Dein Herzchakra – Heile es mit der Kraft der Liebe

Unangenehmer Druck auf der Brust oder ein starkes Ziehen weisen oft darauf hin, dass das Herz auf körperlicher Ebene schlecht durchblutet ist und auf emotionaler Ebene verschlossen. Mangelnde  Hingabe ans Leben blockiert das Herz-Chakra.

Das Herz-Chakra befindet sich eindeutig in der Herzgegend und hat mit Liebe und Mut zu tun. Wenn das Herzchakra offen ist, erlaubt es dir, Liebe für dich selbst und andere auszudrücken. Es ist ein „Schlüsselchakra“, das die Verbindung zwischen den niederen, irdischen Energien (den ersten 3 Chakren) und den höheren, spirituellen Energien (den letzten 3 Chakren) herstellt. Mit Luft als korrespondierendem Element nimmt das Herz-Chakra symbolisch eine mittlere Position zwischen Himmel und Erde ein. Je mehr wir fähig werden, bedingungslos zu lieben, desto mehr öffnet sich das Herzchakra und lässt mehr Energie zu den von ihm versorgten Organen fließen. Die Körperteile, die mit diesem Chakra assoziiert sind, sind das Herz und das Kreislaufsystem mit dem Solarplexus, die Lunge und der gesamte Brustbereich. Der physische Sinn, der mit diesem Chakra verbunden ist, ist der Tastsinn.

Wenn wir nur noch logisch denken, schneiden (trifft besonders Frauen) wir uns von unserer weiblichen Kraft ab und werden hart. Ein Ungleichgewicht dieses Chakras kann somit die Unfähigkeit zu vergeben, übertriebene Erwartungen an andere, Werturteile, Ärger, kritisches Denken, Unzufriedenheit, Groll, Angst, mangelnde Liebe zum Leben, unbefriedigende Beziehungen, Unfähigkeit, Liebe zu empfangen und zu geben, Enttäuschung, Empfindlichkeit, Übergang, Vertrauensverlust, Panik erzeugen. Wenn dieses Chakra also blockiert ist, neigen wir dazu, uns unbeteiligt zu fühlen und haben ein Problem damit, andere Menschen oder sogar uns selbst zu lieben. Körperlich können sich Probleme in der Brust und Wirbelsäule äußern (Lungenentzündungen, Bandscheibenvorfälle etc.)

Wie kann man sein Herz-Chakra heilen und ausgleichen?

Alles kann durch Liebe geheilt werden. Heilung beginnt mit der emotionalen Akzeptanz, dass es etwas gibt, das Heilung braucht. Wenn wir akzeptieren, dass etwas geheilt werden muss, erlauben wir die Manifestation der Selbstliebe durch den Wunsch nach Heilung. Die Akzeptanz der Heilung ermöglicht die Annahme des Bewusstseinszustandes, in dem das Symptom beseitigt ist und nicht mehr existiert. Es kann auch als ein Weg genutzt werden, um uns daran zu erinnern, dass die Liebe, die eine Person umgibt, auch von der Person akzeptiert werden muss, um die erwartete Heilwirkung zu haben.

Das Öffnen des Herzchakras kann ein Prozess der Selbstakzeptanz sein, des Ersetzens von Selbstverurteilung durch Selbstliebe. Eltern und Lebenspartner neigen dazu, sich mit dem Herz-Chakra zu verbinden, denn eine solche Verbindung kann maskiert werden und als „Liebe“ in das Chakra eintreten. Manchmal ist es eine trügerische Verbindung, weil sie durch das Herz eintritt und sich in Form von konditionierter Liebe einschleicht. „Ich liebe dich, aber ich möchte die Kontrolle über dich haben. Wenn du das akzeptierst, werde ich dich lieben.“ Liebe und Verständnis uns selbst gegenüber zu zeigen, bedeutet, Grenzen zu setzen, unsere Liebesfähigkeit zu schaffen. Wenn du durch das Herzchakra handelst, bedeutet das nicht, dass du permanent von Zuneigung überwältigt sein musst, jeden Menschen umarmen musst ohne dich jemals wieder von ihm oder ihr zu trennen. Das ist nicht die Art, wie man etwas „von Herzen“ tut.

So tickt dein Herzchakra

Die aktive Farbe des Herz-Chakras ist grün. Menschen, die sich bemühen, das Gleichgewicht des Herz-Chakras zu verbessern, tragen oft grüne Kleidung und essen grüne Lebensmittel (Salat, Spinat, usw.). Die Kristalle, die helfen, das Herzchakra auszugleichen, sind Rubin, Smaragd, Rosen-/Pinkquarz, Jade, Aventurin und Malachit. Einige Aromen, die zur Aktivierung des vierten Chakras verwendet werden können, sind Minze, Salbei, Ingwer, Moschus, Rose, Lavendel.

Die Fußreflexzone für das Herzchakra ist der Punkt auf der Rundung unter dem großen Zeh.

Das kannst du tun, um dein Herzchakra in Harmonie zu bringen:

  1. Beschenke dich mit einem Strauß aus rosa Blumen
  2. Massiere dich oder lass dich massieren
  3. Betrachte dich jeden Tag im Spiegel und finde die schönen Seiten an dir
  4. Führe ein Notizbuch mit den Wünschen deines Herzens
  5. Erlaube dir zu weinen, wann immer es nötig ist
  6. Leg beide Hände auf deine Brust, entspanne deine Schultern und halte diese Person mindestens fünf Minuten lang
  7. Schenke einer Person, die du von Herzen liebst einen Gegenstand, der dir selber wichtig ist
  8. Mach Pranayamas – besonders die tiefe Bauchatmung wirkt positiv auf dein Herzchakra
  9. Massier regelmäßig deine Hände und Füße
  10. Schließ deine Augen und spür deinen Herzschlag. Verbinde Herzschlag und Atmung miteinander und visualisiere ein helles, grünes Licht, das sich spiralförmig durch dein Herz bewegt.
  11. Ab dem vierten Grad des authentischen Reiki: Arbeite regelmäßig mit dem Herzsymbol um dein Herz und das deiner Mitmenschen zu öffnen.

Schluss mit Ängsten!

Psychische und emotionale Probleme sind oft noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Durch die Pandemie häufen sich Besuche beim Psychologen. Die moderne Welt ist nicht mehr in der Balance. Manch einen trifft es härter als gedacht. Die neue Norm der sozialen Distanzierung hat unser Leben auf mehreren Ebenen beeinflusst. Sie wirkt sich auf die Finanzen, Beziehungen und Reisepläne aus. Eine gelassene Grundstimmung zu halten ist deswegen eine wahre Herausforderung in dieser Zeit.

Angst ist ein Teil des natürlichen Abwehrsystems des Körpers, das uns in Notsituationen (Kampf- oder Fluchtreaktion) schützt. Der Auslöser könnte alles Mögliche sein wie Arbeitsplatzverlust, Verlust eines geliebten Menschen, Herzschmerz, Trauma, Unfall oder etwas anderes. Menschen mit Angstzuständen können verschiedene Symptome haben, darunter unter anderem Schwindel, Muskelverspannungen, Unruhe, Schwierigkeiten beim Einschlafen oder durchschlafen, Herzrasen, ein unangenehmes Gefühl im Magen, Brustschmerzen, Mundtrockenheit, Verlust von Energie oder Ausdauer, kalte oder schwitzige Hände und noch vieles mehr.

Angst wird zum Problem, wenn die individuelle Reaktion im Verhältnis zur Bedrohung weit übertrieben ist oder auch dann auftritt, wenn es keinen Auslöser gibt. Das geschieht, weil sich der Verstand einfach daran gewöhnt, sich über belanglose Dinge Sorgen zu machen, und so reagiert, wie er auf eine größere Bedrohung hätte reagieren sollen. Ungelöste Ängste und chronischer Stress führen zu Depressionen und erhöhen auch das Risiko für andere Leiden.

Auf der energetischen Ebene entstehen Ängste und Depressionen durch ein mangelndes Gesamtgleichgewicht in unserem Energiesystem, das mehrere Chakren beeinträchtigt. Der beste Weg, Angst ein Ende zu setzen, besteht darin, das erste Chakra, d.h. das Wurzelchakra, ins Gleichgewicht zu bringen. Das Wurzel-Chakra verbindet uns mit der Erde und erdet uns in der Realität des gegenwärtigen Augenblicks. Dieses Chakra hängt mit unserem Überleben und unseren Grundbedürfnissen des Lebens sowie mit unserem Selbstwertgefühl zusammen. Durch den ständigen Konsum in der digitalen Welt neigen viele Menschen dazu, ihr Selbstwertgefühl und die Fähigkeit, dem Universum zu vertrauen, in Frage zu stellen. Mit dem Mangel an Vertrauen und der Unsicherheit über unsere Finanzen, Beziehungen und unser Selbstwertgefühl kommt die Gewohnheit der Überaktivität des Chakras des Dritten Auges, d.h. des Überdenkens. Überdenken trübt unsere Fähigkeit, klar zu erkennen und zu denken. Bei solchen energetischen Blockaden im Chakra des Dritten Auges neigt man dazu, urteilsfähiger, paranoider und erregter zu werden. Dadurch wird der Angstpegel weiter erhöht, und der Teufelskreis zwischen Überdenken und Stress setzt sich fort.

Das dritte Chakra, das Solarplexus-Chakra, spielt ebenfalls eine Schlüsselrolle bei Angst und Depression, weil es der Sitz der Persönlichkeit und damit die Grundlage fürs Ego ist. Ein Ungleichgewicht im Solarplexus-Chakra führt zu Selbstzweifelproblemen und der Unfähigkeit, in sozialen Interaktionen Grenzen zu setzen. Mit einem Mangel an Vertrauen und der Beherrschung von Emotionen folgt zwangsläufig die Angst.

Warum das so ist: Der menschliche Körper besteht, wie das gesamte Universum, aus fünf Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther, vom Groben zum Subtilen. Das Übermaß oder der Mangel an einem dieser Elemente kann zu einer Flut von Problemen führen, darunter verschiedene Krankheiten sowie Angst und Depression. Diese fünf Elemente beherrschen unsere ersten fünf Chakren.

So kannst du mit deinem Verhalten, Ernährung und Reiki die entsprechenden Chakren ins Gleichgewicht zu bringen:

Element Erde (Wurzel-Chakra): Gehe viel barfuß auf der Erde und nimm Nahrungsmittel zu dir, die tief in der Erde wachsen, wie Kartoffeln, Karotten, Mais, Hirse, Kichererbsen, Rüben usw.

Element Wasser (Sakralchakra): Trinke viel reines Wasser und achte auf eine ausgewogene Ernährung.

Element Feuer (Solarplexus-Chakra): Bade täglich im Sonnenlicht, um Depressionen zu überwinden und setze dich vor ein Lagerfeuer.

Luftelement (Herz-Chakra): Die Atmung ist das Tor, um die Blockade des Herz-Chakras zu lösen und den Fluss der Himmelsenergie durch dieses Chakra zu ermöglichen. Nimm viel grünes Gemüse zu dir, um das Herzchakra zu nähren.

Äther/Akasha-Element (Hals-Chakra): Meditation hilft uns, uns mit dem Äther-Element zu verbinden und hilft, den Fokus zu verbessern und Klarheit der Sicht zu bringen.

Eine regelmäßige Reiki-Selbstbehandlung sowie Meditationen mit Symbolen werden dir helfen, Ängste und Depressionen nachhaltig zu besiegen. Reiki hilft uns, unsere Energiewirbel auf einen optimal funktionierenden Zustand auszurichten, und auch in potenziell stressigen Situationen am Boden zu bleiben. So verlieren wir nicht die Ladung unseres Geisteszustandes und bleiben trotz aller Widrigkeiten im Gleichmut. Nicht nur das – Reiki hilft uns auch, die Kontrolle über unsere äußere Situation zu übernehmen, einschließlich Finanzen, Beziehungen und Gesundheitsfragen. Zweifel und Unsicherheiten über uns selbst werden sich auflösen und unser Wahres Selbst durchscheinen lassen. Unser Wahres Selbst ist der wesentlichste und ungefilterte Teil unseres Seins und drückt sich auf natürliche Weise aus, wenn wir die Spreu von unnötigen Gedanken und Emotionen trennen.

Ein schönes Leben ist das, was wir daraus machen. Wir alle müssen unsere Rechnungen bezahlen, und wir alle müssen lernen, uns durch einige schwierige Beziehungen in unserem Leben zu kämpfen. Es liegt an uns, ob wir uns dafür entscheiden, Opfer oder Meister zu werden, indem wir unser Leben selbst in die Hand nehmen und unsere eigenen Emotionen und Gedanken in die richtige Richtung lenken.

Selbstbehandlung von Schulterschmerzen

Schmerzen im unteren Rücken und in der Schulter sind eines der häufigsten Symptome unserer Zeit. Oft schieben wir die physische Ursache dieser Schmerzen auf Schreibtischjobs und Smartphone zurück. Ein langer Prozess beginnt, der viele Probleme schafft. Viel zu lange werden Emotionen als mögliche Ursache belächelt. Gerade bei Schulterbeschwerden scheinen sie jedoch eine tragende Rolle zu spielen.

Die Schulter liegt auf der Höhe des Herzchakras. Kommt es zu einer schmerzhaften Muskelverspannung, ist oft auch das Herzchakra von einer Blockade betroffen – ausgelöst durch emotionale Verletzungen. Es müssen nicht immer ganz große Wunden des Herzens sein. Wir alle werden manchmal durch andere Menschen verletzt, ohne dass es uns bewusst sein muss. Das Herz verschließt sich daraufhin. Man versucht, sich selbst zu schützen. Eine typische Geste dazu ist das Verschränken der Arme vor der Brust. Die Schultern werden nach vorne gebeugt. Diese Haltung ist der absolute Gegensatz zur natürlichen Schulterposition. Wird diese Position oft eingenommen, kommt es zu Steifigkeit und Schmerzen in der Schulter-Nackenregion.

Mit einer schweren Mauer ums Herz wird die Liebe ferngehalten. Dadurch wird es zunehmend schwerer, selber Liebe zu zeigen und zu akzeptieren. Mit Reiki können wir die Angst vor Verletzungen heilen. Während ein ambitionierter Sportler den Schmerz nicht scheut, weil der Sport ihm so viel Freude bereitet, ist es mit der Öffnung des Herzens ähnlich. Es wird immer wieder schmerzhaft sein. Doch nur, wenn das Herz offen ist, kann es Liebe, Freude und Zweisamkeit empfinden. Und das ist ein wundervolles Gefühl, das man nicht mehr missen möchte.

So kannst du mit Reiki in die Heilung gehen:

  1. Schaffe dir einen heiligen Raum, in dem du ungestört bist.
  2. Lege deine Hände auf die Herzposition.
  3. Lenke deine Aufmerksamkeit auf eine Situation, in der du Angst hast, verletzt zu werden. Werde dir der Gefühle bewusst.
  4. Bleib bei dem Schmerz. Fühle ihn noch einmal. Nimm den Schmerz an, atme tief ein und aus dabei. Lass dir mindestens zehn Minuten Zeit damit. Vielleicht auch länger, wenn du magst.
  5. Bitte innerlich um Transformation und Heilung. Dann beginnst du mit der Selbstbehandlung von Kopf bis zum Rücken.

Mit dieser regelmäßigen Praxis wirst du immer offener und liebevoller. Der Schmerz in den Schultern wird nachlassen und schließlich ganz verschwinden, weil du lernst, dich selber wieder aufzurichten.

Schlaf gut mein Schatz – Reiki als Einschlafritual

Kleine Kinder schlafen in der Regel nicht gern ein. So kann es schon mal sein, dass die Eltern stundenlang verhandeln, vorlesen oder beide in Tränen ausbrechen. Doch es gibt einen besseren Weg, um das Einschlafen zu fördern: entspanntes Reiki am Abend!

Reiki-Meister aufgepasst: Mit einem richtigen Plan, hat euer Kind keine Chance mehr gegen Müdigkeit anzukämpfen. Mit Hilfe von den Symbolen könnt ihr eure Liebsten an den friedlichsten Ort bringen, den sie jemals kennenlernen werden.

So geht es:

  1. Bringe dein Kind zu Bett.
  2. Male alle drei (zweiter Grad) bzw. vier (Meistergrad) Symbole mit den Händen in den Raum.
  3. Um die Schlafqualität zu fördern, male die Symbole an jede Wand, jedes Fenster, die Tür das Bett und auf den Boden. Du kannst auch Zettel verwenden.
  4. Stelle dir eine Kugel aus weißem Licht in deiner Hand vor, die im ganzen Raum auf- und absteigt und dadurch alles Negative entfernt.
  5. Lege deine Hände aufs Herzchakra deines Kindes, schließe die Augen und fühle die Liebe, die auch beide umgibt.

Dieses Ritual kannst du so kurz oder lang machen, wie du möchtest. Im Durchschnitt brauche ich zehn Minuten, bis meine Kinder eingeschlafen sind. Gerade Kinder, die nicht gern schlafen, freuen sich über Reiki, weil das Einschlafen nicht mehr mit einem Kampf verbunden ist. 

Heilung für unseren spirituellen Motor

Herzöffnung – Heilung für unseren spirituellen Motor

Fehlt dir manchmal die Luft zum Atmen, weil dein Herz ganz schwer wird? Wurde dein Herz schwer getroffen und gebrochen? Fällt es dir schwer, Menschen oder Dinge gehen zu lassen? Bedauerst du rückblickend deine Entscheidungen oder Worte? Wenn du auch nur eine Frage mit Ja beantwortest, ist dein Herzchakra nicht in Balance. Keine Panik! Es ist gar nicht so schwer, das Herzchakra wieder zum Strahlen zu bringen. Dafür benötigst du nur zwei Schritte: 1. Meditation und 2. Heilende Reiki-Energie! Nach dieser Meditation wird sich dein Herz offener und leichter anfühlen. Für eine erfolgreiche Transformation solltest du diesen Prozess mehrere Tage hintereinander wiederholen, bis dein Herzchakra wieder vollkommen in Balance ist.

So geht es:

Sitze oder liege an einem ruhigen Ort (Muttis aufgepasst: Tür zu!), wo dich niemand stören kann. Schalte dein Telefon ab. Du brauchst ca. 20 Minuten absolute Stille.

Für Menschen, die den ersten Grad des authentischen Reiki haben:

  1. Lege deine Hände auf die Herzposition und denke intensiv an ein Thema, das dein Herz belastet. Bitte innerlich um Transformation.

Für Menschen, die den zweiten/dritten Grad des authentischen Reiki haben:

  1. Nutze das 22-Mustersymbol gefolgt vom Einmustersymbol. Kläre mit den Symbolen deinen inneren Raum und setze den Samen zur Heilung.

Für Menschen ab dem vierten Grad des authentischen Reiki:

  1. Nutze das Herzsymbol für die Herzöffnung gefolgt vom Einmustersymbol.

Während du Reiki praktizierst, lass ruhige sanfte Musik abspielen. Arbeite mit den Symbolen mindestens 5 Minuten lang hintereinander. Beobachte deine Gedanken oder Bilder, die du vor deinem inneren Auge siehst.

  • Lass deine Hände auf dem Herzchakra und atme auf 3 Zeiten ein, halte den Atem auf 3 Zeiten und atme dann langsam auf 3 Zeiten wieder aus. Mach das über weitere 2 Minuten und beobachte danach deinen Atem.
  • Wenn du vollkommen entspannt bist, stellst du dir dein Herzchakra bildlich vor. Schau dir das wunderschöne grüne Licht an, das dein Herzchakra ausstrahlt – wie ein Diamant. Fühle diese Energie, die sich in dir ausdehnt. Erst in deiner Brust und dann auch in Armen, Beinen und Kopf. Das grüne Licht umgibt schließlich deinen gesamten Körper. Bleibe solange in dieser Meditation, wie es dir guttut.
  • Wenn du das Gefühl hast, dein Herzchakra ist aufgeladen und regeneriert, schicke den Wunsch ins Universum, dass Freude und Leichtigkeit dein Herz durchfluten mögen.
  • Bringe deine Aufmerksamkeit wieder zurück in deinen Körper und erde dich. Atme noch ein paar Mal tief ein und aus. Dann öffne wieder deine Augen und strecke deinen Körper.