheinen langfristig zu sein und jede Minute des Überlebens wird hart.
  • Träume oder Alpträume sind häufig, weil man so viel loslässt, was das Unterbewusstsein alles aussortiert.
  • Du hast Schmerzen im Körper, die du dir nicht erklären kannst.
  • Seltsame Heißhungerattacken wie Essanfälle oder einem Übermaß an süßen/salzigen Lebensmitteln.
  • Es kann zu Stimmungsschwankungen kommen, bei denen man ohne Grund wütend wird oder weint.
  • Körperlich kann die Aura schwächer werden und man kann starken Haarausfall und Hautprobleme beobachten. Du kannst übermäßig an Gewicht zu- oder abnehmen.
  • Es kann sein, dass du wegen einer persönlichen Angelegenheit beunruhigt bist, z.B. wenn ein geliebter Mensch oder ein Familienmitglied krank ist oder enorme Schmerzen hat. Dies stellt dich auf eine harte Probe.

Die dunkle Nacht tritt nach erheblichen Fortschritten in der Spiritualität auf – der Reise zum höheren Selbst. Sich seines wahren Selbst spirituell bewusst zu werden, ist ein langwieriger Prozess und erfordert viel Geduld. Auf der Reise zur Selbsterkenntnis kann man verschiedene Erfahrungen machen. Spiritualität wird eine Büchse der Pandora öffnen. Der Schlüssel ist, mit der Dunkelheit umzugehen und das Licht darin zu finden.

Es ist ähnlich wie das Reinigen eines schmutzigen Utensils. Wenn wir anfangen, es zu reinigen, kommt in den ersten Minuten nur der Schmutz heraus. Erst wenn der Schmutz weg ist, wird das Utensil blitzsauber. Die dunkle Nacht der Seele ist die Phase, in der du das Utensil von deinem aufgestauten Karma befreit und losgelassen hast. Es kann nur besser werden!

Viele Menschen lassen sich täuschen und verlassen vielleicht den spirituellen Weg aufgrund ihrer Angst. Enge Familienangehörige oder Freunde sagen vielleicht sogar, dass man das durchmacht, weil man den spirituellen Weg gegangen ist und an einem psychischen Zustand namens Depression leidet.

Tatsache ist, dass man viele Blockaden auf einmal löst, was dir dabei hilft, dich mit deinem höheren Selbst oder Bewusstsein zu vereinen. Bleib auf deinem Weg und mit dir selbst verbunden!

Wie geht man mit der tiefen langen dunklen Nacht um?

Wisse, dass sie vorübergehen wird. Es ist schwieriger getan als gesagt, aber wisse, dass sie vorübergehen wird. Versuche, so oft wie möglich zu meditieren. Vor allem, wenn du nachts aufwachst und nicht mehr einschlafen kannst. Am Anfang mag es dir schwer vorkommen, aber dann wird es zu einem Trainingsprozess.

Halte dich von allen fern, die deinen Seelenfrieden stören. Beschränke deinen Kreis auf enge Freunde/Familie, die dich verstehen und auf Händen tragen.

Vermeide fernsehen. Es kostet dich Energie. Verbringe stattdessen Zeit in der Natur und erde dich. Ein berühmtes Zitat bringt es auf den Punkt: „Gerade als die Raupe dachte, die Welt sei zu Ende, wurde sie zum Schmetterling“ Halte durch. Bleib dran und hab Vertrauen.

Bitte beachte, dass einige der oben genannten Symptome auch die von Depressionen oder psychischen Krankheiten sind. Nicht immer zeigen die oben genannten Symptome, dass man durch die dunkle Nacht der Seele geht. Besonders dann, wenn du noch nicht mit der Heilung deines Inneren begonnen hast oder nicht wirklich auf der Suche nach dem höheren Selbst bist. Konsultiere in diesem Fall einen Psychologen.

Schluss mit Ängsten!

Psychische und emotionale Probleme sind oft noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Durch die Pandemie häufen sich Besuche beim Psychologen. Die moderne Welt ist nicht mehr in der Balance. Manch einen trifft es härter als gedacht. Die neue Norm der sozialen Distanzierung hat unser Leben auf mehreren Ebenen beeinflusst. Sie wirkt sich auf die Finanzen, Beziehungen und Reisepläne aus. Eine gelassene Grundstimmung zu halten ist deswegen eine wahre Herausforderung in dieser Zeit.

Angst ist ein Teil des natürlichen Abwehrsystems des Körpers, das uns in Notsituationen (Kampf- oder Fluchtreaktion) schützt. Der Auslöser könnte alles Mögliche sein wie Arbeitsplatzverlust, Verlust eines geliebten Menschen, Herzschmerz, Trauma, Unfall oder etwas anderes. Menschen mit Angstzuständen können verschiedene Symptome haben, darunter unter anderem Schwindel, Muskelverspannungen, Unruhe, Schwierigkeiten beim Einschlafen oder durchschlafen, Herzrasen, ein unangenehmes Gefühl im Magen, Brustschmerzen, Mundtrockenheit, Verlust von Energie oder Ausdauer, kalte oder schwitzige Hände und noch vieles mehr.

Angst wird zum Problem, wenn die individuelle Reaktion im Verhältnis zur Bedrohung weit übertrieben ist oder auch dann auftritt, wenn es keinen Auslöser gibt. Das geschieht, weil sich der Verstand einfach daran gewöhnt, sich über belanglose Dinge Sorgen zu machen, und so reagiert, wie er auf eine größere Bedrohung hätte reagieren sollen. Ungelöste Ängste und chronischer Stress führen zu Depressionen und erhöhen auch das Risiko für andere Leiden.

Auf der energetischen Ebene entstehen Ängste und Depressionen durch ein mangelndes Gesamtgleichgewicht in unserem Energiesystem, das mehrere Chakren beeinträchtigt. Der beste Weg, Angst ein Ende zu setzen, besteht darin, das erste Chakra, d.h. das Wurzelchakra, ins Gleichgewicht zu bringen. Das Wurzel-Chakra verbindet uns mit der Erde und erdet uns in der Realität des gegenwärtigen Augenblicks. Dieses Chakra hängt mit unserem Überleben und unseren Grundbedürfnissen des Lebens sowie mit unserem Selbstwertgefühl zusammen. Durch den ständigen Konsum in der digitalen Welt neigen viele Menschen dazu, ihr Selbstwertgefühl und die Fähigkeit, dem Universum zu vertrauen, in Frage zu stellen. Mit dem Mangel an Vertrauen und der Unsicherheit über unsere Finanzen, Beziehungen und unser Selbstwertgefühl kommt die Gewohnheit der Überaktivität des Chakras des Dritten Auges, d.h. des Überdenkens. Überdenken trübt unsere Fähigkeit, klar zu erkennen und zu denken. Bei solchen energetischen Blockaden im Chakra des Dritten Auges neigt man dazu, urteilsfähiger, paranoider und erregter zu werden. Dadurch wird der Angstpegel weiter erhöht, und der Teufelskreis zwischen Überdenken und Stress setzt sich fort.

Das dritte Chakra, das Solarplexus-Chakra, spielt ebenfalls eine Schlüsselrolle bei Angst und Depression, weil es der Sitz der Persönlichkeit und damit die Grundlage fürs Ego ist. Ein Ungleichgewicht im Solarplexus-Chakra führt zu Selbstzweifelproblemen und der Unfähigkeit, in sozialen Interaktionen Grenzen zu setzen. Mit einem Mangel an Vertrauen und der Beherrschung von Emotionen folgt zwangsläufig die Angst.

Warum das so ist: Der menschliche Körper besteht, wie das gesamte Universum, aus fünf Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther, vom Groben zum Subtilen. Das Übermaß oder der Mangel an einem dieser Elemente kann zu einer Flut von Problemen führen, darunter verschiedene Krankheiten sowie Angst und Depression. Diese fünf Elemente beherrschen unsere ersten fünf Chakren.

So kannst du mit deinem Verhalten, Ernährung und Reiki die entsprechenden Chakren ins Gleichgewicht zu bringen:

Element Erde (Wurzel-Chakra): Gehe viel barfuß auf der Erde und nimm Nahrungsmittel zu dir, die tief in der Erde wachsen, wie Kartoffeln, Karotten, Mais, Hirse, Kichererbsen, Rüben usw.

Element Wasser (Sakralchakra): Trinke viel reines Wasser und achte auf eine ausgewogene Ernährung.

Element Feuer (Solarplexus-Chakra): Bade täglich im Sonnenlicht, um Depressionen zu überwinden und setze dich vor ein Lagerfeuer.

Luftelement (Herz-Chakra): Die Atmung ist das Tor, um die Blockade des Herz-Chakras zu lösen und den Fluss der Himmelsenergie durch dieses Chakra zu ermöglichen. Nimm viel grünes Gemüse zu dir, um das Herzchakra zu nähren.

Äther/Akasha-Element (Hals-Chakra): Meditation hilft uns, uns mit dem Äther-Element zu verbinden und hilft, den Fokus zu verbessern und Klarheit der Sicht zu bringen.

Eine regelmäßige Reiki-Selbstbehandlung sowie Meditationen mit Symbolen werden dir helfen, Ängste und Depressionen nachhaltig zu besiegen. Reiki hilft uns, unsere Energiewirbel auf einen optimal funktionierenden Zustand auszurichten, und auch in potenziell stressigen Situationen am Boden zu bleiben. So verlieren wir nicht die Ladung unseres Geisteszustandes und bleiben trotz aller Widrigkeiten im Gleichmut. Nicht nur das – Reiki hilft uns auch, die Kontrolle über unsere äußere Situation zu übernehmen, einschließlich Finanzen, Beziehungen und Gesundheitsfragen. Zweifel und Unsicherheiten über uns selbst werden sich auflösen und unser Wahres Selbst durchscheinen lassen. Unser Wahres Selbst ist der wesentlichste und ungefilterte Teil unseres Seins und drückt sich auf natürliche Weise aus, wenn wir die Spreu von unnötigen Gedanken und Emotionen trennen.

Ein schönes Leben ist das, was wir daraus machen. Wir alle müssen unsere Rechnungen bezahlen, und wir alle müssen lernen, uns durch einige schwierige Beziehungen in unserem Leben zu kämpfen. Es liegt an uns, ob wir uns dafür entscheiden, Opfer oder Meister zu werden, indem wir unser Leben selbst in die Hand nehmen und unsere eigenen Emotionen und Gedanken in die richtige Richtung lenken.

Schau dir deine Schatten an

Kein Mensch ist perfekt – jeder hat Schattenthemen. Wenn du die Aspekte deines Selbst, die du ablehnst oder für die du dich schämst, nicht anerkennst, wirst du nicht in der Lage sein, von dir und anderen vollständig akzeptiert zu werden. Dein höheres Selbst kannst du nur wahrnehmen, wenn es durch dich wirken darf und du dich nicht von dir selbst abgetrennt fühlst. Du kannst demnach in deinem Heilungsweg nur soweit vorwärtskommen, wie du dir deine Themen in dir selbst anschaust und die Teile untersuchst, die du bewertest. Schattenarbeit wird auch als Heilung des inneren Kindes beschrieben. Es ist die Bereitschaft, ehrlich wahrzunehmen, warum und wie man so reagiert, wie man es tut. Dabei geht es nicht darum, den Auslöser weg zu drücken oder sich an Gedanken und Emotionen zu klammern, sondern einfach nur darum, das, was in dir geschieht, auf nicht verurteilende Weise zu beobachten. Auf diese Weise beginnst du, mehr über deine automatischen Reaktionen zu lernen und darüber, welche Gedanken du während der emotionalen Reaktionen hast.

Die meisten Menschen haben viele Teile in sich, die sie verleugnen. Jedes Mal, wenn sie sich an etwas klammern oder etwas wegschieben, treffen sie auf einen Aspekt von sich selbst, der ängstlich ist. Wenn sie diese Angst (und alle anderen Gefühle) untersuchen und anerkennen, stellen sie vielleicht fest, dass ein Teil von ihnen bereit ist, mehr darüber zu lernen, wer sie sind.

Je mehr wir die Art und Weise, wie wir wirklich fühlen, anerkennen können, ohne uns daran festzuklammern oder sie wegzuschieben, desto mehr können wir sie loslassen, ohne in automatische Reaktionen zu geraten. Dann können wir uns dafür entscheiden, so zu reagieren, wie wir uns zu diesem Zeitpunkt am integersten fühlen, ohne die Verwirrung, in alten Denkmustern stecken zu bleiben, die nicht mehr funktionieren.

Schattenarbeit

Wenn das emotionale Pendel wieder ausschlägt, versuche folgende Übung:

  1. Atme tief in deinen Bauch, indem du das Auf- und Absteigen des Atems in deinem Bauch wahrnimmst – insbesondere im unteren Bauchbereich. Möglicherweise musst du die Spannung im Bauch bewusst loslassen, um wirklich zu spüren, wie der Atem ein- und ausströmt. Viele Menschen halten die Spannung dort, besonders wenn wir aufgeregt oder gestresst sind.
  2.  Nimm deine inneren Reaktionen wahr: wie denkst und fühlst du? Wo spürst du etwas in deinem Körper? Nimm alle Gedanken wahr. Nimm Enge in deinem Körper wahr.
  3. Ehre deine Gefühle ohne Beurteilung oder weitere Reaktion. Versuche weder, sie wegzustoßen, noch sich auf Gedanken, Worte oder Handlungen einzulassen, die auf ihnen aufbauen. Beobachte einfach und lass die emotionale Energie durch dich hindurchfließen. Atmen weiter. Sprich zu den Gefühlen, wenn dir das angenehm ist.
  4. Notiere, wie du auf das Gefühl reagiert hast, wiederum ohne zu urteilen. Wie denkst du über die Reaktion? Gibt es Einschnürungen in deinem Körper, wenn du darüber nachdenkst?
  5. Frage dich, ob die Gedanken, die über diese Emotion und diese Situation erzählt haben, wirklich wahr sind? Wenn du vor etwas Angst hast, frage dich, ob es in Ordnung ist, wenn das passiert. Vertraust du dem Universum?
  6. Kannst du auch nur einen kleinen Schritt zurücktreten und sehen, ob es eine größere Botschaft gibt, die dir zur Verfügung steht? Botschaften sind in jeder Situation verfügbar, insbesondere in solchen, durch die wir ausgelöst werden. Wir brauchen nur aufmerksam zu sein. Diese Botschaften können von unserem Körper, unserer Umgebung, von Liedtexten, Tieren usw. ausgehen. Tatsächlich können sich wiederholende Situationen selbst als Botschaften angesehen werden, dass etwas in uns um Aufmerksamkeit und Heilung bittet.

Schattenarbeit kann herausfordernd sein, aber es ist eine sehr lohnende Arbeit. Je länger du daran arbeitest, desto besser wirst du dich selber verstehen. Darüber hinaus wird dein Bedürfnis, andere zu beurteilen, nachlassen. Die Dinge, die wir bei anderen beurteilen, sind oft Aspekte von uns selbst, die wir nicht tolerieren können. Wenn wir heilen und Verständnis und Mitgefühl für die vielen Aspekte von uns selbst entwickeln, stellen wir fest, dass wir dasselbe auch für andere haben.

Die Quelle in dir!

Menschen glauben immer, dass sie begrenzt sind. Das stimmt auch, wenn man daran denkt, dass der menschliche Körper nicht durch Wände gehen kann und am Ende eines Tages Schlaf braucht. Überall gibt es Grenzen. Das macht das Leben strukturierter und einfacher. Doch in Wahrheit sind wir alle grenzenlos! Als Dr. Usui Reiki wiederentdeckte, war er auf der Suche nach Antworten. Ihm wurde schon als kleiner Junge Energieheilung gelehrt. So machte er die Erfahrung, dass er mit bestimmten Techniken seine eigene Energie aufbauen und zur Heilung anderer verwenden konnte. Doch mit der Arbeit seiner eigenen Energie fühlte er sich oft erschöpft. Erst Reiki gab ihm die Fähigkeit, Energie aus einer Quelle zu schöpfen, die durch ihn hindurch kanalisierte und seine eigene Energie nicht erschöpfte. Dies schien die Antwort, nach der er immer gesucht hatte. Doch woher kommt eigentlich diese Energie? Aus dem Universum?

Unser dreidimensionales Bewusstsein unterstützt unsere Überzeugung, dass wir begrenzt sind. Daher ist das Kanalisieren von Energie so ein wichtiger Schritt, um zu erkennen, dass wir in Wirklichkeit unbegrenzte Wesen sind. Wir haben eine göttliche Verbindung zu allem, was ist! Diese Verbindung ist unbegrenzt und unendlich.

Während wir Reiki-Energie kanalisieren, erfahren wir vielleicht zum ersten Mal im Leben die Unbegrenztheit. Wir verstehen, dass es eine Verbindung zu allem gibt, was existiert und dass die Quelle dafür in einem selber liegt. Universelle Energie steckt in jedem von uns – allerdings hat nicht jeder einen Zugang zu dieser Quelle. Durch eine Reiki-Einstimmung wird die Verbindung zu dieser unbegrenzten und starken Kraft hergestellt – für immer. Während einer Reiki-Behandlung werden wir eins mit dem Universum. So wie das Universum eins ist mit uns!

Je weiter du auf diesem Reiki-Weg gehst, desto mehr wirst du erfahren, dass du nicht dein physischer Körper bist, sondern deine Seele in diesem Körper wohnt, um wichtige Erfahrungen auf der Erde machen zu können. Deine Kraft mit Reiki zu arbeiten wird exponentiell zunehmen. Wenn wir begreifen, dass wir selbst die Quelle dieser unbegrenzten Kraft sind, beginnen sich alle Grenzen zu verändern und aufzulösen. Es ist gar nicht so schwer. Nimm wahr, wie es sich anfühlt, wenn du Reiki mit dir selber machst oder anderen gibst. Baue eine persönliche Beziehung zu dieser inneren Energie auf, in dem du mit deiner Seele kommunizierst. Stelle gezielt Fragen, auf die du eine Antwort haben möchtest. Du wirst sehen, dass du eine klare Antwort bekommst, die nicht von deinem Geist, sondern von deiner Seele kommt. Probiere es aus – nur so wird deine Reiki-Praxis dauerhaft verstärkt.

Geld, Reiki und bedingungslose Liebe – wie passt das zusammen?

Das Thema Geld scheint tief mit dem Selbstwert des Menschen verbunden zu sein. Das liegt daran, dass die spirituelle Sphäre mit der finanziellen unmittelbar verbunden ist. Wenn die Beziehung zum Geld geheilt ist, ist der Verdienst ein Ausdruck von Wertschätzung und Liebe.

Menschen haben Geld erschaffen. Im Laufe der Geschichte wurde es massiv missbraucht. Menschen wurden benutzt, gequält, erniedrigt und mit Geld vernichtet. Ursprünglich betrachtet ist Geld jedoch ein Ausdruck unserer Wertschätzung und gegenseitigen Liebe. Vielleicht müssen wir wieder lernen, den positiven Ausdruck des Geldes zu erkennen und zu fühlen.

Sprache, Geld und Spiritualität hängen ganz eng zusammen. Schauen wir uns den Begriff Erlös an. Erlös ist der Gewinn, den ein Geschäft abwirft. In Bezug auf die Spiritualität ist die Erlösung das höchste Ziel eines gläubigen Menschen! Oder der Begriff Zuwendung. Im monetären Bereich ist die Zuwendung die Bezahlung einer Leistung. In unserer emotionalen Welt ist Liebe und Zuwendung ein absolutes Grundbedürfnis. Das Wort Verdienst kommt von verdienen. Das Dienen ist das höchste Ziel eines spirituell suchenden Menschen. Wenn wir etwas nicht verdient haben, plagt uns das schlechte Gewissen. Es scheint fast so, als würde alles zu seinem gerechten Ausgleich kommen. Kredit und Schuld sind weitere emotionale Begriffe, mit denen nicht nur im Finanzbereich jongliert wird.

Bereits Dr. Usui hat Anfang des 20. Jahrhunderts festgestellt, dass Reiki ohne Entlohnung nicht gut angenommen wird. Geld ist ein Energieaustausch für eine sinnvolle und schöne Arbeit. Aber machen wir uns doch nichts vor: das richtig große Geld wird nicht in Heilberufen gemacht, sondern in der Wirtschaft und an der Börse.

Freunde, Familie und Notfälle auf der Straße – sie alle werden von mir kostenlos behandelt. Aber wer einen Termin macht oder ein Seminar bucht, nutzt meine wertvolle Zeit und bekommt eine Leistung, die entsprechend entlohnt werden muss. Energieaustausch funktioniert folgendermaßen: Wenn jemand empfangen möchte, sollte er auch bereit sein zu geben. Darüber hinaus geht es um Wertschätzung. Biete ich also Reiki kostenlos an, hat es den Anschein, nichts wert zu sein. Aber die Zeit, Mühe und das Geld, das in das Lernen von Reiki, den Aufbau meiner Fähigkeiten und in die Praxisräume geflossen sind, kommen noch als Kosten oben drauf. Mein größter Anreiz, Reiki zu geben, ist jedoch nicht der Verdienst des Geldes, sondern der Ansporn, anderen zu helfen.

Wer liebt, was er tut, macht es anderen leicht, Geld für diese Tätigkeiten angemessen bezahlen zu lassen. Jeder Mensch ist es wert, in Fülle zu leben! Ein bewusster Umgang mit Geld und das Kreieren eines Füllezustandes gibt Verantwortung fürs eigene Leben. Du lernst für dich selber zu sorgen und gleichzeitig anderen zu dienen. Letztlich muss also jeder Reiki-Praktizierende für sich die richtige Höhe der Entlohnung herausfinden. Die Preise sollten erschwinglich sein – auch für Menschen, denen es finanziell schlechter geht.

Fünf Gründe für Reiki

Wenn das Leben mal wieder turbolent ist, hast du keine Zeit für Reikibehandlungen? Gerade jetzt solltest du dich selber mit Energie versorgen oder einen Termin bei einem Reiki-Therapeuten machen. Hier erfährst du die fünf wichtigsten Gründe!

Transformation ist ein anstrengender Prozess, der sehr viel Energie kostet. Authentisches Reiki kann in schweren Zeiten ein wichtiges Werkzeug werden: Universale Energie versorgt in der Umbruchphase den Körper und die Seele mit wichtiger Lebensenergie und wirkt immer ursächlich. Als Reiki-Lehrerin spreche ich aus eigener Erfahrung. Durch tägliche Eigenbehandlungen habe ich traumatische Erlebnisse, die weit zurückliegen in nur wenigen Monaten in die Heilung bringen können. Auch bei meinen Klienten kann ich beobachten, dass die Bewusstseinsentwicklung durch Reiki schnell vorangeht, wenn sie sich selber mit Reiki behandeln. Wer zum ersten Mal mit Reiki in Kontakt kommt, blüht auf. Das innere Licht darf wieder leuchten! Wer keine Wunder erwartet, wird kleine Wunder erleben. Hier erfährst du die wichtigsten Gründe, warum Reiki dein Leben bereichern kann:

  1. Du kommst zur Ruhe! Der wohl wichtigste Aspekt beim authentischen Reiki ist die tiefe Entspannung, die jeder Mensch in kürzester Zeit erreichen kann. Während die Gedanken leer werden, entspannt sich der Körper wie in einem Tiefschlaf. Das Nervensystem fährt herunter – alle Systeme laufen ökonomischer ab als im vorherigen Zustand der Hochspannung. Du darfst einfach nur sein. Für diesen Zustand musst du beim Yoga oder Meditieren lange üben.
  2. Du bekommst intuitive Eingebungen – Lösungen werden dir auf einem Tablett serviert. Musste das wirklich passieren? Ja, jede Situation, die du erlebst, hat seinen Sinn. Vielleicht wirst du das erst später verstehen. Schau dir schwierige Lebenssituationen aus der Vergangenheit an. Du bist immer gestärkt aus den Situationen herausgekommen. Auch wenn es manchmal sehr schmerzvoll war. Die Frage ist nur, wie schnell du aus negativen Situationen herauskommst. Also, sei nicht länger ängstlich, traurig oder wütend. Mit dem authentischen Reiki transformierst du schneller, weil du den Weg klar vor dir siehst. Die Antwort auf deine Frage stammt direkt aus deinem Herz. Diese Momente des inneren Loslassens schaffen wieder Raum für neue Ideen.
  3. Du bekommst Hilfe von anderen Personen! In schweren Zeiten wird dir von außen immer wieder eine Hand gereicht. Mindestens ein Mensch wird dir helfen, die Situation zu meistern. Was das mit Reiki zu tun hat? Wenn du Reiki praktizierst, wirst du noch feinfühliger und empathischer. Außerdem wirst du dich dafür interessieren, anderen zu helfen. Du lernst Menschen kennen, die genauso denken und handeln wie du. Diese Menschen werden dich genauso in schwierigen Phasen unterstützen, wie du sie. Es ist ein Geben und Nehmen in Balance.
  4. Energieblockaden werden gelöst. Die Außenwelt reflektiert, wie es in unserer Innenwelt aussieht. Wenn dir also im Alltag immer wieder Steine in den Weg gelegt werden, kann das ein Zeichen dafür sein, dass du viele Blockaden durch seelische Verletzungen hast. Wenn diese Widerstände beseitigt werden sollen, kann das authentische Reiki dabei helfen, diese Blockaden zu lösen. Automatisch werden sich im Alltag auch die Widerstände im Außen verringern.
  5. Der innere Frieden stellt sich ein – ein heiliger Raum, der jederzeit besucht werden kann. Die meisten Menschen suchen letztendlich nur inneren Frieden, wenn sie das erste Mal mit Reiki in Kontakt kommen. Dieser Frieden stellt sich ein, wenn Themen klarer werden und die Entschlossenheit zur Änderung der eigenen Lebenssituation eintritt. Dinge, die man nicht ändern kann, werden akzeptiert und Menschen, die gehen wollen, nicht länger festgehalten. Reiki-Behandlungen können helfen, zu erkennen, was getan werden und was losgelassen werden sollte. Das Selbstbewusstsein wird durch jede Behandlung gestärkt!

Top-Ten-Checkliste – Bist du ein Lichtarbeiter?

Lichtarbeiter sind Menschen, die ihre Göttlichkeit anerkennen unabhängig von einer Religion oder Lehre und ihr Licht nach außen tragen. Sie wollen helfen – auf eine positive Art.

Lichtarbeiter verfügen über Fähigkeiten, den Zustand von Bewusstwerdung zu erleben zum Wohle des Planeten. Dabei geht es nicht um einen esoterischen Zeitvertreib. Lichtarbeit ist eine Form der Energiearbeit, die mit der Lichtessenz des Göttlichen arbeitet und dabei hilft, schwierige Lebensthemen anzugehen. Diese Arbeit mit Licht und Liebe ist eine Form der Heilung auf feinstofflicher Ebene – die gesamten Energiezentren werden harmonisiert. Die Energiearbeit mit Licht öffnet das Eindringen in neue Dimensionen. Dabei ist mit Licht nicht das Licht gemeint, das mit bloßem Auge gesehen wird. Im Grunde geht es um die Energie, die wir alle bereits in uns tragen – unsere Lebensenergie. Man könnte anstelle von Licht auch „Flamme“ sagen.  Oft braucht ein Lichtarbeiter mehrere Schicksalsschläge in seinem Leben, bis er seine innere Flamme erkennt. Dadurch tauchen sie tief in die Quelle ihres eigenen Lichts ein und erkennen ihre wahre Bestimmung. Doch das Lernen und die Transformation ist ein sehr steiniger Weg. Zuerst muss die Akzeptanz vorhanden sein, dass es in erster Linie für sich selbst um das Lernen und die Weiterentwicklung geht. Das eigene Erwachen steht daher im Vordergrund. Ein Lichtarbeiter hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehr Licht und Liebe auf die Erde zu bringen.

Daran erkennst du, dass du ein Lichtarbeiter bist:

  1. Du bist sehr empfindsam für jede Art von Energien.
  2. Du brauchst viel Zeit für dich selbst, um deine Energien wieder aufzutanken. Im Grunde bist du ein Einzelgänger – auch wenn du leicht mit anderen in Kontakt treten kannst, um ihnen zu helfen.
  3. Du hast bereits in jungen Jahren einige Traumata erlitten, die dich zu dem Menschen gemacht haben, der du heute bist.
  4. Von Natur aus bist du kreativ. Alles, was du tust, verbindest du mit dem Ziel des Heilens.
  5. Du sammelst viele Lebenserfahrungen, bleibst dabei aber offen und wächst mit deinen Erfahrungen.
  6. Du weißt, dass du dein eigener Regisseur bist und deine Wünsche durch starke Manifestation umsetzen kannst.
  7. Du kannst fühlen und spürst, was andere Menschen denken, fühlen oder brauchen. Dadurch ist es dir möglich, anderen zu helfen und zu heilen.
  8. Lichtarbeiter werden oft als „Frontrunner“ bezeichnet. Sie lernen ihre Lektionen etwas früher, damit sie anderen helfen können.
  9. Du suchst den Kontakt zu Menschen, um deine Mission zu erfüllen. Gespräche ohne Ziel kommen nicht mehr für dich in Frage.
  10. Du bist dir sicher, dass die zentrale Antwort auf alles Liebe ist. Liebe ist dein Weg, dein Antrieb und dein Versprechen an das Leben.