Seelische Gewalt – Schütz dich mit Reiki!

Gewalt halt viele Gesichter. Sie kann körperlich, aber auch emotional und verbal praktiziert werden. Verbaler und emotionaler Missbrauch überschneiden sich oft und werden häufig mit Wut abgetan. Es gibt jedoch einen schmalen Grat zwischen Wut und wutbedingter verbaler (bewusster oder unbewusster) Misshandlung. Wenn eine Person intensiven Schmerz durch ein Trauma erlebt hat, passiert es nicht selten, dass die gleiche Person anderen unbewusst dasselbe zufügt. Die Person mag die meiste Zeit über sehr nett sein. Aber wenn sie getriggert wird, verwandelt sie sich in eine giftige Schlange, die dich an den Stellen beißt, die am meisten schmerzen, und deinen  Körper und Geist vergiften.

Erinnerst du dich an manipulative Situationen mit anderen Menschen? Du wurdest zu Unrecht beschuldigt, beleidigt oder beschimpft. Wahrscheinlich warst du schockiert über die Dinge, die dir an den Kopf geschmissen wurden, hast dich aber auch machtlos gefühlt, weil du die andere Person nicht überzeugen konntest, dass sie fair zu dir war. Solche Situationen kommen oft in Eltern-Kind-Beziehungen oder Partnerschaften vor. Manchmal sind wir selbst diejenigen, die missbräuchlich handeln und anderen mit unseren Worten Schmerz zufügen. Wir müssen auch unseren eigenen Schatten akzeptieren.

Wenn du in die zuvor beschriebene Situation gerätst, kannst du Folgendes tun:

  1. Reagiere selbstbewusst. Teil der Person fest, aber respektvoll mit, dass sie dir gegenüber unfair und beleidigend handelt und du dieses Verhalten nicht tolerieren möchtest. Sollte die Person so in ihrem eigenen Schmerz vertieft sein, dass sie nicht reagiert, dann verlass die Situation augenblicklich!
  2. Wenn du dich verletzt fühlst durch das Gesagte, dann darfst du Emotionen zeigen. Weinen ist ein reinigender Prozess – für Frauen genauso wie für Männer. Lass den Schmerz raus. Du wirst dich danach viel besser fühlen.
  3. Visualisiere ein großes SHK oder Meistersymbol zwischen dir und der anderen Person und bitte darum, dass die Situation zwischen dir und der anderen Person geheilt wird.
  4. Schick einen Wunsch ans Universum und bitte darum, dass dein Schmerz gelindert wird und auch der anderen Person geholfen wird.

Wenn du derjenige bist, der jemand anderen verbal verletzt hast, kannst du Folgendes tun:

  1. Reue zu empfinden ist sehr positiv. Es bedeutet, dass dein Herz offen genug ist, um zu wissen, dass du nicht aus Liebe gehandelt hast. Liebe ist die Essenz dessen, was wir sind. Es ist daher nie zu spät, jemandem liebevoll zu begegnen, den wir verletzt haben. Lass dein Ego zu Hause und entschuldige dich bei der Person von Herzen. Umarme die Person, schau in die Augen deines Gegenübers und sag, wie leid es dir tut.
  2. Ist die Person nicht kommunikationsbereit, dann sprich innerlich mit der Seele deines Gegenübers, wenn die Person schläft. Drück deine Gefühle aus und entschuldige dich für die verursachte Verletzung. Sag der Seele, dass alle groben Worte, die du benutzt hast, das Ergebnis deines eigenen Schmerzes war und nichts mit ihm oder ihr zu tun hatten. Die Seele wird deine Botschaften empfangen – wenn auch nur unterbewusst. Auch so kann Heilung geschehen.
  3. Visualisiere ein SHK oder Meistersymbol zwischen dir und der betroffenen Person und bitte innerlich um Heilung der Situation.
  4. Solltest du dich danach immer noch schuldig fühlen, dann schick einen Wunsch ans Universum und bitte um Hilfe, dass du dich an deine wahre Natur der Liebe erinnerst.
  5. Hab Mitgefühl mit dir selbst. Du bist auch durch Schmerz gegangen – aber es bedeutet nicht, dass du weiterhin so reagieren musst. Du darfst aus der Situation lernen und dir Zeit nehmen, deine eigenen Wunden zu heilen. Es kann mehrere Versuche brauchen, bis eine vollständige Heilung eintritt. Gib nicht auf. Alles, was du brauchst, ist die von Herzen kommende Bereitschaft zur Heilung.

Manchmal ist es unmöglich, andere Menschen zu heilen. Verschwende bitte nicht deine kostbare Zeit damit, an einer  Beziehung festzuhalten, in der verbale Gewalt an der Tagesordnung steht. Du darfst dir professionelle Hilfe suchen in diesem Prozess – eventuell auch in Form einer Paartherapie, wenn es sich um eine langjährige Partnerschaft handelt.

Ist es noch Liebe? Reiki bringt Klarheit

Gewohnheit kann wie ein Klebstoff sein und gleichzeitig abstoßend. Warum bleiben manche Menschen zusammen und warum trennen sich derzeit so viele aus langjährigen Partnerschaften? Mit Reikimeditationen kannst du unterbewusste Muster lösen und neu beginnen – ob mit oder ohne deinen Partner.

Oft treffen wir Entscheidungen, die scheinbar für andere Menschen wichtig und richtig sind. Doch eigentlich sollten wir Entscheidungen aus unserem Herz für uns selber treffen. Nur wenn wir in unserer Mitte sind und glücklich, können wir erfüllte Partnerschaften auf Augenhöhe führen.

Willkommen im Trott. Vor allem in langjährigen Beziehungen gibt es immer mal Phasen, in denen die Partnerschaft hinterfragt wird. Fragst du dich manchmal, ob du nur noch aus Gewohnheit in dieser Verbindung bist? Ist es praktisch und vertraut? Das muss nichts Schlechtes sein. Vertrautheit und eine tiefe Verbindung zum Partner sind die Grundvoraussetzungen für eine gelungene Partnerschaft. Doch Gewohnheit bedeutet Rückschritt.

Gewohnheit lässt dich in den Automodus schalten. Dein Leben läuft von ganz allein. Doch was fehlt in diesem Modus, sind Lebendigkeit, Leichtigkeit und Erlebnisse. Es gibt Menschen, die sind mit dem Automodus zufrieden. Aber es gibt auch diejenigen, die eine Sehnsucht nach ihrem Herzensweg antreibt.  Oft sind es Menschen, die bereits dem Tod ins Auge geschaut haben durch einen Unfall oder eine Krankheit. Sie fragen sich: Reicht mir dieses Leben? Das ist die Frage, mit der alles ins Wanken gerät.

Bereits der erste Grad des authentischen Reiki befasst sich mit unbewussten Mustern, die aus der Kindheit entstehen. Eltern, die eine ungesunde Beziehung vorleben, sind automatisch Vorbilder für ihre Kinder. Kleine Kinder vergöttern ihre Eltern. Für sie ist alles richtig, was Mama und Papa machen. Wenn also die Eltern zusammen bleiben, obwohl die Liebe bei der Gewohnheit auf der Strecke geblieben ist, wiederholen die Kinder als Erwachsene das gleiche Muster. Solange, bis sie es schaffen, aus diesem Kreislauf von allein auszubrechen.

Daran erkennst du, dass deine Beziehung auf Gewohnheiten basiert:

  1. Langweilen dich die Gespräche mit deinem Partner?
  2. Sträubst du dich gegen Treffen mit anderen Menschen, die dein Partner organisiert?
  3. Freust du dich mehr über die Tatsache, dass dein Partner weg ist, als dass er wieder kommt?
  4. Machst du aus freien Stücken deinem Partner Komplimente und bekommst auch welche?
  5. Streitet ihr über nervige Alltagsdingen, die dich richtig wütend machen?
  6. Ist da vielleicht eine andere Person, an die du ständig denken musst?
  7. Vergleichst du deine Partnerschaft mit anderen?
  8. Hörst du deinem Partner richtig zu?
  9. Kannst du deinem Partner alles sagen?
  10. Fühlst du immer noch die Nähe und Verbundenheit wie am Anfang?
  11. Wann wart ihr euch das letzte Mal körperlich nah?
  12. Bist du manchmal abwesend und flüchtest dich in eine Traumwelt, während ihr beim abendlichen Fernsehen nebeneinander sitzt?

Ein strukturierter Alltag kann sehr angenehm sein, doch zu viel Gewohnheit wird jede Beziehung früher oder später kaputt machen. Das ist ein ganz normaler Prozess. Deshalb sind Kurzschlussentscheidungen völlig fehl am Platz, wenn es um das Auflösen einer langjährigen Partnerschaft geht.

Jeder sollte zunächst bei sich selber schauen, was Unzufriedenheit auslöst. Wenn du selber wieder frischen Wind in dein Leben bringst, kann das auch deiner Beziehung gut tun. Lass mehr Kreativität zu – auch in deiner Partnerschaft. Dazu sollten beide Partner bereit sein. Möchte der andere jedoch in seiner Gewohnheit verharren, wird es auf längere Sicht starke Probleme geben. Auch Paartherapien sind eine gute Alternative, wenn man nicht weiter weiß.

Gib dir selber Raum zum Wachsen, hör in dich hinein und schaue, was deinem Wesen entspricht. Du bist selber dafür verantwortlich, dich glücklich zu machen. Nicht dein Partner. Wenn du allerdings merkst, dass dein Partner dich ständig in dieser Entwicklung zu dir selber blockiert, solltest du rechtzeitig die Reißleine ziehen. Manchmal ist das sehr schmerzhaft und gleichzeitig befreiend.

Mit deiner Reikipraxis kannst du dich in diesem Prozess unterstützen:

Als Einschlafhilfe gegen die emotionale Achterbahn

Lege dir jeden Abend vor dem Einschlafen deine Hände auf dein Herz und sage dir drei Mal hintereinander: „Alles was ich tue, tue ich aus Liebe“. Beobachte, wie sich die Wärme im Brustkorb ausbreitet und lass dich in den Schlaf wiegen von dieser wundervollen Energie.

Dir deiner Selbst bewusst werden

Mach täglich eine Ganzbehandlung. Du wirst bereits nach wenigen Wochen bemerken, wie Reiki dich stärkt und positiv verändert. Blockaden aus der Kindheit brechen auf – du findest immer mehr zu dir selbst und deinen Wünschen.

Bei schwierigen Partnergesprächen

Lege dir eine Hand auf dein Herzchakra, während du mit deinem Partner sprichst. Die Worte werden direkt und liebevoll aus deinem Herzen kommen. Lass dein Ego zurück, wenn es um die wahre Liebe geht. Bedingungslos lieben bedeutet, dass du auf Augenhöhe mit deinem Partner bist und ihr jede Form von Machtspielen sein lasst!

Dein Herzraum – Energie und Glück pur

Es gibt einen Ort in dir, der nur Frieden, Ruhe und bedingungslose Liebe kennt unabhängig von deiner Stimmung oder äußeren Umständen und Emotionen. Dein Herzraum ist dein wahres Zuhause. Er ist vielen Kulturen auf der ganzen Welt und unter vielen Namen bekannt, wie deine Seele,  dein Wahres Selbst und das Tao.

Das Herz hat seine eigene Intelligenz und sein eigenes Nervensystem und „spricht“ ständig mit dem Gehirn. Es hat auch sein eigenes bioelektrisches Feld. Das physische Herz und dein Herzraum sind ein und dasselbe.

Wenn du deinen Herzraum betrittst, greifst du auf die bioelektrische Energie zu, die das Herz imitiert. In diesem Moment fühlst du eine Reihe von höheren Emotionen wie Freude, Dankbarkeit, Liebe, Wertschätzung, Freiheit, Selbstlosigkeit und Mitgefühl.

Solange es Menschen gibt, wird der Herzraum als inneres Gefühl des Gebets benutzt. Wenn wir uns eins mit dem Herzraum fühlen, ist es, als ob unsere Gebete um Heilung, Hilfe oder Liebe bereits erhört wurden – das ist sein Geheimnis.

Was ist das für ein Gefühl?

Jeder wird die Gefühle des Herzraums anders empfinden und beschreiben, denn jeder von uns ist einzigartig anders. Der eine mag ein Gefühl der Ausdehnung im Herzraum in seiner Brust spüren, ein anderer mag ein warmes Glühen spüren oder ein helles Licht. Es kann sich prickelnd, sicher, liebevoll, kostbar, besonders, zentriert, wie zu Hause, echt oder freudig anfühlen – welche beschreibenden Begriffe du für dich geeignet findest.

Wie kommst du in deinen Herzraum?

Es kann sein, dass du den Herzraum bereits erlebt und es zu diesem Zeitpunkt noch nicht bemerkt hast. Spontane Verbindung mit dem Herzraum entsteht, wenn wir verliebt sind, wenn wir wunderbare Landschaften, schöne Kunstwerke betrachten oder uns in tiefer spiritueller Praxis engagieren.

Die Verbindung mit dem Herzraum ist wie der Aufbau von Muskeln in deinem Körper. Du kannst nicht ein einziges Mal trainieren und erwarten, dass sich dein Körperbau massiv verändert! Je mehr du auf ihn zugreifst, desto stärker wird er. Je stärker er wird, desto mehr unerschlossene Teile deines Herzens kannst du erreichen.

Eine kleine Übung für dich:

Lege deine linke Hand auf deine Brust. Atme ein paar tiefe, entspannende Atemzüge ein.

Erinnere dich an eine Zeit, in der du tief entspannt, glücklich und in Frieden warst.

Erlaube dir, in diesem Moment zu verweilen.

Spüre die positiven Emotionen des Moments. Wo in deinem Körper spürst du sie?

Erlaube dir, diese Gefühle der Liebe, der Freude und des Glücks so lange zu intensivieren, wie du es dir wünschst.

Das ist alles.

Jetzt kann ich es fühlen – und was nun?

Abgesehen davon, dass es sich großartig anfühlt, ist der Herzraum ein wunderbares Mittel, um dein Leben zum Besseren zu verändern. Je mehr Zeit du in diesem Raum verbringst, desto mehr wird sich die Welt um dich herum verändern und deinem neuen, dominanten Gefühlszustand entsprechen. Du kannst dort Probleme ansprechen, um intuitiven Rat bitten, dich während deiner Reiki-Meditation mit dem Herzraum verbinden und sogar während du dich kreativ betätigst oder das Essen kochst. Der Herzraum kann auch als eine Form der Selbstheilung genutzt werden, indem du darum bittest deinen Herzraum dafür zu öffnen. Liebe und Mitgefühl werden Frustrationen überschwemmen und zunichte machen. Beim Experimentieren mit Reiki wirst du in deinem Herzraum sicherlich einige erstaunliche und magische Erfahrungen machen.

Schau dir deine Schatten an

Kein Mensch ist perfekt – jeder hat Schattenthemen. Wenn du die Aspekte deines Selbst, die du ablehnst oder für die du dich schämst, nicht anerkennst, wirst du nicht in der Lage sein, von dir und anderen vollständig akzeptiert zu werden. Dein höheres Selbst kannst du nur wahrnehmen, wenn es durch dich wirken darf und du dich nicht von dir selbst abgetrennt fühlst. Du kannst demnach in deinem Heilungsweg nur soweit vorwärtskommen, wie du dir deine Themen in dir selbst anschaust und die Teile untersuchst, die du bewertest. Schattenarbeit wird auch als Heilung des inneren Kindes beschrieben. Es ist die Bereitschaft, ehrlich wahrzunehmen, warum und wie man so reagiert, wie man es tut. Dabei geht es nicht darum, den Auslöser weg zu drücken oder sich an Gedanken und Emotionen zu klammern, sondern einfach nur darum, das, was in dir geschieht, auf nicht verurteilende Weise zu beobachten. Auf diese Weise beginnst du, mehr über deine automatischen Reaktionen zu lernen und darüber, welche Gedanken du während der emotionalen Reaktionen hast.

Die meisten Menschen haben viele Teile in sich, die sie verleugnen. Jedes Mal, wenn sie sich an etwas klammern oder etwas wegschieben, treffen sie auf einen Aspekt von sich selbst, der ängstlich ist. Wenn sie diese Angst (und alle anderen Gefühle) untersuchen und anerkennen, stellen sie vielleicht fest, dass ein Teil von ihnen bereit ist, mehr darüber zu lernen, wer sie sind.

Je mehr wir die Art und Weise, wie wir wirklich fühlen, anerkennen können, ohne uns daran festzuklammern oder sie wegzuschieben, desto mehr können wir sie loslassen, ohne in automatische Reaktionen zu geraten. Dann können wir uns dafür entscheiden, so zu reagieren, wie wir uns zu diesem Zeitpunkt am integersten fühlen, ohne die Verwirrung, in alten Denkmustern stecken zu bleiben, die nicht mehr funktionieren.

Schattenarbeit

Wenn das emotionale Pendel wieder ausschlägt, versuche folgende Übung:

  1. Atme tief in deinen Bauch, indem du das Auf- und Absteigen des Atems in deinem Bauch wahrnimmst – insbesondere im unteren Bauchbereich. Möglicherweise musst du die Spannung im Bauch bewusst loslassen, um wirklich zu spüren, wie der Atem ein- und ausströmt. Viele Menschen halten die Spannung dort, besonders wenn wir aufgeregt oder gestresst sind.
  2.  Nimm deine inneren Reaktionen wahr: wie denkst und fühlst du? Wo spürst du etwas in deinem Körper? Nimm alle Gedanken wahr. Nimm Enge in deinem Körper wahr.
  3. Ehre deine Gefühle ohne Beurteilung oder weitere Reaktion. Versuche weder, sie wegzustoßen, noch sich auf Gedanken, Worte oder Handlungen einzulassen, die auf ihnen aufbauen. Beobachte einfach und lass die emotionale Energie durch dich hindurchfließen. Atmen weiter. Sprich zu den Gefühlen, wenn dir das angenehm ist.
  4. Notiere, wie du auf das Gefühl reagiert hast, wiederum ohne zu urteilen. Wie denkst du über die Reaktion? Gibt es Einschnürungen in deinem Körper, wenn du darüber nachdenkst?
  5. Frage dich, ob die Gedanken, die über diese Emotion und diese Situation erzählt haben, wirklich wahr sind? Wenn du vor etwas Angst hast, frage dich, ob es in Ordnung ist, wenn das passiert. Vertraust du dem Universum?
  6. Kannst du auch nur einen kleinen Schritt zurücktreten und sehen, ob es eine größere Botschaft gibt, die dir zur Verfügung steht? Botschaften sind in jeder Situation verfügbar, insbesondere in solchen, durch die wir ausgelöst werden. Wir brauchen nur aufmerksam zu sein. Diese Botschaften können von unserem Körper, unserer Umgebung, von Liedtexten, Tieren usw. ausgehen. Tatsächlich können sich wiederholende Situationen selbst als Botschaften angesehen werden, dass etwas in uns um Aufmerksamkeit und Heilung bittet.

Schattenarbeit kann herausfordernd sein, aber es ist eine sehr lohnende Arbeit. Je länger du daran arbeitest, desto besser wirst du dich selber verstehen. Darüber hinaus wird dein Bedürfnis, andere zu beurteilen, nachlassen. Die Dinge, die wir bei anderen beurteilen, sind oft Aspekte von uns selbst, die wir nicht tolerieren können. Wenn wir heilen und Verständnis und Mitgefühl für die vielen Aspekte von uns selbst entwickeln, stellen wir fest, dass wir dasselbe auch für andere haben.