5 Dinge über Reiki, die du wissen solltest

Reiki ist so viel mehr, als du an einem Wochenende beim Seminar lernen kannst. In diesem Artikel verrate ich dir die fünf elementaren Dinge, die du über das authentische Reiki wissen solltest.

1. Das Bedürfnis nach der Selbstbehandlung

Konzentriere dich nicht darauf, andere Menschen mit dieser Methode zu behandeln. In erster Linie ist Reiki für dich! Willkommen auf deiner Reiki-Reise – du wirst geerdeter, liebevoller und ein Licht für andere Menschen. Du gehst den Weg der inneren Heilung.

2. Reiki als Meditation

Reiki ist Meditation – während der Heilung wirst du achtsamer, konzentrierst dich auf das, was in deinem Körper und Geist passiert und bist vollkommen präsent. Natürlich gibt es auch Kombinationen mit anderen Methoden wie Yoga, Pranayama oder Meditationstechniken. Für den Einsteiger genügt jedoch eine Selbstbehandlung, um in der inneren Mitte wieder anzukommen. Die höheren Grade meditieren mit den Symbolen – so bringen sie die Reiki-Praxis auf eine noch tiefere Ebene.

3. Raum für Heilung erschaffen

Wenn du andere Menschen behandelst, kann es sein, dass sie sich nach Reiki nicht besser fühlen. Woran liegt das? Wo du doch selber die Erfahrung gemacht hast, dass dich universelle Energie trägt und glücklich macht? Reiki-Energie sucht sich ihren Weg. Sie holt Themen an die Oberfläche, die für manch einen unangenehm sind. Dazu kommt jedoch auch die Kraft, diese Themen nun zu bearbeiten. Also, bleib im Vertrauen, wenn du einen Kunden hast, dem es nach einer Sitzung nicht sofort besser geht und biete weiter deine Unterstützung an.

4. Das Plateau ist erreicht

Du hast das Gefühl, dass Reiki nicht mehr wirkt? Natürlich erreichen wir irgendwann ein Plateau, bei dem keine neuen Einsichten oder weniger Empfindungen wahrgenommen werden bei einer regelmäßigen Praxis. Das ist gut so! Es ist der Punkt, an dem du bereit bist für den nächsten Quantensprung – den nächsten Reiki-Grad. Außerdem verarbeitest du vieles und integrierst – du transformierst. Für diesen Prozess braucht es Geduld. Wende dich an deinen Reiki-Lehrer, wenn du für dich mit Reiki nicht weiter kommst.

5. Weiterbildung ist wichtig

Wenn beim Üben Fragen auftauchen, dann wende dich an deinen Mentor, deinen Reiki-Lehrer. Mikao Usui studierte jahrzehntelang japanische spirituelle Praktiken. Erwarte daher nicht, dass du bereits nach einem Wochenende, einer Woche, einem Monat oder einem Jahr alles über Reiki weißt. Auch wenn Reiki sehr einfach erscheint, so gibt es tausend Möglichkeiten, es anzuwenden! Dieses System umfasst viele Ebenen. Das Hinterfragen und Nachdenken der Praktiken ist wichtig. Werde kreativ und tausche dich mit erfahrenen Lehrern und Schülern aus. Auch Feedback nach Behandlungen von anderen ist sehr wichtig auf diesem Weg.

Hast du noch weitere Fragen? Du kannst mir jederzeit eine Email senden: sandracammann@web.de mit dem Betreff „authentisches Reiki“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.