Die dunkle Nacht deiner Seele

Es war wie eine dunkle Nacht. Die nicht zu Ende zu gehen schien, obwohl es immer eine Hoffnung auf eine Morgendämmerung gab. Es gab eine Hoffnung, aber es gab keine Morgendämmerung. Die Nacht wurde dunkler und dunkler. Die Angst stieg auf. Was, wenn die Nacht nie zu Ende ging? Was ist, wenn es immer dunkel ist? Was wird passieren? Es wurde dunkler und dunkler. Jetzt gab ich meine Hoffnungen auf…

Alle Suchenden auf dem Weg zu höherem Bewusstsein werden durch das gehen, was wir als die dunkle Nacht der Seele bezeichnen. Der Grund dafür ist, dass man in der Dunkelheit sitzen muss, um den Wert des Lichts zu erkennen.

Eckhart Tolle beschreibt die dunkle Nacht der Seele wie folgt:

„Es ist ein Begriff, der verwendet wird, um das zu beschreiben, was man einen Zusammenbruch des wahrgenommenen Sinns im Leben nennen könnte … einen Ausbruch eines tiefen Gefühls der Sinnlosigkeit in deinem Leben. Der innere Zustand ist in manchen Fällen sehr nahe an dem, was man konventionell als Depression bezeichnet. Nichts macht mehr Sinn, es gibt für nichts mehr einen Zweck.“

  • Die Symptome und das Erleben sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich, die am häufigsten beobachteten Symptome sind jedoch die folgenden:
  • Die meisten leiden unter Schlaflosigkeit oder gestörtem Schlaf. Eines der häufigsten Merkmale ist das Aufwachen zu ungeraden Stunden in der Nacht.
  • Der Verlust des Glaubens an alles. Man ist die ganze Zeit über ängstlich, verängstigt und besorgt. Nichts scheint zu klappen und wichtige Dinge werden aufgeschoben.
  • Beziehungen oder Jobs gehen in die Brüche. Auch Freundschaften enden.
  • Jede Minute ist schwer erträglich. Die meisten Ziele scheinen langfristig zu sein und jede Minute des Überlebens wird hart.
  • Träume oder Alpträume sind häufig, weil man so viel loslässt, was das Unterbewusstsein alles aussortiert.
  • Du hast Schmerzen im Körper, die du dir nicht erklären kannst.
  • Seltsame Heißhungerattacken wie Essanfälle oder einem Übermaß an süßen/salzigen Lebensmitteln.
  • Es kann zu Stimmungsschwankungen kommen, bei denen man ohne Grund wütend wird oder weint.
  • Körperlich kann die Aura schwächer werden und man kann starken Haarausfall und Hautprobleme beobachten. Du kannst übermäßig an Gewicht zu- oder abnehmen.
  • Es kann sein, dass du wegen einer persönlichen Angelegenheit beunruhigt bist, z.B. wenn ein geliebter Mensch oder ein Familienmitglied krank ist oder enorme Schmerzen hat. Dies stellt dich auf eine harte Probe.

Die dunkle Nacht tritt nach erheblichen Fortschritten in der Spiritualität auf – der Reise zum höheren Selbst. Sich seines wahren Selbst spirituell bewusst zu werden, ist ein langwieriger Prozess und erfordert viel Geduld. Auf der Reise zur Selbsterkenntnis kann man verschiedene Erfahrungen machen. Spiritualität wird eine Büchse der Pandora öffnen. Der Schlüssel ist, mit der Dunkelheit umzugehen und das Licht darin zu finden.

Es ist ähnlich wie das Reinigen eines schmutzigen Utensils. Wenn wir anfangen, es zu reinigen, kommt in den ersten Minuten nur der Schmutz heraus. Erst wenn der Schmutz weg ist, wird das Utensil blitzsauber. Die dunkle Nacht der Seele ist die Phase, in der du das Utensil von deinem aufgestauten Karma befreit und losgelassen hast. Es kann nur besser werden!

Viele Menschen lassen sich täuschen und verlassen vielleicht den spirituellen Weg aufgrund ihrer Angst. Enge Familienangehörige oder Freunde sagen vielleicht sogar, dass man das durchmacht, weil man den spirituellen Weg gegangen ist und an einem psychischen Zustand namens Depression leidet.

Tatsache ist, dass man viele Blockaden auf einmal löst, was dir dabei hilft, dich mit deinem höheren Selbst oder Bewusstsein zu vereinen. Bleib auf deinem Weg und mit dir selbst verbunden!

Wie geht man mit der tiefen langen dunklen Nacht um?

Wisse, dass sie vorübergehen wird. Es ist schwieriger getan als gesagt, aber wisse, dass sie vorübergehen wird. Versuche, so oft wie möglich zu meditieren. Vor allem, wenn du nachts aufwachst und nicht mehr einschlafen kannst. Am Anfang mag es dir schwer vorkommen, aber dann wird es zu einem Trainingsprozess.

Halte dich von allen fern, die deinen Seelenfrieden stören. Beschränke deinen Kreis auf enge Freunde/Familie, die dich verstehen und auf Händen tragen.

Vermeide fernsehen. Es kostet dich Energie. Verbringe stattdessen Zeit in der Natur und erde dich. Ein berühmtes Zitat bringt es auf den Punkt: „Gerade als die Raupe dachte, die Welt sei zu Ende, wurde sie zum Schmetterling“ Halte durch. Bleib dran und hab Vertrauen.

Bitte beachte, dass einige der oben genannten Symptome auch die von Depressionen oder psychischen Krankheiten sind. Nicht immer zeigen die oben genannten Symptome, dass man durch die dunkle Nacht der Seele geht. Besonders dann, wenn du noch nicht mit der Heilung deines Inneren begonnen hast oder nicht wirklich auf der Suche nach dem höheren Selbst bist. Konsultiere in diesem Fall einen Psychologen.

Schluss mit Ängsten!

Psychische und emotionale Probleme sind oft noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Durch die Pandemie häufen sich Besuche beim Psychologen. Die moderne Welt ist nicht mehr in der Balance. Manch einen trifft es härter als gedacht. Die neue Norm der sozialen Distanzierung hat unser Leben auf mehreren Ebenen beeinflusst. Sie wirkt sich auf die Finanzen, Beziehungen und Reisepläne aus. Eine gelassene Grundstimmung zu halten ist deswegen eine wahre Herausforderung in dieser Zeit.

Angst ist ein Teil des natürlichen Abwehrsystems des Körpers, das uns in Notsituationen (Kampf- oder Fluchtreaktion) schützt. Der Auslöser könnte alles Mögliche sein wie Arbeitsplatzverlust, Verlust eines geliebten Menschen, Herzschmerz, Trauma, Unfall oder etwas anderes. Menschen mit Angstzuständen können verschiedene Symptome haben, darunter unter anderem Schwindel, Muskelverspannungen, Unruhe, Schwierigkeiten beim Einschlafen oder durchschlafen, Herzrasen, ein unangenehmes Gefühl im Magen, Brustschmerzen, Mundtrockenheit, Verlust von Energie oder Ausdauer, kalte oder schwitzige Hände und noch vieles mehr.

Angst wird zum Problem, wenn die individuelle Reaktion im Verhältnis zur Bedrohung weit übertrieben ist oder auch dann auftritt, wenn es keinen Auslöser gibt. Das geschieht, weil sich der Verstand einfach daran gewöhnt, sich über belanglose Dinge Sorgen zu machen, und so reagiert, wie er auf eine größere Bedrohung hätte reagieren sollen. Ungelöste Ängste und chronischer Stress führen zu Depressionen und erhöhen auch das Risiko für andere Leiden.

Auf der energetischen Ebene entstehen Ängste und Depressionen durch ein mangelndes Gesamtgleichgewicht in unserem Energiesystem, das mehrere Chakren beeinträchtigt. Der beste Weg, Angst ein Ende zu setzen, besteht darin, das erste Chakra, d.h. das Wurzelchakra, ins Gleichgewicht zu bringen. Das Wurzel-Chakra verbindet uns mit der Erde und erdet uns in der Realität des gegenwärtigen Augenblicks. Dieses Chakra hängt mit unserem Überleben und unseren Grundbedürfnissen des Lebens sowie mit unserem Selbstwertgefühl zusammen. Durch den ständigen Konsum in der digitalen Welt neigen viele Menschen dazu, ihr Selbstwertgefühl und die Fähigkeit, dem Universum zu vertrauen, in Frage zu stellen. Mit dem Mangel an Vertrauen und der Unsicherheit über unsere Finanzen, Beziehungen und unser Selbstwertgefühl kommt die Gewohnheit der Überaktivität des Chakras des Dritten Auges, d.h. des Überdenkens. Überdenken trübt unsere Fähigkeit, klar zu erkennen und zu denken. Bei solchen energetischen Blockaden im Chakra des Dritten Auges neigt man dazu, urteilsfähiger, paranoider und erregter zu werden. Dadurch wird der Angstpegel weiter erhöht, und der Teufelskreis zwischen Überdenken und Stress setzt sich fort.

Das dritte Chakra, das Solarplexus-Chakra, spielt ebenfalls eine Schlüsselrolle bei Angst und Depression, weil es der Sitz der Persönlichkeit und damit die Grundlage fürs Ego ist. Ein Ungleichgewicht im Solarplexus-Chakra führt zu Selbstzweifelproblemen und der Unfähigkeit, in sozialen Interaktionen Grenzen zu setzen. Mit einem Mangel an Vertrauen und der Beherrschung von Emotionen folgt zwangsläufig die Angst.

Warum das so ist: Der menschliche Körper besteht, wie das gesamte Universum, aus fünf Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther, vom Groben zum Subtilen. Das Übermaß oder der Mangel an einem dieser Elemente kann zu einer Flut von Problemen führen, darunter verschiedene Krankheiten sowie Angst und Depression. Diese fünf Elemente beherrschen unsere ersten fünf Chakren.

So kannst du mit deinem Verhalten, Ernährung und Reiki die entsprechenden Chakren ins Gleichgewicht zu bringen:

Element Erde (Wurzel-Chakra): Gehe viel barfuß auf der Erde und nimm Nahrungsmittel zu dir, die tief in der Erde wachsen, wie Kartoffeln, Karotten, Mais, Hirse, Kichererbsen, Rüben usw.

Element Wasser (Sakralchakra): Trinke viel reines Wasser und achte auf eine ausgewogene Ernährung.

Element Feuer (Solarplexus-Chakra): Bade täglich im Sonnenlicht, um Depressionen zu überwinden und setze dich vor ein Lagerfeuer.

Luftelement (Herz-Chakra): Die Atmung ist das Tor, um die Blockade des Herz-Chakras zu lösen und den Fluss der Himmelsenergie durch dieses Chakra zu ermöglichen. Nimm viel grünes Gemüse zu dir, um das Herzchakra zu nähren.

Äther/Akasha-Element (Hals-Chakra): Meditation hilft uns, uns mit dem Äther-Element zu verbinden und hilft, den Fokus zu verbessern und Klarheit der Sicht zu bringen.

Eine regelmäßige Reiki-Selbstbehandlung sowie Meditationen mit Symbolen werden dir helfen, Ängste und Depressionen nachhaltig zu besiegen. Reiki hilft uns, unsere Energiewirbel auf einen optimal funktionierenden Zustand auszurichten, und auch in potenziell stressigen Situationen am Boden zu bleiben. So verlieren wir nicht die Ladung unseres Geisteszustandes und bleiben trotz aller Widrigkeiten im Gleichmut. Nicht nur das – Reiki hilft uns auch, die Kontrolle über unsere äußere Situation zu übernehmen, einschließlich Finanzen, Beziehungen und Gesundheitsfragen. Zweifel und Unsicherheiten über uns selbst werden sich auflösen und unser Wahres Selbst durchscheinen lassen. Unser Wahres Selbst ist der wesentlichste und ungefilterte Teil unseres Seins und drückt sich auf natürliche Weise aus, wenn wir die Spreu von unnötigen Gedanken und Emotionen trennen.

Ein schönes Leben ist das, was wir daraus machen. Wir alle müssen unsere Rechnungen bezahlen, und wir alle müssen lernen, uns durch einige schwierige Beziehungen in unserem Leben zu kämpfen. Es liegt an uns, ob wir uns dafür entscheiden, Opfer oder Meister zu werden, indem wir unser Leben selbst in die Hand nehmen und unsere eigenen Emotionen und Gedanken in die richtige Richtung lenken.

Akne mit Reiki behandeln

Viele kennen es aus Teenager-Zeiten – Akne sieht nicht nur unschön aus, die Entzündungen tun weh und schlagen aufs Gemüt. Auch Frauen im mittleren Alter haben durch die hormonelle Situation mit mehr oder weniger schweren Formen der Akne zu kämpfen. Oft bieten Behandlungsmethoden keine dauerhaften Ergebnisse, da nach Absetzen von Cremes oder Medikamenten die Entzündungen wiederkommen. Der beste Behandlungsweg ist daher natürlicher Art.

Hartnäckige Akne kann genetische Faktoren haben, Verdauungsprobleme, Allergien oder ein hormonelles Ungleichgewicht. Was auch immer die Gründe sind, eine hartnäckige zystische Akne ist oft der Grund für geringes Selbstwertgefühl. Bei chronischem Verlauf kann sie sogar zu Depressionen und sozialer Isolation führen.

Wie ist es nun möglich, dass du dich wieder wohl in deiner Haut fühlst? Durch Akne manifestiert sich ein bestimmtes Denkmuster. Du bist dir selbst nicht gut genug, magst dich nicht oder akzeptierst dich nicht so, wie du bist. Dieses Muster kann seine Wurzeln in der Kindheit und einem Mangel an Liebe und Harmonie in der Familie haben. Es kann aber auch mit dem sozialen Umfeld von damals zu tun haben wie zum Beispiel der Schule und Mobbingsituationen.

Mit Reiki-Mediationen kannst du das Hautbild stark verbessern. So geht es:

  • Setze dich ein eine entspannte Position oder lege dich auf einen Matte.
  • Schließe die Augen und beginne mit der ersten Kopfposition.
  • Bitte um Heilung deiner Haut.
  • Visualisiere eine Lichtdusche (ab dem zweiten Reiki-Grad stimmst du dich per Lichtdusche ein). Stelle dir richtig vor, wie dieses heilsame Licht deine Haut reinigt.
  • Atme dabei tief in den Bauch ein und wieder aus.
  • Im zweiten Schritt malst du in Gedanken oder mit der anderen Hand jeweils das Meistersymbol, das 4-Mustersymbol gefolgt vom Einmustersymbol auf deine Handflächen.
  • Gehe alle 4 Positionen im gewohnten Rhythmus von 5 Minuten durch und affirmiere auf jeder Position: Meine Haut ist klar und gesund! Dann folgt ein Einmustersymbol. Das Ganze wiederholst du insgesamt drei Mal.
  • Abschließend lässt du deine Hände für 15 Minuten auf dem Nabel- und Sakralchakra (jeweils eine Hand)
  • Wiederhole diese Behandlung täglich mindestens eine Woche lang hintereinander.
  • Sei geduldig und konsequent – was chronisch entstanden ist, braucht seine Zeit, um zu heilen!
  • Achte in Zukunft auf gesunde Nahrung und iss weniger Zucker und Getreide. Deine Haut wird es dir danken.