Gewohnheit nimmt dir deine Lebendigkeit

Wenn du anderen Menschen begegnest, die sich und ihr Leben nicht ändern wollen, dann wollen dieselben Menschen auch nicht, dass du dein Leben änderst. Es liegt daran, dass sich deine Veränderungen auch immer auf alle anderen auswirken werden. Viele Menschen sind so sehr in ihren Gewohnheiten verhaftet, dass ihre Bequemlichkeit zu ihrer Existenz geworden ist. Wenn du dich nun ändern möchtest, kann das eine Bedrohung für ihre Realität darstellen, selbst wenn ihre Realität nur eine Illusion ist.

Wir sind Geschöpfe, die durch Regeln und Vorschriften konditioniert und durch unsere eigenen Gewohnheiten und Routinen kontrolliert werden. Wir reden uns ein, frei zu sein und das Leben unter Kontrolle zu haben, was in der Regel auf eine bequeme Routine mit einem Platz für alles und alles an seinem Platz hindeutet. Sie bietet ein Gefühl von Frieden und Sicherheit. Mein Leben ist ordentlich und aufgeräumt, meine Schränke sind aufgeräumt und meine Tassen stehen in der richtigen Richtung, was meine Welt zu einem glücklichen und sicheren Ort macht. Unendlich und absolut sind Begriffe, die uns verwirren und einschüchtern, und so versuchen wir, unsere begrenzte Denkweise so auf sie anzuwenden, dass eine Illusion von Kontrolle und Konformität entsteht. Wir lieben Etikettierungen und „Müssen“, so dass wir selbst dann, wenn uns unsere Freiheit von diesen selbst auferlegten Beschränkungen und Begrenzungen durch den Erwerb und die Anwendung von Wissen und Verständnis angeboten wird, versuchen, unserer Befreiung Bedingungen aufzuerlegen, indem wir leere Worte wie „Ich kann nicht, ich muss, ich muss, und wenn nur“ verwenden.

Selbst unsere spirituelle Entwicklung ist nicht sicher vor dem Bedürfnis zu kontrollieren. Wir trennen und sperren aus und urteilen über diejenigen, die anders erscheinen oder einen anderen Weg gewählt haben, um ihre persönliche Wahrheit zu finden. Nicht zufrieden mit unserem Bedürfnis und Wunsch nach irdischer Macht und Kontrolle darüber, was der „wahre“ Weg ist, richten wir unseren Blick himmelwärts, um sicherzustellen, dass das Universum in all seiner Herrlichkeit seinen Platz und seine Rolle in unserer Entwicklung kennt. Wir sind so sehr von uns selbst überzeugt, dass wir erstaunt sind, dass sich das Universum ohne unser Zutun selbst erschaffen hat.

So vieles von dem, was wir lehren und praktizieren, basiert eher auf der Akzeptanz von Glauben und Tradition als auf dem Prinzip der demonstrierten Wahrheit. Tradition und Glaube haben ihren Platz, sollten aber niemals ein Ersatz für Wissen und Verständnis sein. Wenn wir nicht die Freiheit haben, das, was uns gelehrt wird oder was wir für wahr halten, zu hinterfragen und herauszufordern, dann ist die „Freiheit“, die uns angeboten wird, nichts anderes als Kontrolle in Verkleidung. Akzeptanz ohne den Wunsch nach Veränderung hält uns in der Vergangenheit mit all den Gewohnheiten, Routinen und Ritualen gefangen, mit denen wir unsere Komfortzone und die Illusion von Stabilität aufbauen und aufrechterhalten.

Die Akzeptanz von Eigenverantwortung bietet die echte Freiheit zur Veränderung und die Kraft, sie zu verwirklichen. In dem Moment, in dem wir sagen, dass wir etwas „brauchen“, um auf eine bestimmte Art und Weise handeln zu können, übertragen wir unsere Macht auf die Person von der wir glauben, dass er oder sie uns dazu befähigt, unsere Fähigkeit auszuüben.

An strukturierter Routine und Disziplin ist an sich nichts auszusetzen. Sie helfen uns, Dinge zu erledigen und den Wahnsinn des täglichen Lebens zu meistern. Sie geben uns die Freiheit, die Dinge zu tun, die uns Spaß machen. Aber wie jede Tugend, die auf die Spitze getrieben wird, können sie problematisch werden, wenn sie nicht mehr auf deine Entwicklung eingehen und so einengend werden, dass sie die Macht ergreifen, deine emotionale und mentale Stabilität, Gesundheit und dein Wohlbefinden negativ zu beeinflussen.

Die Menschen in unserem Leben können den Beweis dafür liefern, wie viel Freiheit uns in der Qualität und Art unserer Beziehungen zur Verfügung steht. Diejenigen, die nicht wollen, dass wir uns ändern, fürchten die Auswirkungen, die Sie auf ihre Stabilität, ihr Wohlbefinden und ihre Lebensqualität haben, unabhängig davon, wie sich ihr Verhalten auf dich auswirkt. In vielerlei Hinsicht ist es viel einfacher, mit dem Widerstand von anderen umzugehen als mit dem verdeckten Widerstand, den wir durch unsere eigenen Überzeugungen und Handlungen erfahren. Wissen und Verstehen sind die wahren Heiler. Akzeptiere das Unbekannte, wenn sich zeigt, dass es die Wahrheit ist.

Bequemlichkeit und Komfort sind die größte Herausforderung für die persönliche Entwicklung und kommen in vielen Formen vor. Nicht selten sind es die unscheinbarsten und alltäglichsten Gewohnheiten, Routinen und Disziplinen, die die größte Kontrolle über uns ausüben. Ohne es zu merken, ermächtigen wir sie, unseren Fortschritt mit subtilen, selbst auferlegten Einschränkungen zu behindern, von denen wir uns einreden, dass sie für unser Glück und unsere Fähigkeit, den Alltag zu bewältigen, ein absolutes Muss sind.

Verletzungen aus der Kindheit heilen

Wir alle tragen seelische Wunden in uns, die aus der Kindheit kommen. Vielleicht hast du in einer bestimmten Situation zu wenig Trost oder Schutz erhalten? Eine erzwungene emotionale Unterdrückung als Kind oder Scham kann zu einer emotionalen Spaltung der Psyche und zu einer Blockade des Energieflusses führen. Deine Energiezentren sind wie Zahnräder miteinander verbunden. Wenn ein Rad sich nicht mehr bewegt, können sich die anderen auch nicht bewegen. Somit beeinflussen sich die Chakren gegenseitig.

Wenn ein Trauma in der Kindheit auftritt, wirkt es, wenn es nicht geheilt wird, unser ganzes Leben lang direkt auf unser Unterbewusstsein ein. Es wird Teil unserer Identität und wirkt sich auf unsere inneren Glaubenssysteme aus. Daraus gestalten wir unsere gegenwärtige Realität. Diese zeigen sich in selbstsabotierenden Verhaltensweisen, einschränkenden Glaubenssätzen wie „Ich bin nicht gut genug, um etwas zu tun…“ und ungesunden festgefahrenen Mustern in unserem Leben. Zur Heilung des Sakralchakras gehört auch die Heilung unseres inneren Kindes. Aus Kindheitserinnerungen kann man den Schmerz heilen und seinen Lebenszweck finden.

Eine Möglichkeit, das innere Kind zu heilen

  1. Liste 5 deiner frühsten Erinnerungen auf, in denen du nicht geliebt, umsorgt, unterstützt oder verletzt wurdest – körperlich und emotional.
  2. Versuche dich an das Alter zu erinnern, in dem diese Situationen geschehen sind.
  3. Die frühste Erinnerung ist die ursprünglichste Wunde, in der sich deine Überzeugungen über dich selbst gebildet haben.
  4. Mach mit dir selber Fernreiki: Mache einen Bodyscan während deiner Selbstbehandlung – fühle in deinen Körper hinein und beobachte den Energiefluss in jedem einzelnen Chakra. Wo könnten die Erinngerungen in deinem Körper liegen? Wo hast du vielleicht chronische Schmerzen oder Krankheiten? Während der Behandlung bitte innerlich um Heilung.
  5. Während deiner Reiki-Behandlung gehe bewusst  in die Zeitspanne deiner ursprünglichen Verletzung zurück. Besuche mit deinem inneren Kind einen sicheren Ort wie zum Beispiel einen Strand oder einen Garten – dort wo du frei und gelöst bist. Gib deinem inneren Kind, was es gerade braucht. Vielleicht eine Umarmung oder die spielerische Zuwendung. Erlaube deinem Kind in die Gegenwart deines erwachsenen Selbst zu kommen.
  6. Arbeite mit Affirmationen, um alte Überzeugungen durch neue zu ersetzen: Ich bin in Sicherheit. Ich genieße das Leben. Ich bin frei und unabhängig.
  7. Nach einer Behandlung: Werde kreativ und spiele die Spiele, die du als Kind schon immer spielen wolltest. Mach dir keine Sorgen über Unordnung – hab einfach Spaß.

Reiki ist ein ausgezeichnetes Werkzeug, um unsere ursprünglichen Wunden zu heilen und uns von alten Überlebensmustern zu befreien, die unserem höheren Zweck nicht mehr dienen.





5 Dinge über Reiki, die du wissen solltest

Reiki ist so viel mehr, als du an einem Wochenende beim Seminar lernen kannst. In diesem Artikel verrate ich dir die fünf elementaren Dinge, die du über das authentische Reiki wissen solltest.

1. Das Bedürfnis nach der Selbstbehandlung

Konzentriere dich nicht darauf, andere Menschen mit dieser Methode zu behandeln. In erster Linie ist Reiki für dich! Willkommen auf deiner Reiki-Reise – du wirst geerdeter, liebevoller und ein Licht für andere Menschen. Du gehst den Weg der inneren Heilung.

2. Reiki als Meditation

Reiki ist Meditation – während der Heilung wirst du achtsamer, konzentrierst dich auf das, was in deinem Körper und Geist passiert und bist vollkommen präsent. Natürlich gibt es auch Kombinationen mit anderen Methoden wie Yoga, Pranayama oder Meditationstechniken. Für den Einsteiger genügt jedoch eine Selbstbehandlung, um in der inneren Mitte wieder anzukommen. Die höheren Grade meditieren mit den Symbolen – so bringen sie die Reiki-Praxis auf eine noch tiefere Ebene.

3. Raum für Heilung erschaffen

Wenn du andere Menschen behandelst, kann es sein, dass sie sich nach Reiki nicht besser fühlen. Woran liegt das? Wo du doch selber die Erfahrung gemacht hast, dass dich universelle Energie trägt und glücklich macht? Reiki-Energie sucht sich ihren Weg. Sie holt Themen an die Oberfläche, die für manch einen unangenehm sind. Dazu kommt jedoch auch die Kraft, diese Themen nun zu bearbeiten. Also, bleib im Vertrauen, wenn du einen Kunden hast, dem es nach einer Sitzung nicht sofort besser geht und biete weiter deine Unterstützung an.

4. Das Plateau ist erreicht

Du hast das Gefühl, dass Reiki nicht mehr wirkt? Natürlich erreichen wir irgendwann ein Plateau, bei dem keine neuen Einsichten oder weniger Empfindungen wahrgenommen werden bei einer regelmäßigen Praxis. Das ist gut so! Es ist der Punkt, an dem du bereit bist für den nächsten Quantensprung – den nächsten Reiki-Grad. Außerdem verarbeitest du vieles und integrierst – du transformierst. Für diesen Prozess braucht es Geduld. Wende dich an deinen Reiki-Lehrer, wenn du für dich mit Reiki nicht weiter kommst.

5. Weiterbildung ist wichtig

Wenn beim Üben Fragen auftauchen, dann wende dich an deinen Mentor, deinen Reiki-Lehrer. Mikao Usui studierte jahrzehntelang japanische spirituelle Praktiken. Erwarte daher nicht, dass du bereits nach einem Wochenende, einer Woche, einem Monat oder einem Jahr alles über Reiki weißt. Auch wenn Reiki sehr einfach erscheint, so gibt es tausend Möglichkeiten, es anzuwenden! Dieses System umfasst viele Ebenen. Das Hinterfragen und Nachdenken der Praktiken ist wichtig. Werde kreativ und tausche dich mit erfahrenen Lehrern und Schülern aus. Auch Feedback nach Behandlungen von anderen ist sehr wichtig auf diesem Weg.

Hast du noch weitere Fragen? Du kannst mir jederzeit eine Email senden: sandracammann@web.de mit dem Betreff „authentisches Reiki“.