Kontrolle über deine Energie

Du wirst es nicht sofort merken, aber es gibt klare Anzeichen, die darauf hindeuten, dass du die Kontrolle über deine persönliche Energie verloren hast.

Machst du dir ständig Sorgen über Dinge, auf die du keinen Einfluss hast? Lässt du dich durch das Leben anderer Menschen, die dir nahe stehen, ablenken? Fällt es dir schwer, deine Gedanken abzuschalten, wenn es Zeit für den Schlaf ist? Sind die Probleme der Welt zu einer Obsession geworden? Haben Ängste, Befürchtungen und Sorgen dein Leben übernommen? Wenn dir nur eines dieser Szenarien bekannt vorkommt, hast du ungewollt die Kontrolle über deine persönliche Energie verloren.

Das menschliche Energiefeld

Ein gesundes menschliches Energiefeld mit klaren Grenzen ist wesentlich für unser Wohlbefinden. Normalerweise erstreckt sich unser menschliches Energiefeld (oder Aura) etwa einen bis drei Meter über den physischen Körper hinaus. Unsere persönlichen Grenzen befinden sich am Rande dieses Feldes. Wenn beides im Gleichgewicht ist, fühlen wir uns in der Regel sicher, wohl und natürlich geschützt. Gesunde Grenzen ermöglichen es uns, einen ausgewogenen Fokus auf unsere eigenen Bedürfnisse, Entscheidungen und unser Leben zu behalten.

Ohne klare Grenzen fällt es dir vielleicht schwer, dich auf deine eigenen Bedürfnisse und dein Wohlbefinden zu konzentrieren. Du wirst feststellen, dass du dich ständig auf andere konzentrieren musst. Dies kann dazu führen, dass du von Ängsten übermannt wirst, die Schlaflosigkeit, Unruhe oder Verspannungen im ganzen Körper verursachen. Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass dein innerer Frieden gestört ist. Zum Glück ist es nie zu spät, diese Tendenz umzukehren.

Der perfekte Zeitpunkt, um mit Energiepflege zu beginnen, ist gekommen, wenn du merkst, wie sehr du aus dem Gleichgewicht geraten bist. Wenn du dir deine Energie zurückholst und deine Grenzen stärkst, werden sich Emotionen und belastende Gefühle transformieren.

So kannst du dir deine Energie zurückholen:

  1. Du bist nicht allein! Erkenne zunächst, dass die Verausgabung persönlicher Energie ein weit verbreitetes Problem ist. Viele Menschen verfangen sich in einer Überforderung ihres Lebens. Diese Menschen suchen auch nach Möglichkeiten, ihr Leben und ihre Energie zu beruhigen. Von Zeit zu Zeit, wenn man merkt, dass man sich zu sehr verausgabt, ist es an der Zeit, etwas persönliche Energiepflege zu betreiben.
  2. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man das Gefühl hat, seine Gefühle oder Gedanken nicht kontrollieren zu können.  Schließlich wurde den meisten von uns nicht beigebracht, wie wir unsere Gefühle ins Gleichgewicht bringen können. Wir konzentrieren uns routinemäßig auf das Leben anderer Menschen, anstatt uns auf unser eigenes zu konzentrieren. Es ist sicherlich wichtig, mit den Menschen, die man liebt, in Verbindung zu bleiben, aber es wird ungesund, wenn man sich nur noch darauf konzentriert.
  3. Wir leben in einer sehr abhängigen Welt, in der es normal ist, dass wir unsere Meinungen und unseren Fokus auf unsere Beziehungen ausdehnen. In der Literatur ist von Co-Abhängigkeit die Sprache. Mach dir die Ungleichgewichte in deinem Leben bewusst, so dass du gesunde Grenzen in Beziehungen einhalten kannst.
  4. Es gibt Techniken, die dir helfen, deine Energie wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Mit Reiki und Atemübungen hast du schnelle und einfache Meditationstechniken, die dir einen schnellen Energieschub schenken und deine Selbstheilung aktivieren. Atme bewusst während du deiner täglichen Selbstbehandlung mit Reiki nachgehst. Achte darauf, dass du ungestört bist und vielleicht sogar in der Natur deine Meditation machst. Dort wirst du noch schneller und effektiver deine Energien ausgleichen können, weil du dich gleichzeitig erdest. Kläre auch während deiner Behandlungen, was oder wer dir die Energie geraubt hat. Deine Seele wird dir sicherlich eine Antwort in Form eines Bildes, eines Gefühls oder eines Wortes senden.
  5. Mach die bewusst, dass das Ausgleichen deiner Energien Selbstfürsorge ist und äußerste Priorität hat. Oft merken wir nicht, wenn wir über unsere Grenzen hinausgehen und uns zu sehr auf die Probleme anderer konzentrieren bzw. auf die weltlichen Belange. Erinnere dich daran, dass du deine Energie in klaren Grenzen halten darfst.
  6. Arbeite mit dem bewussten Satz: „Ich ziehe jetzt meine ganze Energie zu mir zurück.“ Atme bewusst neue Energie ein und stell dir vor, wie diese Energie dich über alle Maßen kraftvoll macht.
  7. Visualisiere Licht und Liebe, um deine Aura, deinen Körper und deine Seele damit aufzufüllen.
  8. Wenn du dich wieder kraftvoll fühlst, schütze dich mit dem 4-Mustersymbol SHK gefolgt vom Einmustersymbol TKS vor erneuten „Angriffen“ aus deinem Umfeld.
  9. Segne deine Liebsten mit dem SHK und dem TKS. Damit stärkst du sie für ihre eigenen Herausforderungen im Leben.

Bist du bereit, dich energiegeladen, friedlich und ruhig zu fühlen?

Dein Herzchakra – Heile es mit der Kraft der Liebe

Unangenehmer Druck auf der Brust oder ein starkes Ziehen weisen oft darauf hin, dass das Herz auf körperlicher Ebene schlecht durchblutet ist und auf emotionaler Ebene verschlossen. Mangelnde  Hingabe ans Leben blockiert das Herz-Chakra.

Das Herz-Chakra befindet sich eindeutig in der Herzgegend und hat mit Liebe und Mut zu tun. Wenn das Herzchakra offen ist, erlaubt es dir, Liebe für dich selbst und andere auszudrücken. Es ist ein „Schlüsselchakra“, das die Verbindung zwischen den niederen, irdischen Energien (den ersten 3 Chakren) und den höheren, spirituellen Energien (den letzten 3 Chakren) herstellt. Mit Luft als korrespondierendem Element nimmt das Herz-Chakra symbolisch eine mittlere Position zwischen Himmel und Erde ein. Je mehr wir fähig werden, bedingungslos zu lieben, desto mehr öffnet sich das Herzchakra und lässt mehr Energie zu den von ihm versorgten Organen fließen. Die Körperteile, die mit diesem Chakra assoziiert sind, sind das Herz und das Kreislaufsystem mit dem Solarplexus, die Lunge und der gesamte Brustbereich. Der physische Sinn, der mit diesem Chakra verbunden ist, ist der Tastsinn.

Wenn wir nur noch logisch denken, schneiden (trifft besonders Frauen) wir uns von unserer weiblichen Kraft ab und werden hart. Ein Ungleichgewicht dieses Chakras kann somit die Unfähigkeit zu vergeben, übertriebene Erwartungen an andere, Werturteile, Ärger, kritisches Denken, Unzufriedenheit, Groll, Angst, mangelnde Liebe zum Leben, unbefriedigende Beziehungen, Unfähigkeit, Liebe zu empfangen und zu geben, Enttäuschung, Empfindlichkeit, Übergang, Vertrauensverlust, Panik erzeugen. Wenn dieses Chakra also blockiert ist, neigen wir dazu, uns unbeteiligt zu fühlen und haben ein Problem damit, andere Menschen oder sogar uns selbst zu lieben. Körperlich können sich Probleme in der Brust und Wirbelsäule äußern (Lungenentzündungen, Bandscheibenvorfälle etc.)

Wie kann man sein Herz-Chakra heilen und ausgleichen?

Alles kann durch Liebe geheilt werden. Heilung beginnt mit der emotionalen Akzeptanz, dass es etwas gibt, das Heilung braucht. Wenn wir akzeptieren, dass etwas geheilt werden muss, erlauben wir die Manifestation der Selbstliebe durch den Wunsch nach Heilung. Die Akzeptanz der Heilung ermöglicht die Annahme des Bewusstseinszustandes, in dem das Symptom beseitigt ist und nicht mehr existiert. Es kann auch als ein Weg genutzt werden, um uns daran zu erinnern, dass die Liebe, die eine Person umgibt, auch von der Person akzeptiert werden muss, um die erwartete Heilwirkung zu haben.

Das Öffnen des Herzchakras kann ein Prozess der Selbstakzeptanz sein, des Ersetzens von Selbstverurteilung durch Selbstliebe. Eltern und Lebenspartner neigen dazu, sich mit dem Herz-Chakra zu verbinden, denn eine solche Verbindung kann maskiert werden und als „Liebe“ in das Chakra eintreten. Manchmal ist es eine trügerische Verbindung, weil sie durch das Herz eintritt und sich in Form von konditionierter Liebe einschleicht. „Ich liebe dich, aber ich möchte die Kontrolle über dich haben. Wenn du das akzeptierst, werde ich dich lieben.“ Liebe und Verständnis uns selbst gegenüber zu zeigen, bedeutet, Grenzen zu setzen, unsere Liebesfähigkeit zu schaffen. Wenn du durch das Herzchakra handelst, bedeutet das nicht, dass du permanent von Zuneigung überwältigt sein musst, jeden Menschen umarmen musst ohne dich jemals wieder von ihm oder ihr zu trennen. Das ist nicht die Art, wie man etwas „von Herzen“ tut.

So tickt dein Herzchakra

Die aktive Farbe des Herz-Chakras ist grün. Menschen, die sich bemühen, das Gleichgewicht des Herz-Chakras zu verbessern, tragen oft grüne Kleidung und essen grüne Lebensmittel (Salat, Spinat, usw.). Die Kristalle, die helfen, das Herzchakra auszugleichen, sind Rubin, Smaragd, Rosen-/Pinkquarz, Jade, Aventurin und Malachit. Einige Aromen, die zur Aktivierung des vierten Chakras verwendet werden können, sind Minze, Salbei, Ingwer, Moschus, Rose, Lavendel.

Die Fußreflexzone für das Herzchakra ist der Punkt auf der Rundung unter dem großen Zeh.

Das kannst du tun, um dein Herzchakra in Harmonie zu bringen:

  1. Beschenke dich mit einem Strauß aus rosa Blumen
  2. Massiere dich oder lass dich massieren
  3. Betrachte dich jeden Tag im Spiegel und finde die schönen Seiten an dir
  4. Führe ein Notizbuch mit den Wünschen deines Herzens
  5. Erlaube dir zu weinen, wann immer es nötig ist
  6. Leg beide Hände auf deine Brust, entspanne deine Schultern und halte diese Person mindestens fünf Minuten lang
  7. Schenke einer Person, die du von Herzen liebst einen Gegenstand, der dir selber wichtig ist
  8. Mach Pranayamas – besonders die tiefe Bauchatmung wirkt positiv auf dein Herzchakra
  9. Massier regelmäßig deine Hände und Füße
  10. Schließ deine Augen und spür deinen Herzschlag. Verbinde Herzschlag und Atmung miteinander und visualisiere ein helles, grünes Licht, das sich spiralförmig durch dein Herz bewegt.
  11. Ab dem vierten Grad des authentischen Reiki: Arbeite regelmäßig mit dem Herzsymbol um dein Herz und das deiner Mitmenschen zu öffnen.

Seelische Gewalt – Schütz dich mit Reiki!

Gewalt halt viele Gesichter. Sie kann körperlich, aber auch emotional und verbal praktiziert werden. Verbaler und emotionaler Missbrauch überschneiden sich oft und werden häufig mit Wut abgetan. Es gibt jedoch einen schmalen Grat zwischen Wut und wutbedingter verbaler (bewusster oder unbewusster) Misshandlung. Wenn eine Person intensiven Schmerz durch ein Trauma erlebt hat, passiert es nicht selten, dass die gleiche Person anderen unbewusst dasselbe zufügt. Die Person mag die meiste Zeit über sehr nett sein. Aber wenn sie getriggert wird, verwandelt sie sich in eine giftige Schlange, die dich an den Stellen beißt, die am meisten schmerzen, und deinen  Körper und Geist vergiften.

Erinnerst du dich an manipulative Situationen mit anderen Menschen? Du wurdest zu Unrecht beschuldigt, beleidigt oder beschimpft. Wahrscheinlich warst du schockiert über die Dinge, die dir an den Kopf geschmissen wurden, hast dich aber auch machtlos gefühlt, weil du die andere Person nicht überzeugen konntest, dass sie fair zu dir war. Solche Situationen kommen oft in Eltern-Kind-Beziehungen oder Partnerschaften vor. Manchmal sind wir selbst diejenigen, die missbräuchlich handeln und anderen mit unseren Worten Schmerz zufügen. Wir müssen auch unseren eigenen Schatten akzeptieren.

Wenn du in die zuvor beschriebene Situation gerätst, kannst du Folgendes tun:

  1. Reagiere selbstbewusst. Teil der Person fest, aber respektvoll mit, dass sie dir gegenüber unfair und beleidigend handelt und du dieses Verhalten nicht tolerieren möchtest. Sollte die Person so in ihrem eigenen Schmerz vertieft sein, dass sie nicht reagiert, dann verlass die Situation augenblicklich!
  2. Wenn du dich verletzt fühlst durch das Gesagte, dann darfst du Emotionen zeigen. Weinen ist ein reinigender Prozess – für Frauen genauso wie für Männer. Lass den Schmerz raus. Du wirst dich danach viel besser fühlen.
  3. Visualisiere ein großes SHK oder Meistersymbol zwischen dir und der anderen Person und bitte darum, dass die Situation zwischen dir und der anderen Person geheilt wird.
  4. Schick einen Wunsch ans Universum und bitte darum, dass dein Schmerz gelindert wird und auch der anderen Person geholfen wird.

Wenn du derjenige bist, der jemand anderen verbal verletzt hast, kannst du Folgendes tun:

  1. Reue zu empfinden ist sehr positiv. Es bedeutet, dass dein Herz offen genug ist, um zu wissen, dass du nicht aus Liebe gehandelt hast. Liebe ist die Essenz dessen, was wir sind. Es ist daher nie zu spät, jemandem liebevoll zu begegnen, den wir verletzt haben. Lass dein Ego zu Hause und entschuldige dich bei der Person von Herzen. Umarme die Person, schau in die Augen deines Gegenübers und sag, wie leid es dir tut.
  2. Ist die Person nicht kommunikationsbereit, dann sprich innerlich mit der Seele deines Gegenübers, wenn die Person schläft. Drück deine Gefühle aus und entschuldige dich für die verursachte Verletzung. Sag der Seele, dass alle groben Worte, die du benutzt hast, das Ergebnis deines eigenen Schmerzes war und nichts mit ihm oder ihr zu tun hatten. Die Seele wird deine Botschaften empfangen – wenn auch nur unterbewusst. Auch so kann Heilung geschehen.
  3. Visualisiere ein SHK oder Meistersymbol zwischen dir und der betroffenen Person und bitte innerlich um Heilung der Situation.
  4. Solltest du dich danach immer noch schuldig fühlen, dann schick einen Wunsch ans Universum und bitte um Hilfe, dass du dich an deine wahre Natur der Liebe erinnerst.
  5. Hab Mitgefühl mit dir selbst. Du bist auch durch Schmerz gegangen – aber es bedeutet nicht, dass du weiterhin so reagieren musst. Du darfst aus der Situation lernen und dir Zeit nehmen, deine eigenen Wunden zu heilen. Es kann mehrere Versuche brauchen, bis eine vollständige Heilung eintritt. Gib nicht auf. Alles, was du brauchst, ist die von Herzen kommende Bereitschaft zur Heilung.

Manchmal ist es unmöglich, andere Menschen zu heilen. Verschwende bitte nicht deine kostbare Zeit damit, an einer  Beziehung festzuhalten, in der verbale Gewalt an der Tagesordnung steht. Du darfst dir professionelle Hilfe suchen in diesem Prozess – eventuell auch in Form einer Paartherapie, wenn es sich um eine langjährige Partnerschaft handelt.

Ist es noch Liebe? Reiki bringt Klarheit

Gewohnheit kann wie ein Klebstoff sein und gleichzeitig abstoßend. Warum bleiben manche Menschen zusammen und warum trennen sich derzeit so viele aus langjährigen Partnerschaften? Mit Reikimeditationen kannst du unterbewusste Muster lösen und neu beginnen – ob mit oder ohne deinen Partner.

Oft treffen wir Entscheidungen, die scheinbar für andere Menschen wichtig und richtig sind. Doch eigentlich sollten wir Entscheidungen aus unserem Herz für uns selber treffen. Nur wenn wir in unserer Mitte sind und glücklich, können wir erfüllte Partnerschaften auf Augenhöhe führen.

Willkommen im Trott. Vor allem in langjährigen Beziehungen gibt es immer mal Phasen, in denen die Partnerschaft hinterfragt wird. Fragst du dich manchmal, ob du nur noch aus Gewohnheit in dieser Verbindung bist? Ist es praktisch und vertraut? Das muss nichts Schlechtes sein. Vertrautheit und eine tiefe Verbindung zum Partner sind die Grundvoraussetzungen für eine gelungene Partnerschaft. Doch Gewohnheit bedeutet Rückschritt.

Gewohnheit lässt dich in den Automodus schalten. Dein Leben läuft von ganz allein. Doch was fehlt in diesem Modus, sind Lebendigkeit, Leichtigkeit und Erlebnisse. Es gibt Menschen, die sind mit dem Automodus zufrieden. Aber es gibt auch diejenigen, die eine Sehnsucht nach ihrem Herzensweg antreibt.  Oft sind es Menschen, die bereits dem Tod ins Auge geschaut haben durch einen Unfall oder eine Krankheit. Sie fragen sich: Reicht mir dieses Leben? Das ist die Frage, mit der alles ins Wanken gerät.

Bereits der erste Grad des authentischen Reiki befasst sich mit unbewussten Mustern, die aus der Kindheit entstehen. Eltern, die eine ungesunde Beziehung vorleben, sind automatisch Vorbilder für ihre Kinder. Kleine Kinder vergöttern ihre Eltern. Für sie ist alles richtig, was Mama und Papa machen. Wenn also die Eltern zusammen bleiben, obwohl die Liebe bei der Gewohnheit auf der Strecke geblieben ist, wiederholen die Kinder als Erwachsene das gleiche Muster. Solange, bis sie es schaffen, aus diesem Kreislauf von allein auszubrechen.

Daran erkennst du, dass deine Beziehung auf Gewohnheiten basiert:

  1. Langweilen dich die Gespräche mit deinem Partner?
  2. Sträubst du dich gegen Treffen mit anderen Menschen, die dein Partner organisiert?
  3. Freust du dich mehr über die Tatsache, dass dein Partner weg ist, als dass er wieder kommt?
  4. Machst du aus freien Stücken deinem Partner Komplimente und bekommst auch welche?
  5. Streitet ihr über nervige Alltagsdingen, die dich richtig wütend machen?
  6. Ist da vielleicht eine andere Person, an die du ständig denken musst?
  7. Vergleichst du deine Partnerschaft mit anderen?
  8. Hörst du deinem Partner richtig zu?
  9. Kannst du deinem Partner alles sagen?
  10. Fühlst du immer noch die Nähe und Verbundenheit wie am Anfang?
  11. Wann wart ihr euch das letzte Mal körperlich nah?
  12. Bist du manchmal abwesend und flüchtest dich in eine Traumwelt, während ihr beim abendlichen Fernsehen nebeneinander sitzt?

Ein strukturierter Alltag kann sehr angenehm sein, doch zu viel Gewohnheit wird jede Beziehung früher oder später kaputt machen. Das ist ein ganz normaler Prozess. Deshalb sind Kurzschlussentscheidungen völlig fehl am Platz, wenn es um das Auflösen einer langjährigen Partnerschaft geht.

Jeder sollte zunächst bei sich selber schauen, was Unzufriedenheit auslöst. Wenn du selber wieder frischen Wind in dein Leben bringst, kann das auch deiner Beziehung gut tun. Lass mehr Kreativität zu – auch in deiner Partnerschaft. Dazu sollten beide Partner bereit sein. Möchte der andere jedoch in seiner Gewohnheit verharren, wird es auf längere Sicht starke Probleme geben. Auch Paartherapien sind eine gute Alternative, wenn man nicht weiter weiß.

Gib dir selber Raum zum Wachsen, hör in dich hinein und schaue, was deinem Wesen entspricht. Du bist selber dafür verantwortlich, dich glücklich zu machen. Nicht dein Partner. Wenn du allerdings merkst, dass dein Partner dich ständig in dieser Entwicklung zu dir selber blockiert, solltest du rechtzeitig die Reißleine ziehen. Manchmal ist das sehr schmerzhaft und gleichzeitig befreiend.

Mit deiner Reikipraxis kannst du dich in diesem Prozess unterstützen:

Als Einschlafhilfe gegen die emotionale Achterbahn

Lege dir jeden Abend vor dem Einschlafen deine Hände auf dein Herz und sage dir drei Mal hintereinander: „Alles was ich tue, tue ich aus Liebe“. Beobachte, wie sich die Wärme im Brustkorb ausbreitet und lass dich in den Schlaf wiegen von dieser wundervollen Energie.

Dir deiner Selbst bewusst werden

Mach täglich eine Ganzbehandlung. Du wirst bereits nach wenigen Wochen bemerken, wie Reiki dich stärkt und positiv verändert. Blockaden aus der Kindheit brechen auf – du findest immer mehr zu dir selbst und deinen Wünschen.

Bei schwierigen Partnergesprächen

Lege dir eine Hand auf dein Herzchakra, während du mit deinem Partner sprichst. Die Worte werden direkt und liebevoll aus deinem Herzen kommen. Lass dein Ego zurück, wenn es um die wahre Liebe geht. Bedingungslos lieben bedeutet, dass du auf Augenhöhe mit deinem Partner bist und ihr jede Form von Machtspielen sein lasst!

Mehr Fitness und gesunde Ernährung – Programmiere dich neu mit Reiki!

Wir sind darauf programmiert, unseren Körper mit anderen zu vergleichen. Besonders Medien wie Zeitschriften, Filme und im Fernsehen prägen den Körperkult. Oft haben wir etwas an uns auszusetzen: die Brust ist zu klein, der Hintern zu dick und der Bauch zu schwammig. Mit Reiki findest du einen Zugang zu deinem Körper, in dem deine gesunde Seele wohnen möchte.

Natürlich müssen wir alle Nahrung zu uns nehmen, die unsere Gesundheit unterstützt, anstatt sie zu schwächen. Aber sowohl Nahrung als auch Bewegung sollten unterstützend und freudvoll sein! Essen und Bewegung mit Schuldgefühlen und Ängsten zu füllen, zerstört die positiven Eigenschaften.

Du möchtest dich richtig gut fühlen? Wünschst du dir einen Körper, der leicht und schmerzfrei ist? Die Wahrheit ist, dass das für jeden von uns ganz anders aussehen kann. Wenn wir uns gut fühlen und glücklich sind, werden wir sicher auch so aussehen. Das Wunderbare ist, dass deine Zellen reagieren werden, sobald ihr Programm auf Liebe und Akzeptanz programmiert ist. Du wirst dich besser und glücklicher fühlen.

Wie beginnen wir also, das Programm, das wir gelernt haben, zu ändern?

Gebe dir jeden Tag Reiki direkt in die Zellen deines Körpers. Lass es zur täglichen Routine werden. Tue dies mit der Absicht, deinen Körper tief zu lieben und anzunehmen, so wie er ist. Versuche, die Energie der Liebe wirklich in deinem Herzzentrum zu spüren, so wie du sie für einen geliebten Menschen oder eine Lieblingserinnerung empfinden würdest.

Wenn es ein Körperteil gibt, mit dem du besondere Schwierigkeiten hast, verweile mit deinen Händen dort ein paar zusätzliche Momente. Vielleicht ist es ein Bereich, mit dem du Selbstwertprobleme hast aufgrund deines Aussehens oder Schmerz bzw. andere Schwierigkeiten.

Achte darauf, wo du emotionale Schuldgefühle in dir trägst. Verbringe einige Zeit damit, intensiv zu atmen und Reiki in diesen Bereich fließen zu lassen. Sende eine  liebevolle Absicht und Akzeptanz zu deinem Körper.

Beabsichtige, eine liebevolle Beziehung mit  Nahrung zu führen. Schreibe als Affirmation auf: Ich nehme Nahrungsmittel zu mir, die meinen Körper nähren und mit Energie versorgen.

Behandle auch dein Essen mit Reiki für 1- 2 Minuten. Segne es mit positiver Energie. Es ist hilfreich, dies auch zu tun, bevor du in den Lebensmittelladen, ins Restaurant oder in die Küche gehst. Dadurch entsteht ein liebevolles Energieband zwischen dir und deinem Essen.

Bewege deinen Körper auf eine Weise, die dich glücklich macht und dazu beiträgt, dass deine Energie gut fließen kann. Solltest du noch keine Bewegungsroutine im Alltag haben, dann setze dir die Absicht, neue Sportarten zu erforschen, die sich für deinen Körper gut anfühlen. Jede Form der Bewegung ist gut! Vielleicht magst du tanzen (Bauchtanz könnte dir Spaß machen!), Hula-Hooping, um den Block gehen, Yoga oder einfaches Stretching, was immer dich bewegt und sich gut anfühlt! Schreibe verschieden Sportarten auf, die dich ansprechen. Wählen dann jeden Tag eine Bewegungsform aus deiner Liste aus, die du mindestens 5 Minuten lang ausprobieren möchtest. Schicke vorher Reiki auf deine Absicht. Verpflichte dich so, wenigstens ein paar Minuten am Tag Sport zu treiben. Erde dich vor dem Beginn, danke deinem Körper und genieße die Bewegung! Verbringe am Ende einen Moment damit, deine Hände über dein Herz zu legen und Reiki fließen zu lassen. Danke deinem Körper, dass er dich bei dieser  Aktivität, die dich stärkt, unterstützt.

Verbringe jeden Tag einen Moment vor dem Spiegel, um deinem  Körper Reiki und Liebe zu senden. Denke auch an den Shanti-Gruß, der dir ein Lächeln auf die Lippen zaubert, wenn du jeden Tag dein inneres Licht grüßt. Akzeptiere und schätze dich so, wie du bist.

Die Schwingungsenergie der Absicht

Triff eine Entscheidung – alles im Leben beginnt mit einer Absicht. Daraus entstehen Gedanken, Worte und Taten, die zu deinem Leben werden. Diese Gedanken, Worte und Taten ziehen wiederum Situationen und Menschen in unser Leben, denen wir begegnen. Es ist alles miteinander verbunden, und alles beginnt mit der Absicht! Wir alle setzen uns täglich Absichten, auch wenn wir uns ihrer nicht immer bewusst sind. Eine Absicht bewusst zu setzen, ist anders. Es ist ein Weg, Verantwortung für sein Leben und für die Macht, die man darüber hat, zu übernehmen.

Die Absicht gibt den Ton an, wie wir uns verhalten werden, wie unser Leben sein wird und sogar, wie wir uns fühlen werden. Sie bestimmt, wer wir sind und wie andere uns wahrnehmen. Es ist das, was wir ausstrahlen. Noch bevor wir etwas gedacht, gesagt oder getan haben, ist also unsere Absicht, wie wir in der Welt sein wollen und welche Wirkung wir auf die Erde haben wollen, wichtig. Sie ist wichtig für unsere Heilungsarbeit, da sie den Ton angibt, welche Art von Energie wir in unsere Arbeit einbringen.

Wenn du eine Absicht festlegst, ist das jedoch nicht dasselbe wie einen Wunsch zu äußern und darauf zu warten, dass der Wunsch erfüllt wird. Mit einer Absicht erkennst du an, dass deine Energie in einen Zustand versetzt wird, in dem deine Gedanken, Worte und Taten nun beginnen, sich zu verlagern und der Erfüllung dieser Absicht zu folgen. Selbst  wenn du nicht weißt, wie das geschehen wird.

Oft wissen wir nicht, wie das Endergebnis unserer Absicht aussehen wird. Es mag uns weit von dem entfernt zu sein, wo wir gerade stehen. Es fällt uns schwer, die Absicht vorzustellen oder die Schritte zu erkennen, um dorthin zu gelangen. Indem wir die Absicht festlegen, stellen wir die Weichen, damit sich unsere Energie in dem Maße, in dem wir bereit und offen dafür sind, in die Richtung verschiebt, die sie braucht, um die Absicht zu verwirklichen. Das bringt Veränderung in unseren Verstand, in unsere Herzen und in unser Leben. Es verändert unsere Energie.

Sowohl das Zulassen als auch das Handeln sind wichtig für einen Wandel. Der Einzige, der für deine Energie und dein Leben verantwortlich ist, bist du selbst. Indem du  offen bist, Veränderungen zulassen kannst, um deine Absichten zu verwirklichen, übernimmst du die volle Verantwortung und Kontrolle über dein Leben. Das kann anfangs ein wenig beängstigend sein, aber es ist ein großartiges Gefühl, wenn du dich darauf einlassen kannst. Die Absicht zu benutzen, dein Herz und dein Bewusstsein zu erweitern, besonders im Dienst an anderen, ist eine wunderbare Sache und wird positiv auf dich zurückfallen. Das ist genau das, was wir tun, wenn wir zu Beginn einer Heilsitzung eine Absicht zur Heilung setzen. Wir beabsichtigen, für den Klienten auf liebevolle Weise, mit offenem Herzen, präsent zu sein und Heilungsenergie durchströmen zu lassen. Die Absicht ist, dass die Sitzung zu seinem größten und höchsten Wohl ist, auch wenn wir nicht wissen, was das sein mag oder wie das Ergebnis aussehen wird. Wir wissen nicht, welchen Weg die Heilung nehmen wird, weder auf kurze noch auf lange Sicht. Damit die Heilung am wirksamsten sein kann, müssen sowohl der Heiler als auch der Klient offen sein für Veränderung, Erweiterung und mögliches Handeln.

Ein klares Verständnis über die Absicht kann dazu führen, dass man seine Ziele leichter erreicht und weniger frustriert ist. Sei offen für den Weg, der sich für dich ergeben kann, wenn du eine Absicht festlegst. Sei bereit, ihn zu gehen. Achte auf die Zeichen, auch wenn sie unerwartet sind. Höre auf die Energie in deinem eigenen Körper und Herzen. Mach die Schritte und Möglichkeiten, für die dein Verstand sich öffnet. Lass vor allem zu, dass sich dein Herz und dein Verstand öffnen. Beim Setzen einer Absicht geht es darum, die Energie von Herz und Verstand zu verändern.

Akne mit Reiki behandeln

Viele kennen es aus Teenager-Zeiten – Akne sieht nicht nur unschön aus, die Entzündungen tun weh und schlagen aufs Gemüt. Auch Frauen im mittleren Alter haben durch die hormonelle Situation mit mehr oder weniger schweren Formen der Akne zu kämpfen. Oft bieten Behandlungsmethoden keine dauerhaften Ergebnisse, da nach Absetzen von Cremes oder Medikamenten die Entzündungen wiederkommen. Der beste Behandlungsweg ist daher natürlicher Art.

Hartnäckige Akne kann genetische Faktoren haben, Verdauungsprobleme, Allergien oder ein hormonelles Ungleichgewicht. Was auch immer die Gründe sind, eine hartnäckige zystische Akne ist oft der Grund für geringes Selbstwertgefühl. Bei chronischem Verlauf kann sie sogar zu Depressionen und sozialer Isolation führen.

Wie ist es nun möglich, dass du dich wieder wohl in deiner Haut fühlst? Durch Akne manifestiert sich ein bestimmtes Denkmuster. Du bist dir selbst nicht gut genug, magst dich nicht oder akzeptierst dich nicht so, wie du bist. Dieses Muster kann seine Wurzeln in der Kindheit und einem Mangel an Liebe und Harmonie in der Familie haben. Es kann aber auch mit dem sozialen Umfeld von damals zu tun haben wie zum Beispiel der Schule und Mobbingsituationen.

Mit Reiki-Mediationen kannst du das Hautbild stark verbessern. So geht es:

  • Setze dich ein eine entspannte Position oder lege dich auf einen Matte.
  • Schließe die Augen und beginne mit der ersten Kopfposition.
  • Bitte um Heilung deiner Haut.
  • Visualisiere eine Lichtdusche (ab dem zweiten Reiki-Grad stimmst du dich per Lichtdusche ein). Stelle dir richtig vor, wie dieses heilsame Licht deine Haut reinigt.
  • Atme dabei tief in den Bauch ein und wieder aus.
  • Im zweiten Schritt malst du in Gedanken oder mit der anderen Hand jeweils das Meistersymbol, das 4-Mustersymbol gefolgt vom Einmustersymbol auf deine Handflächen.
  • Gehe alle 4 Positionen im gewohnten Rhythmus von 5 Minuten durch und affirmiere auf jeder Position: Meine Haut ist klar und gesund! Dann folgt ein Einmustersymbol. Das Ganze wiederholst du insgesamt drei Mal.
  • Abschließend lässt du deine Hände für 15 Minuten auf dem Nabel- und Sakralchakra (jeweils eine Hand)
  • Wiederhole diese Behandlung täglich mindestens eine Woche lang hintereinander.
  • Sei geduldig und konsequent – was chronisch entstanden ist, braucht seine Zeit, um zu heilen!
  • Achte in Zukunft auf gesunde Nahrung und iss weniger Zucker und Getreide. Deine Haut wird es dir danken.

Begegne deinem inneren Kind

Bist du mutig genug, deinem inneren Kind zu begegnen? Während einer Selbstbehandlung hast du immer die Möglichkeit, wichtige Fragen an dich und das Leben zu stellen. Du wirst immer klare Antworten bekommen. Höre heute deinem inneren Kind in Ruhe und geduldig zu.

Komm in eine angenehme Haltung. Wenn du magst, kannst du die Augen schließen. Du kannst sie aber auch geöffnet lassen. Atme tief und ruhig ein und lang und tief aus. Lass deinen Atem seinen ganz natürlichen Rhythmus finden. Mit jedem Atemzug kommst du immer mehr zur Ruhe und visualisiere mindestens drei Mal das Einmustersymbol, während du in deinem inneren Raum ankommst. Du kommst in einen wunderschönen Garten. Lass deiner Fantasie freien Lauf. Nimm Tiere wahr, die Farben der Umgebung, Gerüche und Geräusche.

Visualisiere das 4-Mustersymbol gefolgt vom Einmustersymbol mindestens drei Mal. Nun nimm wahr, wie friedlich es hier ist. Dein innerer Garten ist ein sicherer Ort, an dem du vollkommen geborgen bist und dich vollkommen wohl fühlst. Und während du dich in deinem inneren Garten umsiehst, entdeckst du unweit von dir ein Kind in diesem Garten. Stelle eine Lichtbrücke zu diesem Kind her mit dem 22-Mustersymbol gefolgt vom 4-Mustersymbol und dem Einmustersymbol. Du näherst dich diesem Kind und erkennst, dass du selbst dieses Kind bist. Das ist dein inneres Kind. Wie alt ist dein inneres Kind, das mit dir hier im Garten ist?

Was hat es an?

Wie sieht es aus und was macht es gerade?

Lächle deinem inneren Kind zu und halte ihm deine Hand hin. Wie reagiert es?

Zeige diesem Kind, dass es dir vertrauen kann.

Beginne nun das Gespräch mit deinem inneren Kind und höre ihm geduldig zu. Visualisiere vor jeder Frage drei Mal das Einmustersymbol und warte geduldig auf eine Antwort, bevor du zur nächsten Frage übergehst:

Frag dein inneres Kind, was seine Lieblingsfarbe ist.

Vielleicht möchtest du dich in der nächsten Zeit noch mehr mit dieser Farbe umgeben oder kleiden.

Frag dein inneres Kind, ob es ein Lieblingslied hat.

Wann hast du selbst das letzte Mal diesem Lied gelauscht?

Frag dein inneres Kind, wovor es Angst hat, worunter es leidet, wobei es Hilfe und Schutz braucht.

Wie kannst du deinem inneren Kind dabei helfen. Was möchtest du ihm sagen?

Frag dein inneres Kind, was es sich am meisten von dir wünscht.

Frag dein inneres Kind, was es über dich denkt und wie es dich fühlt.

Frag dein inneres Kind, ob es von dir in den Arm genommen und gehalten werden möchte.

Zeige deinem inneren Kind und beweise ihm, dass du von nun an immer für es da bist. Dass du es hältst, Sicherheit gibst und beschützt. Dass du es liebst und dass du dich liebst.

Frag dein inneres Kind, ob es etwas gibt, dass es wissen möchte und beantworte seine Fragen.

Verbringe gemeinsame Zeit mit deinem inneren Kind. Spielt, kuschelt oder genießt  euren Garten. Genießt gemeinsame Zeit.

Wenn du bereit bist, verabschiede dich wieder von deinem inneren Kind. Sag ihm, dass es jederzeit wieder in deinen Garten kommen kann, damit ihr gemeinsame Zeit verbringt. Von nun an seid ihr immer miteinander verbunden.

Vertiefe deine Atmung. Mit jedem Einatmen kommt wache und frische Energie in deinen Körper. Mit jedem Ausatmen wird diese Energie verteilt. Visualisiere drei Mal das 4-Mustersymbol gefolgt vom Einmustersymbol. Um die Selbstbehandlung zu beenden, atme mehrmals tief ein und aus.

Gefühlsachterbahn – Rückläufige Venus

Venus ist der Planet der weiblichen Energie. Als Herrscherin über Stier und Waage hat sie die Aufgabe, Liebe und Kunst in all ihren Formen zu bewirken. Jenseits aller Dinge ist Venus der Planet des Vergnügens – wo immer sie in unserem Horoskop vorkommt, fließen Liebe, Aufmerksamkeit und Geld. Venus ist ein Prototyp, der die Dinge trägt, zu denen wir uns hingezogen fühlen, und die Arten von Beziehungen, die wir durch die Unterscheidung von Vorliebe und Ästhetik eingehen.

Derzeit ist (seit dem 12.05.2020) die Venus rückläufig und wie das bei allen Rückläufern ist, wird die Kraft des Planeten vermindert, was die Illusion einer Rückwärtsrotation erzeugt. Diese sechswöchige Periode, die einmal in 18 Monaten kommt, enthüllt die verborgene und dunkle Seite der Beziehungen, die wir nicht wahrhaben wollen oder die wir einfach aus dem Auge verloren haben, um nach einem glücklichen Leben zu streben.

Wir gehen in eine tiefe Selbstbeobachtung über verschiedene Themen in unserem Leben. In dieser Zeit geht es um die Liebe und unsere finanzielle Situation. Wir mögen auf Hindernisse stoßen, aber auf der positiven Seite wird das eine breitere und frische Sicht der Dinge vermitteln. Es ist an der Zeit, ungesunde Gewohnheiten loszulassen, an denen du vielleicht schon eine Weile festgehalten hast. Manchmal ist es auch notwendig, zurück zu gehen und Teile der Vergangenheit aufzugreifen, damit wir aus unseren Fehlern lernen und bessere Entscheidungen für die Zukunft treffen können, vor allem die Entscheidungen, die für uns arbeiten.

Was sollten wir also tun, wenn die Venus einen 6-wöchigen Mondspaziergang macht?

Entrümple deine Kleidung, wenn es dir Freude bereitet. Denke über Veränderungen nach, die du in Kürze in dein Leben bringen möchtest. Nimm Kontakt zu alten Freunden und Familienmitgliedern (nicht zu Ex-Partnern) auf, mit denen du ungelöste Probleme hast.

Überdenke deinen Standpunkt,  lese viel und höre dir die Meinungen anderer Menschen ohne Urteil an.

Überprüfe deine Investitionen regelmäßig, aber nimm noch keine Verschiebung oder Änderung deiner Strategien vor.

Schicke dir und anderen Reiki für eine ruhigere Zeit. Du kannst das Einmuster-Symbol und das „emotionale“ Viermuster- Symbol in dieser Zeit großzügig und kreativ einsetzen.

Vertraue darauf, dass schöne Dinge in dein Leben kommen werden.

Ich wünsche dir eine glückliche Zeit!

Geld, Reiki und bedingungslose Liebe – wie passt das zusammen?

Das Thema Geld scheint tief mit dem Selbstwert des Menschen verbunden zu sein. Das liegt daran, dass die spirituelle Sphäre mit der finanziellen unmittelbar verbunden ist. Wenn die Beziehung zum Geld geheilt ist, ist der Verdienst ein Ausdruck von Wertschätzung und Liebe.

Menschen haben Geld erschaffen. Im Laufe der Geschichte wurde es massiv missbraucht. Menschen wurden benutzt, gequält, erniedrigt und mit Geld vernichtet. Ursprünglich betrachtet ist Geld jedoch ein Ausdruck unserer Wertschätzung und gegenseitigen Liebe. Vielleicht müssen wir wieder lernen, den positiven Ausdruck des Geldes zu erkennen und zu fühlen.

Sprache, Geld und Spiritualität hängen ganz eng zusammen. Schauen wir uns den Begriff Erlös an. Erlös ist der Gewinn, den ein Geschäft abwirft. In Bezug auf die Spiritualität ist die Erlösung das höchste Ziel eines gläubigen Menschen! Oder der Begriff Zuwendung. Im monetären Bereich ist die Zuwendung die Bezahlung einer Leistung. In unserer emotionalen Welt ist Liebe und Zuwendung ein absolutes Grundbedürfnis. Das Wort Verdienst kommt von verdienen. Das Dienen ist das höchste Ziel eines spirituell suchenden Menschen. Wenn wir etwas nicht verdient haben, plagt uns das schlechte Gewissen. Es scheint fast so, als würde alles zu seinem gerechten Ausgleich kommen. Kredit und Schuld sind weitere emotionale Begriffe, mit denen nicht nur im Finanzbereich jongliert wird.

Bereits Dr. Usui hat Anfang des 20. Jahrhunderts festgestellt, dass Reiki ohne Entlohnung nicht gut angenommen wird. Geld ist ein Energieaustausch für eine sinnvolle und schöne Arbeit. Aber machen wir uns doch nichts vor: das richtig große Geld wird nicht in Heilberufen gemacht, sondern in der Wirtschaft und an der Börse.

Freunde, Familie und Notfälle auf der Straße – sie alle werden von mir kostenlos behandelt. Aber wer einen Termin macht oder ein Seminar bucht, nutzt meine wertvolle Zeit und bekommt eine Leistung, die entsprechend entlohnt werden muss. Energieaustausch funktioniert folgendermaßen: Wenn jemand empfangen möchte, sollte er auch bereit sein zu geben. Darüber hinaus geht es um Wertschätzung. Biete ich also Reiki kostenlos an, hat es den Anschein, nichts wert zu sein. Aber die Zeit, Mühe und das Geld, das in das Lernen von Reiki, den Aufbau meiner Fähigkeiten und in die Praxisräume geflossen sind, kommen noch als Kosten oben drauf. Mein größter Anreiz, Reiki zu geben, ist jedoch nicht der Verdienst des Geldes, sondern der Ansporn, anderen zu helfen.

Wer liebt, was er tut, macht es anderen leicht, Geld für diese Tätigkeiten angemessen bezahlen zu lassen. Jeder Mensch ist es wert, in Fülle zu leben! Ein bewusster Umgang mit Geld und das Kreieren eines Füllezustandes gibt Verantwortung fürs eigene Leben. Du lernst für dich selber zu sorgen und gleichzeitig anderen zu dienen. Letztlich muss also jeder Reiki-Praktizierende für sich die richtige Höhe der Entlohnung herausfinden. Die Preise sollten erschwinglich sein – auch für Menschen, denen es finanziell schlechter geht.