Reiki und Atemtherapie im Erwachen einer Pandemie

Die Bedrohung der Existenz ist seit einigen Wochen gegenwärtig. Durch diesen Dauerstress entsteht eine Kurzatmigkeit, welche die Immunität weiter herabsetzt. Mit Reiki und Atemübungen kannst du dagegen halten!

Atmung ist ein lebenswichtiger Prozess, der für die Existenz aller Lebewesen von grundlegender Bedeutung ist. Sie ist so simpel und automatisch, dass die meisten von uns sie für selbstverständlich halten. Wir schenken ihr kaum Beachtung, es sei denn, wir landen in irgendeiner körperlichen Krankheit. Selten ist uns bewusst, wie ein tiefer Atem unser Leben beeinflusst und wie er unser Leben zum Besseren verändern kann.

Als Erwachsene haben die meisten von uns eine flache Atmung, die nicht über das erste Drittel (Klavikularatmung) oder zwei Drittel (interkostale Atmung) unserer Lungen hinausgeht. Säuglinge hingegen haben ein Zwerchfellatmungsmuster, was bedeutet, dass sie in die oberen zwei Drittel der Lunge bis zum unteren Ende der Lunge atmen und dort Luft einfüllen. Aus diesem Grund dehnt sich der Bauch beim Einatmen aus und zieht sich beim Ausatmen zusammen, was zu einer Bewegung des Zwerchfells führt. Dies ist das normale oder abdominale Atemmuster, das wir alle wiederherstellen müssen. Es würde uns sehr helfen, körperliche und geistige Krankheiten im Zuge des zunehmenden Stresses und der hektischen Lebensweise von heute leicht zu besiegen.

Die Geist-Körper-Verbindung ist von Meditierenden und ‚Yogis‘ gut untersucht worden. Unser physischer Körper wird von unseren Gedanken, Emotionen und einschränkenden Überzeugungen beeinflusst. In ähnlicher Weise wird unser Geist durch den Zustand unseres grobstofflichen Körpers beeinflusst. Diese Verbindung geschieht durch eine Zwischenebene des Funktionierens, die Energie, Ki, Chi oder Prana beinhaltet.

Hier kommt die Rolle des Atems ins Spiel, denn der Atem ist der Träger von Energie. Da der Atem sowohl Körper als auch Geist beeinflusst, würden Rhythmus und Atemfrequenz nicht nur die körperliche Verfassung widerspiegeln, sondern auch dazu beitragen, sie zu schaffen. Die Prana-Ebene bildet eine Hülle über dem physischen Körper und wird als feinstofflicher Körper oder Aura bezeichnet. Dies ist die Ebene, die wir mit Reiki energetisieren oder heilen. Indem wir also die bewusste Kontrolle übernehmen und das Bewusstsein unseres Atems üben, können wir den Energiefluss in unserem Körper verändern und damit die heilende Wirkung von Reiki verstärken. Wie erwartet, bietet diese Atemarbeit oder Atemtherapie sowohl auf physiologischer als auch auf energetischer Ebene Vorteile.

Wenn wir mit der Atemarbeit beginnen, müssen wir verstehen, dass die normale Atmung zwar ausreicht, um uns am Leben zu erhalten, aber nicht ausreicht, um drastische Verbesserungen der körperlichen oder emotionalen Gesundheit zu erreichen. Wir müssen tief atmen, d.h. dort, wo wir die Luft tief in die Lungen ziehen, damit sich der Bauch beim Einatmen ausdehnt und beim Ausatmen zusammenzieht. Die Atmung sollte mit Rhythmus und Anhalten des Atems kombiniert werden, um die Energiegewinnung zu steigern.

Rhythmus bedeutet, dass wir bis zu einer bestimmten Anzahl atmen und dann bis zu einer bestimmten Anzahl ausatmen.

Zurückhalten bedeutet, den Atem für einen Moment während des Atemzyklus anzuhalten, und es ist das eigentliche Geheimnis der energetisierenden Wirkung der Atemarbeit.

Rhythmus und Anhalten helfen, das ständige Geplapper des Geistes zum Schweigen zu bringen und ihn dadurch in einen Zustand der Achtsamkeit und Ruhe zu versetzen. Mehrere Yogis haben verschiedene Atemübungen verwendet, indem sie verschiedene Kombinationen von Rhythmus und Zurückhalten vorgenommen und höhere Bewusstseinszustände erreicht haben.

Nutzen der Atemarbeit und Bedeutung für Reiki

Die tiefe Atmung bietet zahlreiche physiologische Vorteile, einschließlich einer verbesserten Funktion des Ausscheidungssystems, des Herz-Kreislauf-Systems und eines stärkeren und geschmeidigeren Zwerchfells, was sowohl für den Körper als auch für den Geist von Vorteil ist. Zu den energetischen Vorteilen gehört unter anderem das Durchbrechen von blockierenden Gedankenmustern, Traumata und negativen Überzeugungen, ist aber nicht darauf beschränkt. Dies steigert die Selbstheilungskapazität des Körpers, und deshalb ist die Atemarbeit entscheidend, um den besten Gesundheitszustand zu erleben. Wenn wir Atemarbeit mit Reiki kombinieren, vervielfachen sich die Vorteile von Reiki um ein Vielfaches. Es wird leicht, Krankheiten zu besiegen, wenn unser eigenes Prana stark genug ist, jeden Virus oder jede Bakterie zu töten.

Die Grundübung umfasst die folgenden Schritte:

Setze dich bequem mit gerader Wirbelsäule auf einen Stuhl.

Atme vollständig durch den Mund aus. Dann atme langsam und geräuschlos durch die Nase ein. Halte den Atem kurz an. Atme dann durch die Nase aus. Damit ist ein Zyklus der Bauchatmung abgeschlossen.

Schau dir deine Schatten an

Kein Mensch ist perfekt – jeder hat Schattenthemen. Wenn du die Aspekte deines Selbst, die du ablehnst oder für die du dich schämst, nicht anerkennst, wirst du nicht in der Lage sein, von dir und anderen vollständig akzeptiert zu werden. Dein höheres Selbst kannst du nur wahrnehmen, wenn es durch dich wirken darf und du dich nicht von dir selbst abgetrennt fühlst. Du kannst demnach in deinem Heilungsweg nur soweit vorwärtskommen, wie du dir deine Themen in dir selbst anschaust und die Teile untersuchst, die du bewertest. Schattenarbeit wird auch als Heilung des inneren Kindes beschrieben. Es ist die Bereitschaft, ehrlich wahrzunehmen, warum und wie man so reagiert, wie man es tut. Dabei geht es nicht darum, den Auslöser weg zu drücken oder sich an Gedanken und Emotionen zu klammern, sondern einfach nur darum, das, was in dir geschieht, auf nicht verurteilende Weise zu beobachten. Auf diese Weise beginnst du, mehr über deine automatischen Reaktionen zu lernen und darüber, welche Gedanken du während der emotionalen Reaktionen hast.

Die meisten Menschen haben viele Teile in sich, die sie verleugnen. Jedes Mal, wenn sie sich an etwas klammern oder etwas wegschieben, treffen sie auf einen Aspekt von sich selbst, der ängstlich ist. Wenn sie diese Angst (und alle anderen Gefühle) untersuchen und anerkennen, stellen sie vielleicht fest, dass ein Teil von ihnen bereit ist, mehr darüber zu lernen, wer sie sind.

Je mehr wir die Art und Weise, wie wir wirklich fühlen, anerkennen können, ohne uns daran festzuklammern oder sie wegzuschieben, desto mehr können wir sie loslassen, ohne in automatische Reaktionen zu geraten. Dann können wir uns dafür entscheiden, so zu reagieren, wie wir uns zu diesem Zeitpunkt am integersten fühlen, ohne die Verwirrung, in alten Denkmustern stecken zu bleiben, die nicht mehr funktionieren.

Schattenarbeit

Wenn das emotionale Pendel wieder ausschlägt, versuche folgende Übung:

  1. Atme tief in deinen Bauch, indem du das Auf- und Absteigen des Atems in deinem Bauch wahrnimmst – insbesondere im unteren Bauchbereich. Möglicherweise musst du die Spannung im Bauch bewusst loslassen, um wirklich zu spüren, wie der Atem ein- und ausströmt. Viele Menschen halten die Spannung dort, besonders wenn wir aufgeregt oder gestresst sind.
  2.  Nimm deine inneren Reaktionen wahr: wie denkst und fühlst du? Wo spürst du etwas in deinem Körper? Nimm alle Gedanken wahr. Nimm Enge in deinem Körper wahr.
  3. Ehre deine Gefühle ohne Beurteilung oder weitere Reaktion. Versuche weder, sie wegzustoßen, noch sich auf Gedanken, Worte oder Handlungen einzulassen, die auf ihnen aufbauen. Beobachte einfach und lass die emotionale Energie durch dich hindurchfließen. Atmen weiter. Sprich zu den Gefühlen, wenn dir das angenehm ist.
  4. Notiere, wie du auf das Gefühl reagiert hast, wiederum ohne zu urteilen. Wie denkst du über die Reaktion? Gibt es Einschnürungen in deinem Körper, wenn du darüber nachdenkst?
  5. Frage dich, ob die Gedanken, die über diese Emotion und diese Situation erzählt haben, wirklich wahr sind? Wenn du vor etwas Angst hast, frage dich, ob es in Ordnung ist, wenn das passiert. Vertraust du dem Universum?
  6. Kannst du auch nur einen kleinen Schritt zurücktreten und sehen, ob es eine größere Botschaft gibt, die dir zur Verfügung steht? Botschaften sind in jeder Situation verfügbar, insbesondere in solchen, durch die wir ausgelöst werden. Wir brauchen nur aufmerksam zu sein. Diese Botschaften können von unserem Körper, unserer Umgebung, von Liedtexten, Tieren usw. ausgehen. Tatsächlich können sich wiederholende Situationen selbst als Botschaften angesehen werden, dass etwas in uns um Aufmerksamkeit und Heilung bittet.

Schattenarbeit kann herausfordernd sein, aber es ist eine sehr lohnende Arbeit. Je länger du daran arbeitest, desto besser wirst du dich selber verstehen. Darüber hinaus wird dein Bedürfnis, andere zu beurteilen, nachlassen. Die Dinge, die wir bei anderen beurteilen, sind oft Aspekte von uns selbst, die wir nicht tolerieren können. Wenn wir heilen und Verständnis und Mitgefühl für die vielen Aspekte von uns selbst entwickeln, stellen wir fest, dass wir dasselbe auch für andere haben.

5 Dinge über Reiki, die du wissen solltest

Reiki ist so viel mehr, als du an einem Wochenende beim Seminar lernen kannst. In diesem Artikel verrate ich dir die fünf elementaren Dinge, die du über das authentische Reiki wissen solltest.

1. Das Bedürfnis nach der Selbstbehandlung

Konzentriere dich nicht darauf, andere Menschen mit dieser Methode zu behandeln. In erster Linie ist Reiki für dich! Willkommen auf deiner Reiki-Reise – du wirst geerdeter, liebevoller und ein Licht für andere Menschen. Du gehst den Weg der inneren Heilung.

2. Reiki als Meditation

Reiki ist Meditation – während der Heilung wirst du achtsamer, konzentrierst dich auf das, was in deinem Körper und Geist passiert und bist vollkommen präsent. Natürlich gibt es auch Kombinationen mit anderen Methoden wie Yoga, Pranayama oder Meditationstechniken. Für den Einsteiger genügt jedoch eine Selbstbehandlung, um in der inneren Mitte wieder anzukommen. Die höheren Grade meditieren mit den Symbolen – so bringen sie die Reiki-Praxis auf eine noch tiefere Ebene.

3. Raum für Heilung erschaffen

Wenn du andere Menschen behandelst, kann es sein, dass sie sich nach Reiki nicht besser fühlen. Woran liegt das? Wo du doch selber die Erfahrung gemacht hast, dass dich universelle Energie trägt und glücklich macht? Reiki-Energie sucht sich ihren Weg. Sie holt Themen an die Oberfläche, die für manch einen unangenehm sind. Dazu kommt jedoch auch die Kraft, diese Themen nun zu bearbeiten. Also, bleib im Vertrauen, wenn du einen Kunden hast, dem es nach einer Sitzung nicht sofort besser geht und biete weiter deine Unterstützung an.

4. Das Plateau ist erreicht

Du hast das Gefühl, dass Reiki nicht mehr wirkt? Natürlich erreichen wir irgendwann ein Plateau, bei dem keine neuen Einsichten oder weniger Empfindungen wahrgenommen werden bei einer regelmäßigen Praxis. Das ist gut so! Es ist der Punkt, an dem du bereit bist für den nächsten Quantensprung – den nächsten Reiki-Grad. Außerdem verarbeitest du vieles und integrierst – du transformierst. Für diesen Prozess braucht es Geduld. Wende dich an deinen Reiki-Lehrer, wenn du für dich mit Reiki nicht weiter kommst.

5. Weiterbildung ist wichtig

Wenn beim Üben Fragen auftauchen, dann wende dich an deinen Mentor, deinen Reiki-Lehrer. Mikao Usui studierte jahrzehntelang japanische spirituelle Praktiken. Erwarte daher nicht, dass du bereits nach einem Wochenende, einer Woche, einem Monat oder einem Jahr alles über Reiki weißt. Auch wenn Reiki sehr einfach erscheint, so gibt es tausend Möglichkeiten, es anzuwenden! Dieses System umfasst viele Ebenen. Das Hinterfragen und Nachdenken der Praktiken ist wichtig. Werde kreativ und tausche dich mit erfahrenen Lehrern und Schülern aus. Auch Feedback nach Behandlungen von anderen ist sehr wichtig auf diesem Weg.

Hast du noch weitere Fragen? Du kannst mir jederzeit eine Email senden: sandracammann@web.de mit dem Betreff „authentisches Reiki“.

Heilung für unseren spirituellen Motor

Herzöffnung – Heilung für unseren spirituellen Motor

Fehlt dir manchmal die Luft zum Atmen, weil dein Herz ganz schwer wird? Wurde dein Herz schwer getroffen und gebrochen? Fällt es dir schwer, Menschen oder Dinge gehen zu lassen? Bedauerst du rückblickend deine Entscheidungen oder Worte? Wenn du auch nur eine Frage mit Ja beantwortest, ist dein Herzchakra nicht in Balance. Keine Panik! Es ist gar nicht so schwer, das Herzchakra wieder zum Strahlen zu bringen. Dafür benötigst du nur zwei Schritte: 1. Meditation und 2. Heilende Reiki-Energie! Nach dieser Meditation wird sich dein Herz offener und leichter anfühlen. Für eine erfolgreiche Transformation solltest du diesen Prozess mehrere Tage hintereinander wiederholen, bis dein Herzchakra wieder vollkommen in Balance ist.

So geht es:

Sitze oder liege an einem ruhigen Ort (Muttis aufgepasst: Tür zu!), wo dich niemand stören kann. Schalte dein Telefon ab. Du brauchst ca. 20 Minuten absolute Stille.

Für Menschen, die den ersten Grad des authentischen Reiki haben:

  1. Lege deine Hände auf die Herzposition und denke intensiv an ein Thema, das dein Herz belastet. Bitte innerlich um Transformation.

Für Menschen, die den zweiten/dritten Grad des authentischen Reiki haben:

  1. Nutze das 22-Mustersymbol gefolgt vom Einmustersymbol. Kläre mit den Symbolen deinen inneren Raum und setze den Samen zur Heilung.

Für Menschen ab dem vierten Grad des authentischen Reiki:

  1. Nutze das Herzsymbol für die Herzöffnung gefolgt vom Einmustersymbol.

Während du Reiki praktizierst, lass ruhige sanfte Musik abspielen. Arbeite mit den Symbolen mindestens 5 Minuten lang hintereinander. Beobachte deine Gedanken oder Bilder, die du vor deinem inneren Auge siehst.

  • Lass deine Hände auf dem Herzchakra und atme auf 3 Zeiten ein, halte den Atem auf 3 Zeiten und atme dann langsam auf 3 Zeiten wieder aus. Mach das über weitere 2 Minuten und beobachte danach deinen Atem.
  • Wenn du vollkommen entspannt bist, stellst du dir dein Herzchakra bildlich vor. Schau dir das wunderschöne grüne Licht an, das dein Herzchakra ausstrahlt – wie ein Diamant. Fühle diese Energie, die sich in dir ausdehnt. Erst in deiner Brust und dann auch in Armen, Beinen und Kopf. Das grüne Licht umgibt schließlich deinen gesamten Körper. Bleibe solange in dieser Meditation, wie es dir guttut.
  • Wenn du das Gefühl hast, dein Herzchakra ist aufgeladen und regeneriert, schicke den Wunsch ins Universum, dass Freude und Leichtigkeit dein Herz durchfluten mögen.
  • Bringe deine Aufmerksamkeit wieder zurück in deinen Körper und erde dich. Atme noch ein paar Mal tief ein und aus. Dann öffne wieder deine Augen und strecke deinen Körper.